Forum - Politik

Thema: Flüchtlinge

esa schrieb am 09.10.2017 14:30

Flüchtlinge

heute nacht (italien)sind 8 flüchtlinge tot in meer gefunden und noch viele vermist.habe kein link darüber gefunden.also,die flüchtlinge kommen weiter,aber wird nicht mehr darüber so viel gesagt wie früher.

Flüchtlinge: Italien will Abschiebungen ausweiten

09. Oktober 2017 11:47

Größere Sammelunterkünfte sollen geschlossen werden.

Die italienische Regierung will die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber beschleunigen und zugleich die Integration anerkannter Schutzsuchender verbessern. Dies soll auch mit der Schließung größerer Sammelunterkünfte und der Eröffnung kleinerer Flüchtlingseinrichtungen erfolgen, berichtete die römische Tageszeitung "Il Messaggero" am Montag.
...
http://www.oe24.at/welt/Fluechtlinge-Italien-will-Abschiebungen-ausweiten/303198168

esa schrieb am 09.10.2017 15:10

Antwort: Merkel: Solidarische Verteilung erst nach stabiler Lage

10.09.2017, 08:39

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass eine solidarische Verteilung von Flüchtlingen in der EU erst dann erfolgt, wenn sich die Flüchtlingslage stabilisiert hat. Sie sehe "die Chance, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft zu einer solidarischen Verteilung von Flüchtlingen kommen", sagte Merkel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

https://kurier.at/politik/ausland/merkel-solidarische-verteilung-von-fluechtlingen-erst-nach-stabiler-migrationslage/285.437.577

esa schrieb am 12.10.2017 23:48

Antwort: Neue Fluchtroute: Die Geisterboote aus Tunesien

es hört nie auf.Grafik, Smiley für :krank2:

Neue Fluchtroute: Die Geisterboote aus Tunesien
12.10.2017 um 18:04

Tunis. Die Bewohner auf Sizilien nennen sie Geisterboote. Fast jeden Morgen finden sich an den Stränden neue Kähne, deren Insassen bei Nacht heimlich an Land geschlichen sind. Die allermeisten sind Tunesier. Nur ein Bruchteil von ihnen lässt sich offiziell registrieren, weil sie in Europa keine Chance auf Asyl haben.

Die meisten dagegen tauchen sofort unter und versuchen sich als Illegale durchzuschlagen. Unter diesen Verschwundenen aber könnten, so befürchten die italienischen Behörden, auch tunesische IS-Rückkehrer sein sowie Straftäter und abgelehnte Asylbewerber, die zuvor unter großem bürokratischem Aufwand aus Europa abgeschoben worden sind. Auf Sizilien griff die Polizei kürzlich Tunesier auf, die daheim per Amnestie aus dem Gefängnis entlassen worden waren. Vor allem das macht diese neue Ausreisewelle aus dem kleinen, kaum 200 Kilometer entfernten Mittelmeeranrainer so brisant, die vor rund sechs Wochen plötzlich begann.
...
http://diepresse.com/home/ausland/welt/5301668/Neue-Fluchtroute_Die-Geisterboote-aus-Tunesien

esa schrieb am 13.10.2017 07:36

Antwort: Zwölf Flüchtlinge auf Güterzug in Kufstein aufgegriffen

12.10.2017 17:58

Zwölf Flüchtlinge auf Güterzug in Kufstein aufgegriffen

Sechs Männer, drei Frauen und drei Kinder hatten sich in einem abgedeckten Container auf einem Güterzug versteckt. Sechs der Aufgegriffenen wurden ins Krankenhaus Kufstein gebracht.
...
http://www.tt.com/panorama/verbrechen/13546566-91/zw%C3%B6lf-fl%C3%BCchtlinge-auf-g%C3%BCterzug-in-kufstein-aufgegriffen.csp

marijke1948 schrieb am 13.10.2017 08:50

Antwort: diese Flüchtlinge

werden - sobald sie aus dem Krankenhaus entlassen werden können - alle wieder nach Italien abgeschoben.

Quelle: Krone

Gisela1871 schrieb am 13.10.2017 11:01

Antwort: Quelle: die Krone ?

Ist das eh ein seriöses Medium? Grafik, Smiley für :confused: Grafik, Smiley für :happy:

Und was ist mit denen, es waren nämlich mehrere, die nicht ins Krankenhaus kamen, wurden die schon zurückbefördert, kannst Du das irgendwo herausfinden Grafik, Smiley für :confused:

Und wieso dürfen sie nicht um Asyl ansuchen, das darf doch jeder, der den Fuß über unsere Grenze setzt, das ist doch ein Menschenrecht Grafik, Smiley für :confused:

Und wieso abschieben nach Italien? Sie stammen aus Gambia, Sierra Leone, Guinea, Togo und Nigeria!
Also bitte dorthin abschieben!

Und über abschieben reden wir lieber sowieso erst, wenn sie dann abgeschoben sind. Vorher kommen sie in Schubhaft und die NGO´s stehen sicher schon Habtacht samt ihren Gutmenschrechtsanwälten, weil so eine Abschiebung muss man mindestens auf Jahre hinaus verzögern, bis sie "so gut eingelebt sind" dass man tränendrückergerecht am Flughafen demonstrieren muss, wenn sie abgeschoben werden sollen.

Also bleiben sie uns erhalten, so wie Hundertausend andere auch, da kann die Kronenzeitung schreiben, was sie will Grafik, Smiley für :hello:

Aetius schrieb am 13.10.2017 11:44

Antwort: Gisela1871 schrieb am 13.10.2017 11:01

Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause: Grafik, Smiley für :guter-beitrag: Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:

rhea schrieb am 13.10.2017 12:12

Antwort: marijke@abgeschoben

@diese Flüchtlinge werden - sobald sie aus dem Krankenhaus entlassen werden können - alle wieder nach Italien abgeschoben

bist dir da sicher?
denn da werden sich gaaanz sicher wieder welche finden die sie unbedingt im land behalten wollen. solche idioten gibt es ja genug davon in österreich wie man sein 2015 siehtGrafik, Smiley für :thumbdown:

marijke1948 schrieb am 13.10.2017 12:26

Antwort: @ rhea

da es sich um Familien mit sehr kleinen Kindern handelte, die alle unterkühlt waren von der stundenlangen Zugfahrt im Freien, wird man aus humanen Gründen zuwarten, bis alle wieder gesund sind und dann werden sie zurück überstellt nach Italien, weil Erstland in Europa.

Gisela1871 schrieb am 13.10.2017 12:50

Antwort: @ sie werden zurück überstellt

Bitte Grafik, Smiley für :xmaspackerl: Frau Mareike, kannst Du an dem Fall dranbleiben, und es uns gleich nachdem sie zurück überstellt wurden, berichten.
Musst bis es so weit ist, halt noch ein paar Jahre auf SK ausharren, das wird hoffentlich kein Problem sein Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

Mich würde es halt interessieren wann es so weit ist Grafik, Smiley für :ich-sag-nix: Immerhin gehöre ich zu denen, die den Afrikaner-Ausflug nach Österreich und das ganze Prozedere bis sie endlich gegen alle Widerständer der NGO´s dann endlich im Zug oder Flieger zurück sitzen, mit finanzieren dürfen Grafik, Smiley für :liebe:

Wäre Dir also sehr dankbar für dahingehende Information Grafik, Smiley für :cool:

Bisher bin ich nämlich nur darüber informiert, dass die Herren Afrikaner erst mal hier bei uns ihr Menschenrecht in Anspruch nehmen werden, weil sie das ja dürfen Grafik, Smiley für :liebe:
Und ob sie das zurecht in Anspruch nehmen oder nicht ... ja, das kann Jahre dauern, bis das geklärt ist ..... siehe mein obiges Posting ...... ein Hund kam in die Küche .... und stahl dem Koch ein Ei ......

Gisela1871 schrieb am 13.10.2017 12:53

Antwort: 12 Illegale Staatsbürger aus Gambia, Sierra Leone, Guinea, Togo und Nigeria

am Bahnhof Kufstein aufgegriffen.

Was nun mit den Illegalen passiert, ist im Moment noch unklar. Grafik, Smiley für :cool:

http://www.unsertirol24.com/2017/10/12/12-illegale-am-bahnhof-aufgegriffen/

Gisela1871 schrieb am 13.10.2017 13:03

Antwort: Hier auf SK erfährt man immer wieder Interessantes

marijke1948 schrieb am 13.10.2017 12:26: @ dann werden sie zurück überstellt nach Italien, weil Erstland in Europa.

Das ist einmal eine gute Nachricht Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :guter-beitrag:Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:
Das minimiert die Flüchtlingszahl in Österreich in Nullkommanichts auf ein erträgliches Ausmaß!

Alle deren Erstland in Europa nicht Österreich war, "werden zurück überstellt" Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :guter-beitrag:Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:

Bitte SOFORT damit anfangen Grafik, Smiley für :banghead:

rusalka schrieb am 13.10.2017 14:14

Antwort: meine beobachtungen

kürzlich in barcelona habe ich sehr viele schwarzafrikaner gesehen, die werden aber offenbar nicht für das nichtstun bezahlt, denn sie arbeiten.
manche verkaufen ihren krimskrams an touristen, andere sammeln altmetall, etc. und manche haben sogar einen reguläre arbeitsplatz, wie z.b. auf dem flughafen oder in den zahllosen lokalen.
auch andere, offensichtlich nichtspanier, bzw. nichtkatalonen, versuchen mit kleinen tätigkeiten, wie straßengesang und handel mit kleinigkeiten, wie wasserflaschen und schirmen, etwas zu ihrem lebensunterhalt beizutragen.

allerdings dürfte in barcelona der straßenhandel mit krimskrams, handtaschen etc. erlaubt sein, denn trotz der hohen polizeipräsenz wurden die leute in ihrer tätigkeit nicht behelligt. vielleicht haben sie sogar eine amtliche bewilligung, das weiß ich natürlich nicht.

es gibt auch wahnsinnig viele bettler und unterstandslose, die von der polizei unbehelligt, auf den straßen schlafen.
eine großstadt eben, wie wien und viele andere....

Hebs schrieb am 13.10.2017 17:35

Antwort: nochmals meine Bitte

Bei uns können keine Flüchtlinge landen, rund um uns ist seit Jahren Frieden. Es kann sich nur um afrikanische Auswanderer oder illegale Einwanderer handeln, denn legale Einwanderer müsste man nicht aufgreifen und festhalten.
Ich wäre wirklich dankbar, könnten wir uns auf die richtige Wortwahl einigen.

marijke1948 schrieb am 13.10.2017 17:46

Antwort: @ Hebs

an und für sich hast Du natürlich recht: diese Menschen sind keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention.

