Forum - Politik

Thema: Spanien

esa schrieb am 11.10.2017 19:55

Spanien

Die Hymne von Spanien

https://www.youtube.com/watch?v=Yblwrn2F0HU

National Anthem of Catalonia "Els Segadors"

https://www.youtube.com/watch?v=p4VfKrOsTjo

habe keine gutes gefühl.Grafik, Smiley für :krank2:

Rajoy zückt "scharfe Waffe“ gegen Katalanen

11.10.2017 um 18:26

Der spanische Premier gibt sich im Sezessionsstreit mit Barcelona weiterhin kompromisslos: Er fordert "Klarheit“ und droht mit Aussetzung der Autonomie.

Barcelona/Madrid/Wien. Der nächste – und vielleicht letzte – Akt in der spanisch-katalanischen Rosenkriegstragödie ist eingeläutet: Die Zentralregierung in Madrid gab am Mittwoch mit aller Klarheit zu verstehen, man werde den Separatisten in Barcelona keine Atempause gewähren. Nicht nur schmetterte Madrid mit einem deutlichen No das Dialogangebot des sezessionistischen Regionalchefs Carles Puigdemont ab: Über die Unabhängigkeit werde nicht gesprochen, blieb man beim gewohnt harten Kurs. Sondern Premier Mariano Rajoy aktivierte auch seine schärfste Waffe: Da die katalanische Regionalregierung ihr Ziel eines eigenen Staates nicht aufgeben will, drohte Rajoy erstmals unmissverständlich mit dem gefürchteten Artikel 155 der spanischen Verfassung, der "nuklearen Option“, wie er in spanischen Medien genannt wird.
...
http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5301057/Rajoy-zueckt-scharfe-Waffe-gegen-Katalanen

esa schrieb am 12.10.2017 16:57

Antwort: Soros mischt bei Katalonien-Unruhen mit

kein kommentar.Grafik, Smiley für :krank2:

12. Oktober 2017

Die Unabhängigkeit von Katalonien ruht. Sie sollte am Dienstag vom Regionalparlament verabschiedet werden. Weil das gegen die spanische Verfassung verstößt, drohte Spaniens konservativer Regierungschef die Entmachtung der Region an.
...
George Soros in Katalonien aktiv

Dort, wo plötzlich Konflikte aufbrechen und bestehende Regierungen in Bedrängnis kommen, taucht häufig der Name George Soros auf. So auch in Katalonien. Die spanische Zeitung "Lavanguardia“ berichtete dazu vor einem Jahr:

Soros habe etwa 2014 – kurz vor der EU-Parlamentswahl – mit knapp 28.000 US-$ eine Veranstaltung für EU-Eliten und wichtige Medienvertreter finanziert. Thema: steigende Ausländerfeindlichkeit und EU-kritische Bewegungen in Europa. Auch der angesehene katalonische Think Tank CIDOB, wo viele Verbände aktiv sind, erhielt fast 25.000 US-$ für einen Event zum Thema "Integration“.
...
Soros wird unbeliebter

Dahinter stehen oft – verständliche – wirtschaftliche Gründe und überbordender Zentralismus. In jedem Fall würde das stabile Nationalstaaten schwächen und Dauerkonflikte anheizen.

In einigen europäischen Ländern ist George Soros jedenfalls schon unerwünscht. In Mazedonien wurde jetzt eine Bewegung zur "Ent-Soros-ierung“ gegründet. Soros wird für die Destabilisierung des Landes verantwortlich gemacht.

Ungarns Viktor Orban startete gar eine Plakatkampagne gegen den umtriebigen Investor. In Österreich ist George Soros hingegen willkommen: er ist ja ein guter Freund von Bundeskanzler Christian Kern.

https://www.wochenblick.at/soros-mischt-bei-katalonien-unruhen-mit/
....................................................................................................................................
12. Oktober 2017 16:10

Überschattet von der Katalonien-Krise haben in Spanien am Donnerstag die Feiern zum Nationalfeiertag stattgefunden. Im Zentrum von Madrid nahmen König Felipe VI. und Ministerpräsident Mariano Rajoy die traditionelle Militärparade ab. In der katalanischen Hauptstadt Barcelona gab es Demonstrationen gegen die Loslösung der Region von Spanien.

http://www.vol.at/spaniens-nationalfeiertag-von-katalonien-krise-ueberschattet/apa-1438633272

arminius schrieb am 12.10.2017 17:22

Antwort: esa - 12.10. 16:57 Uhr

Esa - merkst Du es nicht oder willst Du es nicht merken.