Wirtschaftsflüchtlinge oder Völkerwanderer wäre die korrektere Bezeichnung.

Gisela1871 schrieb am 13.10.2017 19:19

Antwort: Na da wäre das ja endlich einmal geklärt!

Grafik, Smiley für :applause: Nach Jahren blödsinniger Diskussion und 100erten "die armen Flüchtlinge"-Postings!

Es sind nun doch keine armen Flüchtlinge sondern "Völkerwanderer".
Ich bin baff erstaunt über die durchgedrungene Erkenntnis Grafik, Smiley für :ich-sag-nix:

Europas letzte große Völkerwanderung fand statt, als die die Hunnen aus den Steppen der Mongolei, wo sie nach jahrhundertelangen Kämpfen von den Chinesen vertrieben wurden, nach Westen vordrangen und die germanischen Stämme, die vor ihnen flüchten mussten oder vertrieben wurden, nun ihrerseits ins römische Reich eindrangen.

Ob die Barbaren dort bevor sie der antiken römischen Hochkultur den Garaus machten mit Gesängen und Fahnen empfangen und mit Teddybären beworfen wurden, ist nicht überliefert Grafik, Smiley für :ich-sag-nix:

esa schrieb am 14.10.2017 06:55

Antwort: Flüchtlinge blockieren Bahnstrecke zum Flughafen Wien

Und der Wahnsinn geht weiter sagt Helmut Kratochwil ·und ich sage,es niemmt kein ende.

13. Oktober 2017 16:40

Polizei: Zehn Personen im Gleisbereich, insgesamt 14 angehalten.

Flüchtlinge haben am Mittwochvormittag die Bahnstrecke beim Flughafen Wien in Schwechat blockiert, bestätigte ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger. Der Verkehr des City Airport Train (CAT) sei ebenso unterbrochen gewesen wie jener der S7. Die Landespolizeidirektion NÖ berichtete auf Anfrage von 14 Personen, die aufgegriffen worden sein.
...
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Fluechtlinge-blockieren-Bahnstrecke-zum-Flughafen-Wien/303895574

esa schrieb am 14.10.2017 06:58

Antwort: Rettungskräfte bringen 600 Flüchtlinge nach Palermo

diese jungen schauen nicht verhungert aus,und geld haben sie auch wie man sieht.

Rettungskräfte bringen 600 Flüchtlinge nach Palermo

13. Oktober 2017, 18:08 Uhr

Seit Tagen ist das Rettungsschiff "Aquarius" vor Siziliens Küste permanent im Einsatz. Hunderte Flüchtlinge wurden gerettet, darunter mehr als 200 Kinder und Jugendliche.
Im sizilianischen Palermo sind 606 aus dem Mittelmeer gerettete Bootsflüchtlinge an Land gebracht worden, unter ihnen 241 Kinder und Jugendliche. Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hatte die Menschen in sieben Einsätzen während der vergangenen 36 Stunden an Bord ihres Schiffes Aquarius genommen. In der sizilianischen Hafenstadt wurden die Migranten laut italienischen Medien an eine Taskforce des Innenministeriums übergeben.
...
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/mittelmeer-fluechtlinge-aquarius-rettung

esa schrieb am 14.10.2017 10:55

Antwort: Wie Migranten die Heimat finanzieren

Wie Migranten die Heimat finanzieren

Die Überweisungen von Arbeitsmigranten an ihre Familien in armen Ländern sind seit 2007 dramatisch gestiegen und mehr als dreimal so hoch wie die Entwicklungshilfe. Segen oder Fluch?

von Karl Gaulhofer
16.06.2017 um 05:38

Wien. Sie wandern aus armen Ländern in reiche, um dort ihr Glück zu versuchen – aber auch, um ihre in der Heimat gebliebenen Familien finanziell zu unterstützen. Das Volumen der Überweisungen von Arbeitsmigranten ist im vergangenen Jahrzehnt dramatisch gestiegen, wie eine aktuelle Studie der UNO zeigt: um mehr als die Hälfte auf 445 Mrd. Dollar.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5235558/Wie-Migranten-die-Heimat-finanzieren

esa schrieb am 17.10.2017 18:39

Antwort: Reiche Flüchtlinge kommen mit Jacht nach Europa

kein kommentar.Grafik, Smiley für :krank2:

Reiche Flüchtlinge kommen mit Jacht nach Europa

Schlepper bieten nun Luxus-Varianten an, um nach Europa zu gelangen.

Man kennt die grausamen Bilder von heillos überfüllten Schlauchbooten, die ohne Hilfe im Mittelmeer treiben. Hunderte Menschen kämpfen dabei um ihr Leben. Bilder, die uns in den letzten Jahren beinahe täglich erreichen und schon für tausende Menschen den Tod bedeutet haben.
Nachdem die Balkanroute gesperrt ist, wird der Weg vermehrt über das gefährliche Mittelmeer gewählt. Nun schockt ein Europol-Bericht mit unfassbaren Details. Denn zuletzt wurden bereits regelrechte Luxus-Fluchtarten registriert. Die europäische Strafverfolgungsbehörde stellte mindestens 160 Überfahrten von der Türkei nach Italien per Segeljacht fest.

Die bequeme und sichere Art zu flüchten lassen sich die Schlepper auch reichlich entlohnen. 6.000 Euro sollen Migranten dafür zahlen, berichtet die "Welt“ online, Kinder zahlen die Hälfte. Allerdings ist der Preis variabel und an Qualität, Personenanzahl und Nationalität gebunden.

Meistens legen die Luxusschiffe an der türkischen Küste ab und fahren bis nach Apulien, Sizilien oder Kalabrien. Die Crew der Fluchtschiffe stammt meist aus Osteuropa, die Schlepper hingegen aus der Türkei.

Im Juni wurde bereits eine Bande ausgehoben, die wohlhabende Flüchtlinge von Maghreb nach Europa gebracht hätten. Von Norditalien wurde sie weiter nach Österreich, Deutschland oder Belgien gebracht.

http://www.oe24.at/welt/Reiche-Fluechtlinge-kommen-mit-Jacht-nach-Europa/304512007

esa schrieb am 19.10.2017 05:50

Antwort: Hunderttausende in Deutschland leben mit gefälschten Pässen

habe gerade in italienische nachrichten gehört das die org.malteser kommt wieder auf Anklagebank.habe kein link darüber gefunden.Grafik, Smiley für :krank2:

Neue Identität: Hunderttausende in Deutschland leben mit gefälschten Pässen
18. Oktober 2017 18:59

Gefälschte Pässe sind heute leicht über das Internet erhältlich, Polizei und Behörden haben oft keine Chance, Fälschungen zu erkennen. Das boomende Geschäft mit falschen Identitäten ist kaum mehr zu stoppen.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neue-identitaet-hunderttausende-in-deutschland-leben-mit-gefaelschten-paessen-a2244370.html

Gisela1871 schrieb am 19.10.2017 07:31

Antwort: @ esa schrieb am 17.10.2017 18:39

Ich möchte ja NICHT wissen, wie viele solcher per Yacht und Jetski Eingschleusten die luxuriöse Reise mit IS-Auftrag in der Tasche finanziert bekamen Grafik, Smiley für :(

https://www.welt.de/politik/ausland/article169711552/Reiche-Migranten-kommen-per-Yacht-und-Jetski-nach-Europa.html

Vor 2 Jahren haben wir es eh hier lesen dürfen, dass es die Terroristen "ganz sicher nicht nötig haben" mit schwindlichen Schlauchbooten hier her zu kommen.
Da waren vielleicht sogar ein paar ganz Kluge dabei, die das geschrieben haben Grafik, Smiley für :ich-sag-nix:

Gisela1871 schrieb am 19.10.2017 07:37

Antwort: @ esa schrieb am 19.10.2017 05:50

Nicht nur Pässe, Führerscheine, Bahnausweise, alles im Ausland billigst zu kaufen, und bei Kontrollen wird nichts davon erkannt, Doku im (deutschen- wird bei uns nicht anders sein) Fernsehen darüber erst vor Kurzem ...... kaum mehr zu stoppen dürfte stimmen! Wir sind nur mehr ein Bananenstaat, mit dem man das alles machen kann Grafik, Smiley für :applause:

Hebs schrieb am 19.10.2017 09:40

Antwort: esa 5.50 h

Gefälschte Pässe sind heute leicht über das Internet erhältlich, Polizei und Behörden haben oft keine Chance, Fälschungen zu erkennen. Das boomende Geschäft mit falschen Identitäten ist kaum mehr zu stoppen.

Mein Vorschlag dazu: An ihrer Sprache könnt ihr sie erkennen und an ihren Telefonverbindungen. Abgesehen davon kann man diese "Malteser" leicht abschieben, sollten sie Straftaten begehen.

esa schrieb am 22.10.2017 13:50

Antwort: Starker Anstieg aus Maghreb-Staaten: Flüchtlinge reaktivieren alte Routen

wie viel leid und hoffnung gibt es auf diese miser.welt.Grafik, Smiley für :mistwetter:

Samstag, 21.10.2017, 13:18

Die Fahrt erinnert mehr an einen Ausflug übermütiger Jugendlicher als an eine Flucht aus der Heimat. Ein gutes Dutzend junger Männer hat es sich auf dem Holzboot gemütlich gemacht, singt und klatscht, während das Boot bei strahlendem Sonnenschein durch die Wellen des Mittelmeeres schneidet.
...
http://www.focus.de/politik/ausland/neuer-fluechtlingsstrom-renaissance-der-maghreb-route-immer-mehr-junge-afrikaner-wollen-nach-europa_id_7745077.html

sailing schrieb am 27.10.2017 08:12

Antwort: Still und leise macht man weiter, mit der Flutung Europas......

Offiziell liest man davon aber nichts........

Bin ja neugierig, was unsere neue Regierung dann macht, wo man doch pro europäisch sein muss.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:




http://www.journalistenwatch.com/2017/10/25/eu-beschliesst-die-ueberflutung-europas/

Hebs schrieb am 27.10.2017 08:24

Antwort: Mit Pauken und Trara

würde die neue Regierung bald wieder ihre Hüte nehmen müssen.

sailing schrieb am 27.10.2017 08:30

Antwort: Und dann verlangt der BP, dass man sich zu Europa bekennen muss;

Also auf so ein Europa pfeif ich, außerdem die EU alleine ist nicht Europa.Grafik, Smiley für :teufel1:

SanPedro schrieb am 27.10.2017 08:46

Antwort: sailing schrieb am 27.10.2017 08:12

"Flutung Europas" was für ein Schwachsinn, der darauf abzielt, Panik zu machen!

Von den 65,6 Millionen Flüchtlingen weltweit besteht der überwältigende Teil aus Binnenflüchtlingen im eigenen Land (40,3 Millionen) Die meisten anderen finden Zuflucht in armen Nachbarländern. Nur ein kleiner Teil der Flüchtlinge schafft es bis nach Europa.

3016 stieg die Zahl der Flüchtlinge weltweit um 3oo ooo gegenüber dem Vorjahr. Der Anstieg hat sich damit im Vergleich etwas verlangsamt, woraus man aber noch keinen Trend ablesen kann.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/fluechtlinge-syrien-zahl-rekordhoch-unhcr

Da der Klimawandel und die Kluft zwischen Arm und Reich zunimmt, was zu Kriegen, Hungersnöten und Fluchtbewegungen führt, ist sicher kein Ende des Problems abzusehen, solange nicht effizient an der Beseitigung der Ursachen gearbeitet wird.

Wenn kurzfristig mit Milliarden Euro ein Loch verstopft wird, tut sich eben ein anderes auf.
Wer nichts zu verlieren hat, nimmt hohe Risiken in Kauf.

sailing schrieb am 27.10.2017 10:55

Antwort: Also ich kann mit so einem BP nichts anfangen;

Er hat in erster Linie die Interessen der Österreicher zu vertreten. Und nicht vergessen, Grün wurde abgewählt.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

novecento schrieb am 27.10.2017 10:56

Antwort: Posting Gisela 1871 10:44

Das ist die klassische Herabwürdigung der höchstrangigen Person im Staate, des Bundespräsidenten durch eine Vielnickige.

Das FPÖ - wording, an das wir uns gewöhnen müssen.

- novecento -

Gisela1871 schrieb am 27.10.2017 11:04

Antwort: Gibt es dafür keine Meldestelle?

Grafik, Smiley für :confused: Auf Auf Frau Nove, es wartet Arbeit Grafik, Smiley für :bat:

Gisela1871 schrieb am 27.10.2017 11:10

Antwort: @ Sailing

Grün gibt es nicht mehr Grafik, Smiley für :xmaspackerl:
An sie erinnert nur mehr ein grüner Präsident, wie einsam muss er sich vorkommen Grafik, Smiley für ;(

sailing schrieb am 27.10.2017 11:37

Antwort: @Gisela1871.......heutzutage sind doch nur Brüsseler Marionetten gefragt;

dann ist man natürlich ein "Glühender Europäer", ganz egal wie viel Mist dort zum Nachteil unseres Landes produziert wird.

Und an die Fr. Nove, noch herrscht in unserem Land Meinungsfreiheit.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

celica schrieb am 27.10.2017 11:40

Antwort: @Gisela 1871

schau dir im ORF TVthek -verpasste Sendung" anGrafik, Smiley für :computer1:

Gisela1871 schrieb am 27.10.2017 11:54

Antwort: @ Sailing

Frau Nove hat mich schon besucht Grafik, Smiley für :ahorn:
ich denke, die Reda musste informiert werden Grafik, Smiley für :xmaspackerl: Grafik, Smiley für :teufel1:

sailing schrieb am 27.10.2017 11:59

Antwort: @Gisela1871.........jössas, so ein Unglück;

nur Majestätsbeleidigung gibt es in unserem Land leider schon seit fast 100 Jahren nicht mehr.Grafik, Smiley für :happy:

schokokuchen schrieb am 27.10.2017 12:44

Antwort: celica 11:40

ich denke Gisela1871 braucht sich die angesprochene verpasste Sendung nicht ansehen.
Hast gar nichts versäumt Gisela - ich hab sie gesehen. Nur blabla. Aber ich hab mir nichts anderes erwartet!

klartext schrieb am 27.10.2017 13:45

Antwort: Gisela schrieb am 27.10.2017 10:44

also schön langsam kann man dich nicht mehr ernst nehmen Grafik, Smiley für :cool:

der Inhaber des Bundespräsidentenamtes - egal wie der nun heißt - wurde demokratisch von der Mehrheit der Bürger dieses Landes gewählt und hat somit bestimmte Aufgaben zu erfüllen, ein bestimmtes Verhalten an den Tag zu legen und kann sich seiner Verpflichtung nicht je nach Laune entledigen ... wären Griss oder Hofer mit diesem Amt betraut worden, so müssten sie sich ganz genau so Richtlinien gemäß verhalten ... bestimmte urpersönliche Charakteristika können niemand zum Vorwurf gemacht werden ... auch du solltest das nicht tun, sonst machst du dich lächerlich Grafik, Smiley für :cool:

Gisela1871 schrieb am 27.10.2017 14:41

Antwort: @ Der Innhaber des Bundespräsidentenamtes @ Klartext

hat ein bestimmtes Verhalten an den Tag zu legen ... schaut aus wie eines für das er von der EU beauftragt ist .. Grafik, Smiley für :cool: Nicht anders hört er sich an, der "glühende Europäer", der gleich einmal ein wenig hussen muss, damit die Reaktionen auf die blaue Regierungsbeteiligung auch in seinem Sinn ausfallen Grafik, Smiley für ;)

Seine ewiges Blabla (danke @ schokokuchen Grafik, Smiley für :cool:) dass er sich "gut überlegen muss", wen er angelobt und seine Europahymnen hängen zum Hals heraus. Wir sind in Österreich, angeloben soll er, wen hier das Volk, das österreichische, gewählt hat.

Und seinen ständigen Wortmeldung nach, betreffend die unverzichtbare hochlöbliche EU,
glaubt er scheinbar dass wir im Jänner aus der EU austreten, nur weil der Strache nun in der Regierung sitzt. So einen Annahme lässt erstens Altersverwirrtheit befürchten, und zweitens ist das seine Laune und persönliche Meinung, dass das so etwas Furchtbares wäre .... bzw. siehe erster Satz ... Grafik, Smiley für :)

SanPedro schrieb am 27.10.2017 15:29

Antwort: Wenn sailing ...

am 27.10.2017 11:37 schreibt:

"noch herrscht in unserem Land Meinungsfreiheit"

um den Vorwurf der Autoritätsbeleidigung des Bundespräsidenten abzuweisen, dann bekommt das einen merkwürdigen Beigeschmack, wenn man bedenkt, dass vielleicht bald die Blauen das Innenministerium übernehmen.

Der von sailing als Vorbild für nationale Eigenständigkeit gegen die derzeitigen Hauptfeinde EU und Soros zitierte Orban hat ja auch die unabhängigen Medien so gut wie ausgeschaltet.

Gisela1871 schrieb am 27.10.2017 16:15

Antwort: @ Autoritätsbeleidigung

Grafik, Smiley für :D

Autorität ist immer noch FREIWILLIGE Bewunderung oder Respekt für besonders bewundernswerte Befähigungen, bei unserem besten Bundespräsidenten aller Österreicher sehe ich die bisher noch nicht, und was die mit einem blauen Innenminister zu tun haben soll, erschließt sich wahrscheinlich auch nur der Frau SP.

Autoritätsbeleidigung gibt es also in dem Sinn gar nicht, denn dafür muss sich jemand erst einmal Autorität zugelegt haben, wer glaubt, dass die per Verleihung erfolgt, der irrt leider Grafik, Smiley für :cool:

Was es allerdings schon gibt, ist Autoritätshörigkeit, vielleicht sind davon ein paar befallen Grafik, Smiley für :xmaspackerl:


Aber keine Panik, Frau SP, hier auf SK geht alles seinen geordneten Weg. Wurscht, ob es nun Majestätsbeleidigung oder Autoritätsbeleidigung heißt Grafik, Smiley für :D: die Reda wurde bereits informiert Grafik, Smiley für :D

SanPedro schrieb am 27.10.2017 19:23

Antwort: @schrieb am 27.10.2017 16:15

Was (Beschneidung der) Meinungsfreiheit mit einem blauen Innenminister zu tun haben sollte, ist dir ein Rätsel ?

Kein Wunder, wenn du nur sailings Journalistenwatch und Ähnliches aus der Blase inhalierst.

Die Blauen wissen schon, was autortärdemokratisch ist. Die sind ja Arbeitspartner von "Einiges Russland".

Vielleicht nicht ganz der hier ortsübliche Begriff von demokratisch, aber Strache hat es ja schon vor 3 Jahren gesagt:

" Putin ist mit Sicherheit ein reiner Demokrat, aber mit einem autoritären Stil" - Interview Strache , 18. April 2014

Man kann nur hoffen, dass die FPÖ nicht auch Geschmack an diesem Stil findet, wenn jetzt Regierungsämter ausgeteilt werden!

Goldhase schrieb am 27.10.2017 20:20

Antwort: demokratisch

Wenn die Linken von "demokratisch" reden, da schwingt im Hintergrund halt immer auch ein wenig das mit was unter "volksdemokratisch" verstanden wird. Also der Begriff ist da halt "situationselastisch" wie das halt in deren Kreisen üblich ist. Kein Wunder wenn eine SanPedro gar so empfindlich reagiert wenn der Begriff aus einer anderen Richtung kommt. Man weiß ja da nie ob die auch wirklich unter Demokratie auch das gleiche verstehen.

esa schrieb am 30.10.2017 06:10

Antwort: Experte warnt: Islamisten kommen jetzt wieder als Flüchtlinge nach Europa

29. Oktober 2017

Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, gilt als profunder Kenner des Islamismus. Sein islamkritisches Buch "Der islamische Faschismus“ wurde zum Bestseller. Jetzt warnt der Islam-Experte vor einem offenbar besonders gefährlichen Islamisten in Europa!

Dieser soll unter anderem in der Kölner Moschee des umstrittenen türkisch-islamischen Lobbyverbands "Ditib“ posiert haben. Von Sicherheitsbehörden und Polizei blieb er mutmaßlich unbehelligt.
"Deutschland, was machst du nur mit uns?“
.....
http://info-direkt.eu/2017/10/29/experte-warnt-islamisten-kommen-jetzt-wieder-als-fluechtlinge-nach-europa/

esa schrieb am 31.10.2017 07:15

Antwort: 13 Millionen Menschen in Syrien brauchen humanitäre Hilfe

und das sind nur die in syrien.was kommt noch immer nach?.die afrikaner?.wer soll und kann diese welt befriedigen?,Grafik, Smiley für :krank2:

13 Millionen Menschen in Syrien brauchen humanitäre Hilfe
31. Oktober 2017, 06:34

Fast drei Millionen Menschen leben in für humanitäre Helfer schwer erreichbaren Gebieten

New York – Trotz der Fortschritte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist die Lage für die Bevölkerung in Syrien nach UNO-Angaben weiterhin katastrophal. 13 Millionen Menschen benötigten innerhalb des Landes humanitäre Hilfe, sagte UNO-Nothilfekoordinator Mark Lowcock, der am Montag in einer Sitzung des Sicherheitsrats per Video aus Jordanien zugeschaltet war.

http://derstandard.at/2000066933501/13-Millionen-Menschen-in-Syrien-brauchen-humanitaere-Hilfe

esa schrieb am 01.11.2017 07:42

Antwort: Festgenommener Syrer reiste 2015 als Flüchtling ein

Terrorverdacht in Schwerin Festgenommener Syrer reiste 2015 als Flüchtling ein

Ein 19-jähriger Syrer soll einen Sprengstoffanschlag geplant haben, er wurde in Schwerin festgenommen. Laut Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister hatte der Mann nach seiner Einreise einen Asylantrag gestellt.