Was Du hier verbreitest, ist eine typische Fake-Meldung einer Gruppe mitnationalistischer bis postfaschistischer Gesinnung, welche mit den üblichen Untergriffen gegen Leute vorgeht, die der Erreichung ihrer Ziele im Wege steht.

Soros hat ja in Budapest eine Privatuniversität gegründet, die international eine guten Ruf hat, aber Herrn Orban zuwider ist.

Da muß man natürlich etwas Rufschädigung betreiben.

marijke1948 schrieb am 12.10.2017 17:28

Antwort: @ arminius

genau so ist es. Grafik, Smiley für :gut-gemacht:

sailing schrieb am 12.10.2017 18:09

Antwort: @esa......Der Orban wird schon seine Gründe haben;

dass er diesen Herren in Ungarn seine Uni zusperren will.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:


Esa weiters müsstest du ja wissen, dass man solche Leute hierzulande wegen ihrer Herkunft nicht kritisieren darf, weil sonst unweigerlich auf einen die Nazikeule niedersaust. Also immer schön politisch korrekt bleiben, sonst werden die links linken Freunde böse.Grafik, Smiley für :teufel1:

In den USA wird gegen diesen Herren auch schon ermittelt.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:


https://www.compact-online.de/globalist-im-fadenkreuz-us-kongress-ermittelt-gegen-george-soros/

maria2434 schrieb am 12.10.2017 18:22

Antwort: sailing

Es gibt eine Einigug-

Die Soros_UNI bleibt in Ungarn,..obwohl unser B:K: schon spekuliert hat, diese Uni nach Österreich zu holen,..aber daraus wird nichts.

kalamitsi schrieb am 12.10.2017 18:22

Antwort: @ arminius

Hätte Erdogan nicht seinen Gülen, wäre Soros wahrscheinlich auch schuld am Putschversuch in der Türkei Grafik, Smiley für :D

Herbstaster schrieb am 12.10.2017 18:34

Antwort: Soros hat eine Privatuniversität gegründet

Gegründet wurde die CEU 1991 von einer Gruppe amerikanischer und zentraleuropäischer Intellektueller um den aus Ungarn stammenden amerikanischen Finanzspekulant George Soros.

Begonnen mit zwei Standorten in Budapest (Ungarn) und Prag (Tschechien) musste die Universität auf Druck der tschechischen Regierung 1996 komplett nach Ungarn umziehen.

Hauptziel der Universität war es ursprünglich, offene Gesellschaften in postkommunistischen Ländern zu fördern und den Wandel der Länder konstruktiv und aktiv zu begleiten und mitzugestalten.
In den letzten zehn Jahren hat sich das Selbstverständnis der Universität jedoch zunehmend internationalisiert und auf globale Zusammenhänge erweitert.

Quelle Wiki


Dass in den globalen Zusammenhängen immer wieder dieser Soros seine Finger politisch im Spiel hat, kann man aus dem 3. von Esa kopiertem Absatz nachlesen.
Dass das ein Fake sein soll kann man behaupten, genauso wie man behaupten kann, dass es keines ist. Jedenfalls steht es auch in anderen Medien, als in dem von Esa kopiertem:
http://www.despiertainfo.com/2017/09/28/george-soros-tambien-financio-el-independentismo-catalan/, http://www.alertadigital.com/2017/09/28/george-soros-financia-el-independentismo-catalan/, http://www.lavanguardia.com/politica/20160816/403969314802/george-soros-diplocat-financio.html

Ob die EU-Kommission von einem wie Soros völlig unbeeinflusst ist, wage ich zu bezweifeln.

Wenn dem so ist, werden es die einen gut finden, anderen ist es unter Umständen zuwider.