Dienstag, 31.10.2017 19:33 Uhr

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/terrorverdacht-gegen-syrer-in-schwerin-19-jaehriger-reiste-als-fluechtling-ein-a-1175775.html

Mo47 schrieb am 01.11.2017 07:52

Antwort: Diese ...

elenden G'fraster! Grafik, Smiley für :bat:

Gisela1871 schrieb am 01.11.2017 11:13

Antwort: Trump hat angewiesen

die Einreisekontrollen, das "Extreme Vetting Program" zur Sicherheitsüberprüfung von Einreisenden in die USA zu verschärfen.

Auf Twitter schrieb er dazu: "Politisch korrekt zu sein, ist gut, aber nicht bei so etwas", wozu ich ihm nur absolut recht geben kann !!!

Sechs der Opfer des gestrigen Terroranschlages, Täter ein vor 7 Jahren aus Usbekistan eingewanderter Muslim, seien auf der Stelle gestorben, sagte Feuerwehrchef Daniel Nigro. Zwei weitere seien bei ihrer Ankunft im Spital für tot erklärt worden. Elf Personen, darunter auch Deutsche, wurden mit schweren aber nicht-lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

esa schrieb am 02.11.2017 16:44

Antwort: Polizisten fühlen sich schlecht vorbereitet auf Flüchtlinge

https://www.welt.de/politik/deutschland/article170254331/Polizisten-fuehlen-sich-schlecht-vorbereitet-auf-Fluechtlinge.html
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
Vor Libyen: 900 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

Bei Einsätzen der italienischen Küstenwache im Rahmen der EU-Mission.
02.11.2017, 08:13

https://kurier.at/politik/ausland/vor-libyen-900-fluechtlinge-aus-mittelmeer-gerettet/295.743.006

esa schrieb am 05.11.2017 08:34

Antwort: Deutsche Stadt nimmt keine Flüchtlinge mehr auf

Das deutsch Salzgitter hat als erste Stadt ein "Stopp" gegen Asylwerber erwirkt. Auch anerkannte Flüchtlinge werden nicht mehr angenommen.
04.11.2017 18:08
Zu Beginn empfing man Flüchtlinge mit offenen Armen. Platz zum Wohnen und auch Integrationshilfen wurden angeboten. Nun hat sich das Blatt gewendet.
...
http://www.heute.at/welt/news/story/Deutsche-Stadt-nimmt-keine-Fluechtlinge-mehr-auf-56660256
..........................

18 Kommentare
...

sailing schrieb am 05.11.2017 08:45

Antwort: @esa...da läuft es in Berlin doch viel besser;

da werden auch schon die Kinderspielplätze muslimisch umgebaut.Grafik, Smiley für :laub:

Wenn das die Fr. Vassilaku sieht, wird das in Wien sicher auch gleich umgesetzt.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

http://www.oe24.at/welt/Dieser-Spielplatz-spaltet-die-Gemueter/307067031

esa schrieb am 05.11.2017 09:01

Antwort: sailing schrieb am 05.11.2017 08:45

ich habe eine liebe bekannte,sie hat zwei enkelkinder.(einheimische).
in ganz wien hat kein platz im kindergarten gefunden,die eltern mussen mit den kinder 40 km.hin und 40 km.zurück taglich fahren die kinder hinbringen und wieder nach hause.die eltern arbeiten beide,die sind so zornik,verzveifelt und finden das so ungerecht.ich verstehe sie.Grafik, Smiley für :hello:

esa schrieb am 05.11.2017 15:24

Antwort: Alarm wegen einer neuen Flüchtlingswelle.

5. November 2017, 12:10

375 Migranten, darunter neun schwangere Frauen – 1.300 Flüchtlingsankünfte innerhalb von zwei Tagen führen zu Protesten

Rom – Ein spanisches Schiff mit 26 Leichen und 375 Migranten an Bord ist am Sonntag im Hafen der süditalienischen Hafenstadt Salerno eingetroffen. An Bord befanden sich auch neun schwangere Frauen, wie italienische Medien berichteten. Die Leichen der Migranten waren am Freitag im zentralen Mittelmeer geborgen worden. Sie befanden sich an Bord eines Schlauchbootes, das auf dem Weg nach Italien gesunken ist, berichteten italienische Medien. 64 Menschen, die sich an Bord des Schlauchbootes befanden, wurden gerettet. In der süditalienischen Stadt Reggio Calabria (Region Kalabrien) war am Samstagvormittag das Schiff "Diciotti" der italienischen Küstenwache mit 764 Migranten – darunter 112 Minderjährige – an Bord eingetroffen. Das Schiff habe auch acht Leichen mitgeführt, berichteten Medien. -

http://derstandard.at/2000067218092/Schiff-mit-26-toten-Fluechtlingen-an-Bord-in-Italien-eingetroffen

esa schrieb am 06.11.2017 14:07

Antwort: Polizeieinsatz: Flüchtlinge sprangen von Güterzügen

diese sch....welt,wie viel leid und misere.es endet nie.Grafik, Smiley für :krank2:

Sonntagfrüh kam es an zwei Münchner Bahnhöfen zum Stillstand. Der Grund: Mehrere Personen waren auf den Gleisen unterwegs, die zuvor von Zügen abgesprungen waren.

http://www.heute.at/welt/news/story/Polizeieinsatz--Fluechtlinge-sprangen-von-Gueterzuegen-46938012
............................................
Schiff mit 378 Flüchtlingen in Italien eingetroffen
6. November 2017, 11:13

Ermittlungen wegen Tod von 26 Frauen Rom –

378 gerettete Bootsflüchtlinge haben am Montag an Bord des Schiffes der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms den Hafen der süditalienischen Stadt Crotone erreicht. Die Ankunft des Rettungsschiffes verzögerte sich wegen der schlechten Wetterbedingungen um mehrere Stunden. Beim Entreffen sangen die Migranten ein Kirchenlied aus Dank dafür, dass sie das Festland lebend erreicht haben, berichteten italienische Medien. 26 tote Frauen am Sonntag gefunden - derstandard.at/2000067263729/Fluechtlinge-Schiff-mit-378-Migranten-in-Italien-eingetroffen

http://derstandard.at/2000067263729/Fluechtlinge-Schiff-mit-378-Migranten-in-Italien-eingetroffen

esa schrieb am 08.11.2017 18:16

Antwort: Demo in Athen-Flüchtlinge: "Mama Merkel, open the doors!"

ende nie.Grafik, Smiley für :krank2:

08. November 2017 14:48

http://www.oe24.at/welt/Fluechtlinge-Mama-Merkel-open-the-doors/307794768
................................................................................................................................
Flüchtlinge schickten 2 Mio. Euro in Heimatländer

http://wien.orf.at/news/stories/2876744/
.....................................................................
Flüchtlinge: Um 44 Prozent mehr Asylanträge in Italien

http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5316621/Fluechtlinge_Um-44-Prozent-mehr-Asylantraege-in-Italien

Gisela1871 schrieb am 08.11.2017 23:18

Antwort: Welche FLÜCHTLINGE???

Dieser Begriff wird seit Herbst 2015 in einer unglaublich schändlichen Weise missbraucht. Allen voran von den Medien.

Copyright ein Poster auf oe24.at, und man könnte es noch 1000 Mal schreiben, das begreift scheinbar niemand, überall steht Flüchtling, Flüchtling, Flüchtling, welcher Irrsinn Grafik, Smiley für :mad:

Und, @ Esa, es ist scheinbar inzwischen auch jedem schon wurscht, dass es drunter und drüber geht, äußert sich keiner mehr dazu.
Die Einen haben inzwischen resigniert und die Anderen, die vorher ihre Arme-Flüchtlings-Romane hier herein getippelt getippelt getippelt haben, halten inzwischen schön belämmert über die Zustände ihre Paper.....Grafik, Smiley für :krank2:, wahrscheinlich in der Hoffnung, dass man vergisst, wie begeistert sie waren Grafik, Smiley für :frech1: Wie ich immer schon schrieb, nachher will keiner Schuld gewesen sein Grafik, Smiley für :thumbdown:

Gisela1871 schrieb am 09.11.2017 00:01

Antwort: @ sailing schrieb am 05.11.2017 08:45 ......da läuft es in Berlin doch viel besser;

Nicht nur in Berlin, auch in Österreich gibt es ganz schön Fortschritte Grafik, Smiley für :frech1:

Da werden unsere Hortkinder von "interkulturellen Mitarbeiterinnen“ (mit Kopftüchl natürlich Grafik, Smiley für :cool:) betreut und dabei müssen den lieben Kleinen türkische (natürlich Grafik, Smiley für :thumbdown:) Lieder beigebracht werden.

Eine Mutter lässt sich das nicht gefallen und nimmt ihr Kind heraus!:
@ "Diese Dame kam eigentlich wegen türkischen Zwillingen, die kein Wort Deutsch können.
Dass sie aber auch in den anderen Gruppen ist und mit den Kindern türkische Lieder singt und zudem ein Kopftuch trägt, geht für mich absolut zu weit. An jenen Tagen, wo diese Frau da ist, gehen meine zwei Kinder nicht in den Hort."

http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Wirbel-um-Hort-Betreuerin--Mutter-nimmt-Kinder-raus-49868332

In einem ähnlichem Fall in Gablitz wurde die "interkulturelle Sonderpädagogin“ im Kindergarten den Eltern gleich vorgestellt mit den Worten: "Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Kind bald Türkisch spricht“ Grafik, Smiley für :ahorn:

Hebs schrieb am 09.11.2017 09:45

Antwort: unglaublich

Wie es scheint, steht die Österreichische Welt auch nimmer lang? Vielleicht findet aber ein kultureller Austausch statt und in der Türkei unterrichten österr. Sonderpädagoginnen und singen mit den Kindern Wienerlieder? Damit sie bei uns in der Schule endlich Deutsch können!

esa schrieb am 12.11.2017 08:10

Antwort: Fluchtursachen "Was in Afrika läuft, ist europäische Innenpolitik"

Wie hält man Menschen von der Flucht ab? Der Migrationsexperte Christian Jakob über den Zusammenhang zwischen Entwicklungshilfe und Abschottung - und darüber, wie koloniale Denkmuster die Flüchtlingsdebatte bestimmen.

Ein Interview von Benjamin Moldenhauer

Samstag, 11.11.2017 20:41 Uhr

Christian Jakob, Jahrgang 1979, ist Soziologe und Journalist - seit 2005 arbeitet er bei der taz und ist spezialisiert auf Migration und Entwicklung. Sein aktuelles Buch "Diktatoren als Türsteher Europas" ist im Christoph-Links-Verlag erschienen.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fluechtlinge-was-in-afrika-laeuft-ist-europaeische-innenpolitik-a-1173706.html

ps:gibt es jemand wer glaubt das europa afrika retten kann ?.ich kann das niemals glauben.es ist selbstbetrug.Grafik, Smiley für :krank2:

esa schrieb am 12.11.2017 08:16

Antwort: nachtrag :

was ich glaube:
europa mit ewiges teilen wird langsam untergehen Grafik, Smiley für :mistwetter:Grafik, Smiley für :xmaskerze:

esa schrieb am 13.11.2017 18:31

Antwort: Karl Lagerfeld nennt Flüchtlinge "Feinde" der Juden

Karl Lagerfeld hat Flüchtlinge in Deutschland als "die schlimmsten Feinde" der Juden bezeichnet. Kanzlerin Merkel habe zu viele Muslime ins Land gelassen, meint der Modemacher. Französische Zuschauer sind empört.

Montag, 13.11.2017 17:47 Uhr

http://www.spiegel.de/panorama/leute/karl-lagerfeld-nennt-fluechtlinge-feinde-der-juden-a-1177796.html
..................................................................................................................................
Die große Unbekannte in der Flüchtlingskrise
Von Daniel Eckert | Stand: 17:38 Uhr

400.000 Menschen folgten im Jahr 2015 Angehörigen

Forscher empfehlen schnelles Nachholen

Ein Limbus des langen Wartens im Heimatland scheint aus wissenschaftlicher Sicht nicht empfehlenswert. Aus Sicht des Wissenschaftlers spricht viel dafür, dass die Angehörigen früh in das Gastland geholt werden. "Das Alter, in dem die Migranten ankommen, hat große Auswirkungen auf ihre Integrationsaussichten“, sagt Liebig. Je früher Kinder zum Beispiel ins Erziehungssystem integriert werden, desto besser sind die Aussichten, dass sie gute schulische Leistungen erbringen und einen höheren Abschluss machen. Selbst mangelnde Sprachkenntnisse der Eltern könnten auf diese Weise ausgeglichen werden.

https://www.welt.de/wirtschaft/article170570380/Die-grosse-Unbekannte-in-der-Fluechtlingskrise.html

Gisela1871 schrieb am 14.11.2017 01:55

Antwort: @ Karl Lagerfeld

Schön, dass sich inzwischen so manche sagen trauen, was sie von der "Flüchtlingsmutti" halten, ungeachtet der folgenden Aufschreierei, der sich der Lagerfeld sicher bewusst war Grafik, Smiley für :cool:
@ "Selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen. Dabei hat Merkel es eigentlich gar nicht nötig gehabt, noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen, sie hatte schon Millionen die gut integriert sind. Das ist toll, weil die Demografie ein bisschen nach unten geht.
Sie braucht nicht eine Millionen mehr zu holen ... Offenbar hat sie damit ihr charmantes "Image als Rabenmutter" aus der Griechenlandkrise verbessern wollen" ....
..... und damit hat der 84-jährige Lagerfeld wohl voll ins Schwarze getroffen! Grafik, Smiley für :thumbup:

Hebs schrieb am 14.11.2017 09:31

Antwort: Forscher empfehlen?

Ich will keinem Forscher zu nahe treten, aber ist denen bekannt, dass bei uns selbst die 3. Generation im Land die Sprache kaum beherrscht, geschweige denn integriert ist?

Hebs schrieb am 14.11.2017 09:32

Antwort: Gedanken von Karl Lagerfeld

So ganz unrecht hat er mit seiner Ansicht nicht

SanPedro schrieb am 14.11.2017 12:48

Antwort: Die richtige Antwort auf Lagerfeld und Co.

https://www.youtube.com/watch?v=BNLhT5hZaV8&t=39s

Gisela1871 schrieb am 14.11.2017 13:01

Antwort: Die wichtigsten Punkte der Nettiquette zusammengefasst

Punkt 10: • Mehrfachpostings nicht erwünscht, das heißt poste nicht dieselbe Nachricht / den selben Link mehrfach in das Forum Grafik, Smiley für :hello:

Tarantula schrieb am 14.11.2017 13:13

Antwort: Lagerfeld

Ein intelligenter erfolgreicher Mann.

SanPedro schrieb am 14.11.2017 13:59

Antwort: @Gisela1871

laut Netiquette wird verlangt:
• kein Veröffentlichen von diffamierendem, rassistischem oder sexistischem Inhalt.

Wenn man den Flüchtlinge und Muslime diffamierenden Sager von Lagerfeld hier unkommentiert und offenbar zustimmend tausendfach veröffentlicht und hereinstellt dann erlaube ich mir, die richtige Antwort ebenfalls hier hereinzustellen und die ist:

Lasst uns Liebe organisieren!

https://www.youtube.com/watch?v=BNLhT5hZaV8&t=39s

marijke1948 schrieb am 14.11.2017 14:26

Antwort: @ Tarantula 13.13 Uhr

findest Du solche Sager wirklich intelligent? Grafik, Smiley für :confused:

Goldhase schrieb am 14.11.2017 14:45

Antwort: Lasst uns Liebe organisieren!

Unter diesem Motto stellt die Dame ihre Rede und setzt doch selber durch ihre Anschuldigungen und wohl auch durch ihre Aufmachung mit der sie ja etwas aussagen will, selber einen Höhepunkt an Rassismus. Toleranz verlangen sie immer nur von den anderen. So wie sie selber sind, so ist man wenn man zu den Guten gehört, deshalb müssen sich die Guten ja keine Gedanken machen auf andere zuzugehen. Die anderen müssen sich ändern, damit sie wenigstens ein wenig besser werden. Also "lasst uns Liebe organisieren!" indem wir uns hinstellen und auf die anderen herab schauen und von diesen verlangen auf uns aufzuschauen.

Gisela1871 schrieb am 14.11.2017 14:52

Antwort: Ja dann mach halt @ SanPedro

mich stört es eh nicht, was Du hereinstellst.
Wollte Dich nur auf die Forumsregeln der Reda aufmerksam machen, mit der Du eh sonst so guten Kontakt hast. Nur ihre Vorschriften kennst Du nicht oder Du setzt Dich darüber einfach frech hinweg, oder Du kannst die Reda nur gebrauchen, wenn Du was zum Melden hast Grafik, Smiley für :confused:
So eine Einstellung wäre ganz typisch für solche wie Dich Grafik, Smiley für :frech1:



Aber nix für ungut, und tu einfach weiter mit dem "Liebe organisieren", mich stört es nicht, und viel Übung darin hast eh hier auf SKGrafik, Smiley für :frech1:Aber pass auf und übertreib es nur nicht mit der LiebeGrafik, Smiley für :happy:

Gisela1871 schrieb am 14.11.2017 15:04

Antwort: marijke1948 schrieb am 14.11.2017 14:26

@ Tarantula 13.13 Uhr
findest Du solche Sager wirklich intelligent? Grafik, Smiley für :confused:
............................................................................

Kannst Du nicht lesen? Die Userin Tarantula hat geschrieben:

"Lagerfeld: Ein intelligenter erfolgreicher Mann"
..........................................................................
Was verstehst Du an dem Satz schon wieder nicht Grafik, Smiley für :confused:
Wenn Du nicht weißt, wie erfolgreich der Mann ist und wenn Du glaubst, ein Dümmling kann so eine Karriere hinlegen, dann informiere Dich in Deinem Nullachtfuchzehnlieblingsnachschlagewerk aus dem Du auch sonst Dein Wissen beziehst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Lagerfeld

Oder hat der Lagerfeld bloß nicht DEINE Meinung gepachtet, und ist deshalb unintelligent? Grafik, Smiley für ;) Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

givon schrieb am 14.11.2017 15:07

Antwort: Ich finde

Lagerfeld hat absolut recht Grafik, Smiley für :thumbup:

marijke1948 schrieb am 14.11.2017 15:13

Antwort: Karl Lagerfeld ist selbst Jude

die ganze Welt ist empört über die Aussage von Karl Lagerfeld, dass die "Flüchtlinge" Feinde der Juden sind.

Das ist doch keine intelligente Aussage. Höchstens die Aussage eines Juden, der sich zu wichtig nimmt. Wie wenn Karl Lagerfeld in seinem Metier jemals einen Flüchtling zu Gesicht bekommen würde oder direkten Kontakt mit denen hätte.

Klar klatschen alle Feinde der Flüchtlinge dem Lagerfeld Beifall.

Gisela1871 schrieb am 14.11.2017 15:17

Antwort: Das findest nicht nur Du @ Givon,

das finden Unzählige, da kann die SP Liebe organisieren wie sie will Grafik, Smiley für :D oder wieder zur der Reda rennen weil sie rassistische, diffamierende und sexistisch Postings aufgefunden hat, sie soll mal auf allen anderen Netzwerken die Userkommentare nachlesen Grafik, Smiley für :cool:

Nur auf SK wird man dem Lagerfeld gleich nicht mehr zustimmen dürfen, weil da sucht sie die SP die Regeln nach Belieben selber aus was hier entgegen der Nettiquette doppelt hereingestellt werden darf und was nicht unkommentiert geschrieben werden darf Grafik, Smiley für :D

rhea schrieb am 14.11.2017 15:28

Antwort: @Höchstens die Aussage eines Juden, der sich zu wichtig nimmt

wie halt alle Grafik, Smiley für :cool:

aber ER kann sich eben so äussern, was viele nicht könnenGrafik, Smiley für :cool:

Gisela1871 schrieb am 14.11.2017 15:33

Antwort: Welche "Feinde der Flüchtlinge"?

Welche "Feinde der Flüchtlinge"? Grafik, Smiley für :confused: Grafik, Smiley für :confused: Grafik, Smiley für :confused:

Du hast schon wieder einen ordentlichen Klescher. So wie Lagerfeld noch keinen """""Flüchtling""""" gesehen hat, hast Du wahrscheinlich auch noch keinen gesehen, die Masse sind von Frau Merkel angeheuerte Abenteurer.