Goldhase schrieb am 12.10.2017 18:35

Antwort: @ marijkje

Hör doch auf mit deinem Grafik, Smiley für :gut-gemacht:. Du hast dich ofensichtlich noch nie mit diesem Problem der gezielten Destabilisierung befasst die da betrieben wird um daraus Nutzen zu ziehen. In deiner grenzenlosen Naivität meinst du, du müsstest stets einspringen wenn jemand angegriffen wird. Der gute Mann ist einer der Hauptsponsoren der linken Organisationen die er gezielt für seine Zwecke einsetzt. Andererseits greift er als einer der unbarmherzigsten Finanzspekulanten dieser Welt ganze Volkswirtschaften an, um dann wenn die Börsen hysterisch reagieren groß abzukassieren. Informiere dich ein wenig bevor du wieder einmal deine Grafik, Smiley für :gut-gemacht: Zustimmung vergiebst, worum es eigentlich geht. Nur weil der Mann, wie man aus zuverlässigen Quellen erfahren kann, Milliarden in Linke NGO's und in Dirty Campaigning investiert, die ihm dafür dabei unterstüzen Milliarden zu verdienen, ist er noch lange kein Guter.

esa schrieb am 12.10.2017 18:36

Antwort: sailing schrieb am 12.10.2017 18:09

soros hat sein ......Grafik, Smiley für :ich-sag-nix:.überall.Grafik, Smiley für :hello:

Herbstaster schrieb am 12.10.2017 18:36

Antwort: @

Grafik, Smiley für :guter-beitrag:

Herbstaster schrieb am 12.10.2017 18:37

Antwort: @ Goldhase schrieb am 12.10.2017 18:35

Grafik, Smiley für :guter-beitrag:

Gisela1871 schrieb am 12.10.2017 18:51

Antwort: Herren Soros‘ Plan für Europas Flüchtlingskrise

Herren Soros‘ Plan für Europas Flüchtlingskrise:

"Die EU muss jährlich eine Million Flüchtlinge aufnehmen"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article147061754/George-Soros-Plan-fuer-Europas-Fluechtlingskrise.html
Von George Soros | aus dem Englischen übersetzt von Harald Eckhoff
Veröffentlicht am 02.10.2015 | Lesedauer: 5 Minuten

esa schrieb am 12.10.2017 18:55

Antwort: Goldhase schrieb am 12.10.2017 18:35

in diese Grafik, Smiley für :gut-gemacht: ich sehe jedes mal ihre gesicht.Grafik, Smiley für :xmasglocke: Grafik, Smiley für :hello:

esa schrieb am 12.10.2017 19:04

Antwort: Der Milliardär finanziert Linke und die Genderisierung weltweit

Der Milliardär finanziert Linke und die Genderisierung weltweit

28.07.2017

Soros spaltet. Er spielt mit einem Vexierbild: Auf der einen Seite der erfolgreiche Börsenspekulant und auf der anderen Seite der Philanthrop, das ihn als Liebling aller Linken ausweist. Als Philanthrop fördert er weltweit NGOs, wie in den USA (Women’s March") und in Europa. Die NZZ bezeichnete denn diese Seite von Soros auch als “Financier von Umstürzen".
...
Das Soros – Netz

Wie schon erwähnt, arbeitet Soros mit weltweit sich überdeckenden Netzwerken, die wiederum auf von ihm geschaffene, regionale Organisationen zurückgreifen können. Beginnen wir mit den globalen Netzwerken. Hier eine Auswahl der Soros-Stiftungen:
...
Die Effizienz privater, globaler Geldströme

Die obigen Geldströme unterliegen keinerlei öffentlicher Kontrolle, sie dienen dem Gutmenschentum einiger sehr vermögender Menschen. Sie können mit einem sehr kommoden Geschäftsmodell gemanagt werden: Es benötigt keinerlei Cost-Benefit Analysen. Die "Kosten“ der Förderung spielen bei der Höhe des Vermögens der Sponsoren keine Rolle und der Benefit liegt im Kitzel der Machtausübung auf die von ihnen abhängigen Protestgruppen und dem Erreichen politischer Veränderungen.
...
http://www.theeuropean.de/eckhard-kuhla/12543-das-geheime-netzwerk-von-soros

sailing schrieb am 12.10.2017 19:12

Antwort: @esa....Geld regiert die Welt....

und das wird sich auch so schnell nicht ändern.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

maria2434 schrieb am 12.10.2017 19:56

Antwort: Goldhase 18:35

Grafik, Smiley für :guter-beitrag:

GELD, Macht und Politik sind gut vernetzt und unzertrennbar.