Lagerfeld hat von einer Bekannten erzählt, die einen muslimischen sogenannten Flüchtling bei sich aufgenommen hatte, am 4. Tag hat er ihr auf englisch erzählt: "das Beste was die Deutschen gemacht haben, war der Holocaust", worauf er bei der Bekannten raus geflogen ist. Ein Einzelfall bestimmt, kannst Du nun schreiben, weil Du wirst es wissen. Und der Lagerfeld hat dies bestimmt derstunken und derlogen, nicht wahr? bin mir fast sicher Grafik, Smiley für ;)

Tauberl schrieb am 14.11.2017 15:50

Antwort: 15:13 h

.
und woher nimmst du die Angabe, daß Karl Lagerfeld Jude ist?

Wohlweislich hast du keine Quellenangabe dazugeschrieben.

schokokuchen schrieb am 14.11.2017 16:09

Antwort: Feinde der Flüchtlinge

ich weiß nicht was an Karl Lagerfelds Aussage schlecht sein soll?:

"Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen"

Er hat vollkommen recht damit.

Der Großteil der Flüchtlinge sind Muslime und dass Muslime Judenhasser sind, ist auch bekannt Grafik, Smiley für :thumbdown:

marijke1948 schrieb am 14.11.2017 16:17

Antwort: @ Tauberl

das habe ich einmal wo gelesen, aber ich finde keine Bestätigung. Auch wenn er kein Jude ist, nimmt er sich dennoch zu wichtig.

marijke1948 schrieb am 14.11.2017 16:19

Antwort: ich dachte, ihr seid der Meinung

dass die Flüchtlinge hauptsächlich die Feinde unseres Sozialsystems seien?

(Achtung: Ironie)

pik schrieb am 14.11.2017 16:28

Antwort: und am ende fliegt wieder eine vase herum

die gurke kann es nicht lassen zu provozieren

BLUE schrieb am 14.11.2017 16:29

Antwort: na geh frau schokokuchen

viele juden durften die strassen unter höhnischem gelächter säubern,
jetzt freut man sich über ihre steuerzahlungen.


keine gesinnung ist also fix.

Gisela1871 schrieb am 14.11.2017 17:22

Antwort: @ Pik schrieb ...

Jaja @ Pik Grafik, Smiley für ;), so oder so ähnlich ..... man kann es sich gut vorstellen... Grafik, Smiley für ;)

Tauberl schrieb am 14.11.2017 17:22

Antwort: pik

.
die Gurke !

Getraut sich nicht einmal mehr den Nick zu schreiben.

Zitat: die gurke kann es nicht lassen zu provozieren - soso! Ich provoziere? Aha. Und W O habe ich hier provoziert?

Zitat 2: Gleich wird eine Vase herumfliegen -
mein Gott, wie billig!!! Bringst du sonst gar nichts zustande, außer solch billigen Versuchen, User anzukotzen??

Tauberl schrieb am 14.11.2017 17:25

Antwort: und die Gisela ....

.
na klar, auch eine von den Provokateurinnen. Sonst bringt sie nicht viel zustande. Aber da verstehen sich die Schwestern im Geiste mit krummen Andeutungen,

Billig!

pik schrieb am 14.11.2017 17:38

Antwort: seit wann bist du eine Vase?

du bist doch Tauberl :))))

steige dich nicht so schnell in irgendetwas, was dich nicht betrifft

entweder kennst du die berühmte "Vase - Episode " nicht oder hast das schon vergessen

dein Wutausbruch ist unangebracht und zeigt allen, dass deine nerven auch heute wieder total blank liegen

gute Besserung!

schokokuchen schrieb am 14.11.2017 18:19

Antwort: Blue 14.11.2017 16:29

gerade weil das nie wieder passieren darf, dass Juden unter höhnischem Gelächter die Strassen säubern müssen (und noch viel ärgeres) bekommt die Aussage von KL noch mehr Bedeutung!

Und ob er Jude ist oder nicht spielt überhaupt keine Rolle!

BLUE schrieb am 14.11.2017 18:29

Antwort: liebe frau schokokuchen

ich bin wirklch nicht davon überzeugt, dass KL jude ist.seine familie wohnte
während des krieges in hamburg. es kam diesbezüglich kein statement von mir!!!!


aber über die ausgrenzung und interpretation von religionen.

Hebs schrieb am 14.11.2017 19:29

Antwort: Die Branche Lagerfelds

Liebe marijke, die Modebranche ist international, da gibt es nichts dran zu rütteln. Die Menschen die da arbeiten kennen keine Rasen und keine Grenzen; sie alle haben ein Thema und ein Ziel, und, vor allem sie arbeiten!!!
Ebenso ist es in der Kunstszene, die war schon immer international und auch da gabs nie Probleme, weil immer nur die Leidenschaft und die gemeinsame Arbeit im Vordergrund gestanden ist.
Beiden Branchen gemeinsam ist die Leidenschaft, die Arbeit und der Wille zum Erfolg.

Hebs schrieb am 14.11.2017 19:33

Antwort: unbewiesene Behauptungen von Frau M.

Einfach Behauptungen ins Forum stellen und sich dann ahnungslos geben, so sans de Geiferer und Vernaderer.

klartext schrieb am 14.11.2017 19:58

Antwort: die Vase @Tauberl

wenn ich die letzten Postings so lese, komme ich nicht auf die Idee, dass du mit der Vase gemeint bist ... Tauberl, lies noch einmal in Ruhe Grafik, Smiley für :)

klartext schrieb am 14.11.2017 20:17

Antwort: zum Thema Karl Lagerfeld

der exaltierte und begnadete Modedesigner Lagerfeld ist dafür bekannt, wie ein Maschinengewehr seine Worte abzufeuern, sich nie ein Blatt vor den Mund zu nehmen ... was Wunder, wenn nicht immer alles unter "hochintelligent" eingestuft werden kann ...
angeblich gibt es eine eigene Facebook-Seite, die einzig und allein seinen besten Zitaten gewidmet ist ... beispielsweise das berühmte Bonmot "Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren" Grafik, Smiley für :D

ich habe gelesen, dass Lagerfeld seine Merkel-Schelte nicht einfach passiert ist, sondern er hat davor gewarnt, dass er jetzt gleich vor laufender Kamera "etwas Ungeheuerliches“ sagen werde ... er stach also ganz bewusst in ein Wespennest, denn der Antisemitismus in den französischen Vororten (Banlieues) und in breiten islamischen Kreisen ist zu einem gesellschaftlichen Phänomen und kaum beherrschbaren Problem geworden ....Grafik, Smiley für :krank1:

Lagerfeld macht anscheinend für das Hochkochen einer ohnehin hochexplosiven Angelegenheit eine Schuldige aus, und zwar die deutsche Kanzlerin, die sich laut seinen Worten "in der Griechenland-Krise als Rabenmutter gebärdet habe und sich mit der zusätzlichen Aufnahme von Flüchtlingen, den schlimmsten Feinden der Juden, ein gutes Gewissen erkaufen wollte".
Wortwörtlich sagte er "Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen".

Grafik, Smiley für :krank2: ein sehr brisantes Thema ... wenn nicht überhaupt das brisanteste in der EU ... die nicht wieder gut zu machenden Sünden der Vergangenheit mit den Fehlern der Gegenwart so auf den Punkt zu bringen, war irritierender Weise einem Modeschöpfer vorbehalten ... von keinem Politiker habe ich so eine Zusammenschau gehört ... diese Wahrheit tut sehr weh, verschwindet aber nicht, wenn man sie verdrängt oder abändert ....Grafik, Smiley für :mistwetter:

SanPedro schrieb am 14.11.2017 20:54

Antwort: @klartext

Es gibt in Paris so etwas wie einen Stadteilantisemitismus. Die Politik hat sich nicht um die Banlieues gekümmert und dort wächst eine Generation ohne Zukunft auf, für die das ein Nährboden ist.

Ob man von Antisemitismus in breiten islamischen Kreisen sprechen kann, möchte ich nicht beurteilen, da ich keine Untersuchungen darüber kenne.

Der Mann, der das Massaker im Pariser Hypermarché Cacher anrichtete, war malischer Herkunft, und Lassan Bathily, der im Keller mehrere jüdische Kunden rettete, war gleichfalls Malier.

Er arbeitete im jüdischen Supermarkt und betete fünfmal am Tag Richtung Mekka. Es war derselbe Islam, auf den sie sich beriefen.

Nein, nicht derselbe! Der junge Retter führte für seine Tat nicht den Islam ins Feld.

Gefragt, woher er den Mut und die Geistesgegenwart genommen habe, die Geiseln im (von ihm vorher abgeschalteten) Kühlraum zu verstecken, sagte er, er habe nicht lange nachgedacht, sondern auf sein Herz gehört. Und fügte ein paar Sätze hinzu, die man an den Sternenhimmel schreiben könnte: "Ich bin kein Held. Ich habe keine Juden gerettet. Ich habe nur Menschen gerettet.“

http://www.tagesspiegel.de/kultur/juden-in-frankreich-frankreich-ist-nicht-antisemitisch/11479826.html

Goldhase schrieb am 14.11.2017 22:55

Antwort: Worthülsen oder Inhalte

"Ich habe keine Juden gerettet. Ich habe nur Menschen gerettet.“ Genau so ist es auch richtig!
Aber genau so muss es auch richtig sein jene Menschen zu verurteilen, die andere verachten oder gar töten weil sie von ihrer Warte aus gesehen minderwertige Ungläubige sind. Ob das auch diejenigen genau so sehen, die ständig ihren Glauben durch ihre Aufmachung so aufdringlich vor sich hertragen, damit nur ja niemand übersehen kann, dass sie etwas "Besseres" sind? Da nützt es auch nicht, wenn sie ihre Überheblichkeit mit dem schönen Ausspruch überdecken "Lasst uns Liebe organisieren!"

Inana100 schrieb am 14.11.2017 23:22

Antwort: Ausnahmsweise, weil ich noch nicht schlafen kann...

erlaube ich mir eine Antwort auf das letzte Posting hier.

@Goldhase schrieb am 14.11.2017 22:55
**die ständig ihren Glauben durch ihre Aufmachung so aufdringlich vor sich hertragen, damit nur ja niemand übersehen kann, dass sie etwas "Besseres" sind? Da nützt es auch nicht, wenn sie ihre Überheblichkeit mit dem schönen Ausspruch überdecken "Lasst uns Liebe organisieren!"**

Da braucht man nicht extra ins Ausland schauen.
Näher ist das hiesige Unterforum Religion und Glaube. Da geht es um Katholiken und angeblich "Andersgläubige" die sich nicht indoktrinieren lassen.

Wer kritisch ist, der lese nach.

Wer nur Sündenböcke sucht, sehe mal in den eigenen Spiegel.

Mikro und Makrokosmos sind sich ach so ähnlich....(mysthisch gedacht)

Grafik, Smiley für :bat:

esa schrieb am 15.11.2017 08:40

Antwort: Österreich ist auf Flüchtlinge angewiesen

vileicht kann das jemand verstehen,ich nicht,weil es gibt in ost europa genug menschen die arbeit suchen.Grafik, Smiley für :krank2:

Österreich ist auf Flüchtlinge angewiesen

15. November 2017 06:52

Politologe Herfried Münkler: Das Land ist auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen.

Der deutsche Politologe und Historiker Herfried Münkler hat eine nachhaltige Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gefordert. Österreich und Deutschland seien wegen der rückläufigen Geburtenraten auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen, betonte er im Rahmen der von der Arbeiterkammer organisierten Diskussionsreihe "Wiener Stadtgespräche" am Dienstag in Wien.

http://www.oe24.at/welt/Oesterreich-ist-auf-Fluechtlinge-angewiesen/308768811

Hebs schrieb am 15.11.2017 09:07

Antwort: klartext 20.17 h

Grafik, Smiley für :guter-beitrag:

Hebs schrieb am 15.11.2017 09:08

Antwort: Goldhase 22.55 h

Grafik, Smiley für :guter-beitrag:

Hebs schrieb am 15.11.2017 09:11

Antwort: esa 8.40 h

Ich habe kein Verständnis für diesen Herrn, meint er es soll noch mehr zubetoniert, noch mehr Infrastruktur geschaffen werden? Soll noch mehr von unserem schönen Land ruiniert werden? Was da geschwätzt wird den lieben langen Tag ist fast nicht mehr auszuhalten.

sailing schrieb am 15.11.2017 09:20

Antwort: @esa...wir brauchen sicher keinen weiteren Zuzug

von Analphabeten ins Sozialsystem.

Das was dieser Journalist da von sich gegeben hat, ist ein Hohn bei 400.000 Arbeitslosen im Land und insbesondere ältere Menschen die keinen Arbeitsplatz finden und sicher besser qualifizeirt sind als Leute, denen man erst einmal die Sprache lernen muß.

http://derstandard.at/2000052801387/Arbeitsmarkt-Kaum-Jobs-fuer-Fluechtlinge

https://www.karriere.at/blog/bewerbung-alter.html

marijke1948 schrieb am 15.11.2017 22:42

Antwort: heute in den Nachrichten

wurde bekannt gegeben, dass

43,3% weniger Asylanträge gestellt wurden als im vergleichbaren Zeitraum im Vorjahr und dass 50% mehr Flüchtlinge abgeschoben wurden als voriges Jahr.

Die Abgeschobenen sind Flüchtlinge, die 2015 zu uns gekommen sind. Daran kann man sehen, dass die Anträge noch immer zwei Jahre lang dauern.

esa schrieb am 17.11.2017 18:39

Antwort: Null Flüchtlinge: Türkis- Blau kippt die Obergrenze

Das erste von fünf Großkapiteln ist fertig. Kurz und Strache wollen die illegale Migration Richtung null drücken und mit mehr Polizei und mehr Überwachung das Sicherheitsgefühl der Österreicher steigern.
Michael Bachner

17.11.2017, 18:00

Dreieinhalb Wochen verhandeln ÖVP und FPÖ bereits. Und bisher ist kein wirklicher Knackpunkt aufgetaucht, der das Projekt einer Koalition zwischen Volkspartei und Freiheitlichen ernsthaft gefährden könnte.

https://kurier.at/politik/inland/null-fluechtlinge-tuerkis-blau-kippt-die-obergrenze/298.497.876

esa schrieb am 19.11.2017 15:41

Antwort: Flüchtlinge: Spanien blockt ab

heute 14:20 Uhr
Flüchtlinge

Menschenhändler versuchen verstärkt, Migranten aus Nordafrika über das westliche Mittelmeer nach Europa zu schleusen. von Ralph Schulze
Spanien ist schon seit Jahren ein attraktives Ziel für Flüchtlinge aus Nordafrika. In jüngster Zeit nimmt die Zahl der Migranten im westlichen Mittelmeer wieder zu.
...
http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-spanien-blockt-ab/20603264.html

esa schrieb am 24.11.2017 08:33

Antwort: Zusätzliche Milliarden-Kosten Falsche Altersangaben bei 43 Prozent aller "minderjährigen Flüchtlinge“!

23. November 2017 ohne worte.Grafik, Smiley für :krank2:

Die Enthüllung hat es in sich! Laut aktuellen Medienberichten soll bei rund 43 Prozent aller "unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge“ – den sogenannten UMF – in Betreuung das Alter falsch angegeben worden sein. Ein großer Teil der umfassend betreuten Migranten ist demnach in Wirklichkeit erwachsen!

Zum Stichtag am 8. November seien von den 55.890 Migranten, die sich "in jugendhilfrechtlicher Zuständigkeit“ befinden, 24.116 bereits volljährig gewesen.

https://www.wochenblick.at/falsche-altersangaben-bei-43-prozent-aller-minderjaehrigen-fluechtlinge/

Hebs schrieb am 24.11.2017 09:03

Antwort: erforderliche Untersuchungen

Man müsste darauf bestehen, dass nötige Untersuchungen nach bewussten falschen Aussagen selbst bezahlt werden müssen. Ist kein Bargeld nach der Schlepperei vorhanden, haben wir genügend allgemeinnützige Arbeiten anzubieten.
Es steht den Jünglingen frei sich zu korrigieren bzw. wahrheitsgemäße Angaben zu machen.

esa schrieb am 24.11.2017 19:07

Antwort: Mehr als tausend Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

das nimmt kein ende.Grafik, Smiley für :mistwetter: arme europa,was hast du dir selbst angetan.Grafik, Smiley für :krank2: es gibt milliarden von menschen welche leiden und kein geld für schlepper haben,denkst du an das auch Grafik, Smiley für :confused:

Küstenwache und Marinekräfte aus Italien waren an den Rettungsaktionen beteiligt. Organisation IOM plant "sichere Räume" für Flüchtlinge in Libyen.

23.11.2017, 06:41

Die italienische Küstenwache hat am Mittwoch mehr als tausend Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Bei den Rettungseinsätzen vor der libyschen Küste wurden rund 1.100 Menschen aus zehn Schlauchbooten und einem Holzboot geborgen, wie die Küstenwache mitteilte. An den Rettungsaktionen waren auch die Marine und die Nichtregierungsorganisation Mission Lifeline beteiligt.
...
https://kurier.at/politik/ausland/mehr-als-tausend-fluechtlinge-aus-dem-mittelmeer-vor-libyen-gerettet/299.256.949

esa schrieb am 29.11.2017 06:46

Antwort: "Sie lassen mich verdursten und holen 200 Flüchtlinge nach Altena",

28.11.2017 um 13:26
Deutschland: Messerattacke auf flüchtlingsfreundlichen Bürgermeister

"Sie lassen mich verdursten und holen 200 Flüchtlinge nach Altena", soll der Mann gesagt haben, der Andreas Hollstein am Montag in Altena verletzte.

https://diepresse.com/home/ausland/welt/5328998/Deutschland_Messerattacke-auf-fluechtlingsfreundlichen-Buergermeister?direct=5329281&_vl_backlink=/home/ausland/welt/5329281/index.do&selChannel=

esa schrieb am 01.12.2017 08:06

Antwort: UNHCR will Flüchtlinge aus libyschen Lagern nach Europa bringen

1. Dezember 2017, 5:30 Uhr

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat die Pläne des EU-Afrika-Gipfels kritisiert, afrikanische Migranten von Libyen aus in den Tschad und den Niger zu bringen. Das komme "weiterhin nur für eine Handvoll Flüchtlinge infrage", warnte ein UN-Sprecher im Gespräch mit der Welt. Mittelfristig müsse man vielmehr in Libyen selbst "Schutzgründe prüfen und das Resettlement von dort aus nach Europa ermöglichen".

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/eu-afrika-gipfel-evakuierung-fluechtlinge-lager-libyen-reaktionen
...........................................................
Warum gibt es so viel Leid und Tod in unserer Welt? - Prof. Dr. Werner Gitt

https://www.youtube.com/watch?v=5giuWEIJtYI

esa schrieb am 01.12.2017 13:46

Antwort: Flüchtlinge in Arbeit bringen: Von wegen aussichtslos!

NÜRNBERG - In manchen Kreisen könnte man fast den Eindruck bekommen, der Versuch, Flüchtlinge in Arbeit zu bringen, sei vergebliche Liebesmüh: keine Sprachkenntnisse, keine Abschlüsse, keine Schulbildung... Solch ein Fatalismus ist aber ebenso falsch wie überzogene Euphorie. Hintergrund und Kommentar von NN-Redakteur Manuel Kugler.

http://www.nordbayern.de/politik/fluchtlinge-in-arbeit-bringen-von-wegen-aussichtslos-1.6942759
-----------------------------------
Langzeitprojekt bei SPIEGEL ONLINE Das sind die neuen Europäer

Es ist eine gigantische Aufgabe für Europa: Millionen Flüchtlinge müssen integriert werden. Vier europäische Medien beschreiben ihren Alltag. SPIEGEL ONLINE begleitet 18 Monate die syrische Familie Abu Rashed in Deutschland.

Von Eva Thöne und Maria Feck

In Spanien gehen 160.000 Menschen auf die Straße, um gegen die harte Asylpolitik der konservativen Regierung zu protestieren. In Deutschland entscheiden die Wähler bei der Bundestagswahl im September auch, wie einverstanden sie mit Angela Merkels Flüchtlingspolitik sind. Und in Frankreich kann Marine Le Pen, die gegen Einwanderer hetzt, auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl im März hoffen.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fluechtlinge-in-europa-das-ist-das-projekt-the-new-arrivals-a-1136048.html

esa schrieb am 03.12.2017 15:44

Antwort: Neue Ausreise-Prämie für Flüchtlinge

03.12.2017 04:01 Uhr

Bis zu 3000 Euro für Familien, rund 1000 Euro für Einzelpersonen - mit diesen Beträgen will die Bundesregierung die freiwillige Ausreise von abgelehnten Asylsuchenden fördern. Das berichtet die "BamS". Das Programm soll aber auf drei Monate begrenzt bleiben.

https://www.tagesschau.de/inland/praemie-ausreise-101.html

Hebs schrieb am 03.12.2017 20:21

Antwort: Ausreise-Prämie

Man kann es nennen wie man will, für mich ist das ok so. Wer zurück in die Heimat will sollte die Möglichkeit bekommen für einen Neustart. Das verstehe ich unter Menschenrechte. In einem völlig fremden Land Fuß zu fassen ist eine echte Herausforderung, noch dazu wenns nicht nur sprachlich schwierig ist, sondern kulturell komplett verschieden. Mir gefällt das Wort Ausreise-Prämie nicht, man sollte es in Neustart-Hilfe oder so ähnlich umbenennen.