Wer etwas anderes denkt,..der denkt falsch.
Soros ist ein Paradebeispiel für Manipulation . Und wenn immer wieder behauptet wird, Russland manipuliere Wahlen in anderen Ländern,...dann ist das bestenfalls ein e Ausrede ,..oder gut gestreute Gerüchte. So mächtig ist Russland mit Sicherheit nicht.

Aber jeder glaubt halt gerne , das was er glauben will. Und die Medien tun das ihre dazu.

Es gibt da einen Spruch:

Die, die am wenigsten Wissen,..gehorchen am besten. Und genau das ist es , was die Politik will,

marijke1948 schrieb am 12.10.2017 22:06

Antwort: @ Kalamitsi 18.22 Uhr

genau das habe ich gerade auch gedacht. Grafik, Smiley für :gut-gemacht:

esa schrieb am 13.10.2017 07:45

Antwort: Spanien wird von der Geschichte eingeholt

Spanien wird von der Geschichte eingeholtGrafik, Smiley für :krank2:
Spanien hat die Franco-Diktatur nie richtig aufgearbeitet. Warum sich das jetzt im Konflikt mit den Katalanen rächt.

https://www.derbund.ch/ausland/europa/von-der-geschichte-eingeholt/story/23198248

esa schrieb am 18.10.2017 14:19

Antwort: 200.000 Katalanen gingen gegen Verhaftungen auf die Straße

ich fürchte es nimmt kein gutes ende.Grafik, Smiley für :krank2:

200.000 Katalanen gingen gegen Verhaftungen auf die Straße

200.000 Katalanen gingen gegen Verhaftungen auf die Straße
18. Oktober 2017, 07:44

Protest gegen Inhaftierung zweier prominenter Nationalisten – Regionalregierung: Vorfall ist "demokratische Schande"

Barcelona/Madrid – Kurz vor Ablauf eines Ultimatums aus Madrid verschärft die Inhaftierung zweier Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung die Spannungen zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Barcelona. Zehntausende Menschen protestierten am Dienstagabend in Barcelona gegen die Festnahme von zwei führenden Aktivisten der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung.

http://derstandard.at/2000066223799/200-000-Katalanen-gingen-gegen-Verhaftungen-auf-die-Strasse

Hebs schrieb am 18.10.2017 16:23

Antwort: Der alte Rahoj

lässt seine nicht vorhandenen Muskeln spielen und will unbedingt mit dem Kopf durch die Wand. Diplomatische Gene dürfte er keine haben - jetzt Verhaftungen vornehmen ist einfach nur dumm. Mir tun die Spanier, speziell die Katalonier wirklich leid.

marijke1948 schrieb am 18.10.2017 16:40

Antwort: @ Hebs

anderseits verstoßen die Katalanen mit allem, was sie für die Unabhängigkeit unternehmen, gegen Spaniens Verfassung und da hat Min. Präs. Rajoy das Recht und die Macht auf seiner Seite.

Wenn man bedenkt, dass

- mehr als die Hälfte der Katalanen nicht zur Wahl gegangen ist
- ergo kann man annehmen, dass sie bei Spanien bleiben wollen

Jene, die Unabhängig von Spanien werden wollen, haben sich offensichtlich nicht überlegt, was das bedeutet, nämlich:

- Katalonien gehört dann nicht mehr zur EU, muss wieder Jahre lang Beitragsverhandlungen führen (so sie das wollen)
- Katalonien wird nicht mehr den Euro haben
- große Firmen und wichtige Banken werden Katalonien verlassen (haben diese schon angekündigt)

dann frage ich mich schon, ob sie mit Verhandlungen über eine weitergehendere Autonomie nicht besser fahren würden.

SanPedro schrieb am 18.10.2017 20:19

Antwort: @arminius schrieb am 12.10.2017 17:22

Goldhase zürnt natürlich über eine solche Sichtweise.

Orban -und nicht nur er - braucht derzeit einen zusätzlichen Sündenbock.

Es würde beträchtliche diplomatische Spannungen provozieren, versuchte er als Staatsmann wie die übrigen weit rechts stehenden Kräfte Angela Merkel als Sündenbock für die Flüchtlingskrise in der EU stilisieren.

Also braucht er wen anderen!

Den hat er in Soros gefunden. Auch wenn Orban seinerzeit mit einem Stipendium von Soros studiert hat.

Soros - laut Orban als Verursacher der "Flüchtlingsflut"!

Bei innenpolitischen Schwierigkeiten hat Orban auch gleich einen Schachtelkrampus zur Hand: Soros steckt natürlich dahinter!

Weil das praktisch ist, tut es ihm gleich Strache, der "Staatsmann in spe" nach. Kost' ja nix!

Soros ist sicher kein Wohltäter und hat als Spekulant vielen Volkswirtschaften geschadet. Aber ihn für alles und jedes verantwortlich zu machen, ist wohl ein gefundenes Fressen für Rechtspopulisten, die ihren Anhängerschäfchen die Welt erklären.

SanPedro schrieb am 18.10.2017 23:27

Antwort: Wohltäter oder nicht?

In der US-amerikanischen Gesellschaft gehört Wohltätigkeit der Milliardäre zum guten Ton. Das verlangt schon allein die Optik.

Man ist ja durch ungerechte Spielregeln zu einem Riesenvermögen gekommen, das man in der Dimension unmöglich durch fleißige Arbeit erwerben kann.
Deshalb schickt es sich für jeden US- Milliardär, mildtätig zu sein.

Es gibt natürlich ein paar Ausnahmen, die sich den Teufel was darum scheren, etwas für einen guten Zweck locker zu machen und sich auf die Propagierung des neoliberalen Wertes "Rich is beautiful" in mehr oder weniger abhängigen Medien verlassen.

Aber viele Milliardäre spenden ja doch ihren Obolus.
Die größte Privatstiftung ist jene von Bill und Melinda Gates, die über 40 Milliarden Dollar für Entwicklungshilfe und Gesundheit verfügen soll.

Die "Open Society Foundation" von Soros unterstützt demokratische Bewegungen insbesondere in Ost- und Mitteleuropa und beinhaltet seit Kurzem 18 Milliarden Dollar.

Diese Gruppe von Organisationen, die Soros selbst gegründet hatte, wird mit dem frischen Kapital zur zweitreichsten Nichtregierungsorganisation (NGO) der USA.

Diese Stiftungen sind nicht uneigennützig, Demokratie ist ein weitläufiger Begriff und Soros Stiftung unterstützt Demokratie sicher nur in dem Sinn, wie sie der Stifter verstanden haben will.

SanPedro schrieb am 18.10.2017 23:49

Antwort: sorry, das Thema war eigentlich Katalonien/Spanien.

Sezessionsbestrebungen wie der Brexit werden/wurden heute meist von rechtsgerichteten, ausländerfeindlichen Kräften geführt.
Möglich, dass das in Barcelona nicht der Fall ist, ich weiß zu wenig darüber.

Aber geht es da andererseits nur um eine reiche Provinz, die ihre Privilegien vermehren will und nicht mehr scharf darauf ist, an die Ärmeren was abzugeben?

Meist entzündet sich so eine Autonomiebestrebung - wie auch die Autonomiebewegung der Kurden - am Oberflächenphänomen der Sprache.

Die Katalanen sind sicher nicht so brutal unterdrückt, wie der Kurden in der Türkei, deshalb hinkt der Vergleich, aber:

"Die spanischen Beamten, die in Katalonien eingesetzt werden, zum Beispiel Richter, sind nicht verpflichtet, Katalanisch zu verstehen. Unvorstellbar, dass schweizer Richter in Genf oder in Lugano eingesetzt werden, ohne Französisch und Italienisch wenigstens zu verstehen. " (deutsche Welle)

Konflikte sind vorprogrammiert, wenn die Politik nicht dagegensteuert.

Login

Klub