Mohndirndl schrieb am 03.12.2017 21:15

Antwort: Bei der Prämie geht es nicht um's Wollen

sie ist für die, die "müssen" weil ihr Asylantrag abgelehnt wurde und sie nicht frewillig ausreisen und daher abgeschoben werden müssten! Und da kommt so eine Prämie wohl billiger.
Nichts dagegen,, dass wir mithelfen, in den Herkunftslandern Perspektiven zu schaffen, aber so eine Prämie, mit der die nun zurückkehren, halte ich für höchst kontraproduktiv.
Besser, die Daheimgebliebenen kriegten dieses Geld - und könnten daneben noch lernen, dass die, die sich nach Europa schlepen lassen, umgehendst wieder zurückbefördert werden!

Aber vielleicht will man die Asylindustrie weiter unterstützen. Mit einem Teil der Prämie macht sich der Cousin auf den Weg, könnte zu einem lukrativen Geschäftsmodell werden.

marijke1948 schrieb am 03.12.2017 22:04

Antwort: diese Hilfe ist nicht neu

Starthilfe-Plus nannte sich das bisherige Programm, welches Ende des Jahres auslauft.

Für den Staat rechnet sich die Förderung freiwilliger Ausreisen, denn die Kosten für eine Abschiebung liegen deutlich höher.

Ob das in Österreich auch so ist, weiß ich nicht.

jani schrieb am 03.12.2017 22:24

Antwort: das einzig sinnvolle

ist nach meiner meinung die enge zusammenarbeit von afrika und europa in partnerschaft und persönlichen engagement von europäern in afrika.
strolz hat ausführlich zb über städtepartnerschaften gesprochen.
macron macht das schon.
gesucht werden investoren

bei dieser konferenz in afrika ging es um unser aller zukunft.
war aber den sk-usern nicht mal einen winzigen thread wert. ich hab davon geschrieben...ohne antwort, also mach ich keinen thread auf ..... egal.

was es bringen soll, ausreisenden eine menge geld in die hand zu drücken, mit dem er irgendwas auch immer macht, verstehe ich nicht.
vielleicht kann mir das jemand erklären.

Goldhase schrieb am 03.12.2017 23:40

Antwort: zusammenarbeit von afrika und europa

Es geht nur über Initiativen und Projekte wobei es zu Investitionen und zu einem KnowHow - Transfer kommt. Es müssen Initiativen sein die sich rechnen und keine Geschenke, weil Geschenke werden angenommen und verpuffen ohne Wirkung. Europa kann niemals Hunderte Millionen Afrikaner finanziell so unterstützen damit sie ein besseres Leben haben.

Dazu braucht es natürlich auch Handelsabkommen damit Rechtssicherheit besteht, weil niemand (außer zwielichtige Kräfte) kann es riskieren ohne Rechtssicherheit viel Geld zu investieren. Aber bisher scheitern genau solche Initiativen doch am massiven Widerstand der einschlägig bekannten NGO's. Diese verteufeln ja jede Zusammenarbeit sofort als Kolonialisierung und Ausbeutung der Afrikaner. Ohne eine vorhandene Infrastruktur wie in den entwickelten Industrieländern selbstverständlich und ohne ein entsprechendes Umfeld und Bildungsniveau wird die Produktivität niedriger sein und daher selbstverständlich die Löhne niedriger. Das wird aber von den NGO's stets als Ausbeutung bezeichnet.

Unter den derzeitigen Umständen geht jemand nur nach Afrika, wenn der Ertragsaussichten so gut sind, dass es trotzdem riskiert wird. Also zuallererst müssen einmal die Politik und die Medien sich klar werden, wollen sie einen Erfolg oder wollen sie weitere 50 Jahre Phrasen dreschen. Wenn ja dann muss sich der Einfluss der NGO's aufhören, weil die halte ich für die größten Verhinderter einer positiven Entwicklung.

jani schrieb am 04.12.2017 00:31

Antwort: @goldhase

deine warnungen sind berechtigt, aber die europäischen staaten wissen das schon .

hast du irgendetwas mitbekommen von der afrika/europa-konferenz und was da scchon unterwegs ist.
in phönix, wurde viel übertragen, auch reden von afrikanischen politikern.
wenn nicht ,kannst du vielleicht in der mediathek was nachhoken.

Hebs schrieb am 04.12.2017 08:20

Antwort: jani 22.24 h

Eine Menge Geld ist das wohl nicht für einen Neustart, aber eine gute Grundlage. Es ist eine menschliche Geste und das ist für mich in Ordnung. Der einzelne Mensch hat sofort nichts von Zusammenarbeit der Kontinente oder zukünftigen Städtepartnerschaften. Diese Heimkehrer brauchen sofort Hilfe und eben auch Geld.

Die Konferenz in Afrika hat viele schöne Worte und Überschriften produziert aber keine Antwort gegeben für Soforthilfe an wirklich notleidende Menschen. Man hat fesgestellt, dass Afrika aus eigener Kraft überleben kann - gut so. Wann damit begonnen wird habe ich nirgends gehört oder gelesen.

marijke1948 schrieb am 04.12.2017 09:15

Antwort: in den Heimatländern der abgewiesenen Flüchtlingen

ist so ein "§kleines" Startkapital ein Vermögen.

In Afghanistan ist das monatliche Einkommen z.B. € 44,=.

https://www.laenderdaten.info/durchschnittseinkommen.php

jani schrieb am 04.12.2017 11:51

Antwort: @hebs

dass du etwas nicht gelesen hast heisst ja nicht, dass es das nicht gibt.
aber natürlich nicht von heute auf morgen.

yorkshirefreundin schrieb am 04.12.2017 11:57

Antwort: Ausreiseprämie - wozu?

Abgelehnte Asylsuchende haben ohne Prämie schleunigst unser Land zu verlassen.
Da gehört anders als mit einer Prämie nachgeholfen.

Wenn sich das herum spricht, dass wir dafür Prämien bezahlen, kommen ja noch mehr und holen sich diese, die ja in ihrer Heimat ein kleines Vermögen ist, das sie sich selbst, wenn sie jahrzehntelang fleißig arbeiten, niemals ersparen können.

marijke1948 schrieb am 04.12.2017 12:55

Antwort: @ Yorkshirefreundin 11.57 Uhr

ich weiß zwar nicht was Du unter * Da gehört anders als mit einer Prämie nachgeholfen * (hoffe nicht, dass Du damit Gewaltanwendung meinst), aber in einer der Links ist zu lesen, dass diese Prämie dem Staat wesentlich billiger kommt als eine Abschiebung.

yorkshirefreundin schrieb am 04.12.2017 13:00

Antwort: @marijke1948 12:55

Ich weiß ja nicht, ob du unter Gewaltanwendung verstehst, dass man die abgelehnten Asylwerber abholt und in einen Flieger setzt und nach Hause expediert. Wenn du das als Gewaltanwendung siehst, ja dann bin ich eben für diese. Grafik, Smiley für ;)

Ist es dann auch Gewaltanwendung, wenn man einen Dieb zu Hause abholt und ihn ins Gefängnis bringt? Grafik, Smiley für :confused:

marijke1948 schrieb am 04.12.2017 13:06

Antwort: @ yorkshirefreunin

nein, das ist keine Gewaltanwendung, sondern das herkömmliche Prozedere. Meistens werden sie in Abschiebezentren untergebracht und von dort geht es in die Heimat.

Und DAS alles (Begleitpersonal auf dem Flug nicht zu vergessen) ist eben viel teurer, als diese Prämie als Belohnung für ein freiwilliges Ausreisen.

Herbstaster schrieb am 04.12.2017 13:12

Antwort: @ hoffe nicht, dass Du damit Gewaltanwendung meinst?

Und wie sonst willst Du sie hinausbefördern, wenn sie nicht freiwillig gehen Grafik, Smiley für :confused:

Oder dürfen wir Deiner Meinung nach @ Marijke1948 zu all denen, die sich ohne Anrecht auf Asyl in Österreich aufhalten, nur "bitte bitte fahrt doch wieder heim" sagen und wenn sie darauf pfeiffen, na dann bleiben sie eben da?

Wer mit Gewalt eingedrungen ist, stört @ Marijke1948 nicht, der darf höchstens auf Knien und mit klingelndem Geldbeutel gebeten werden das Land wieder zu verlassen Grafik, Smiley für :happy:
Mit Gewalt wieder außer Landes bringen ist unmenschlich, mein Gott, welch ein Kasperltheater! Wofür haben wir überhaupt noch Gesetze in diesem Land? Grafik, Smiley für :krank2:

yorkshirefreundin schrieb am 04.12.2017 13:17

Antwort: @marijke1948

Da bin ich aber froh, dass du in meiner Methode keine Gewaltandrohung siehst. Grafik, Smiley für :happy:

Ich glaube nicht, dass es teurer kommt, wenn man sie ohne Prämie abschiebt. Begleitpersonal brauchst wahrscheinlich ohnehin, denn sonst kassieren sie die Prämie und bleiben frisch fröhlich weiter bei uns. Grafik, Smiley für ;)

Herbstaster schrieb am 04.12.2017 13:18

Antwort: Unter Gewaltanwendung verstehe ich,

dass einer, der sich weigert, freiwillig in das Flugzeug zu steigen, von Polizisten festgehalten, mit Handschellen versehen wird, und eben auch unfreiwillig ins Flugzeug transportiert wird.
So wie jeder andere, der erst die Gesetze übertritt, sich anschließend gegen die Festnahme wehrt und deswegen von den Organen der Staatssicherheit gewaltsam festgenommen werden muss.
Die Rückreise per Flugreise ist im übrigen überaus menschlich, unmenschlicher wäre, sie so zurückzuschicken, wie sie gekommen sind.

rhea schrieb am 04.12.2017 13:19

Antwort: @unmenschlicher wäre, sie so zurückzuschicken, wie sie gekommen sind.

warumGrafik, Smiley für :confused:

Herbstaster schrieb am 04.12.2017 13:20

Antwort: @ Rhea

gute Frage Grafik, Smiley für :cool:

Goldhase schrieb am 04.12.2017 13:35

Antwort: @ jani

Ja jani, ich habe irgendetwas mitbekommen von der afrika/europa-konferenz. Aber war es mehr als die übliche heiße Luft? Man sollte und man müsste .... .Hast du etwas gehört von konkreten Handelsabkommen. Gab es Pläne der destruktive Arbeit der NGO's endlich Einhalt zu bieten, weil die nur daran interessiert sind ihre Wichtigkeiten zu demonstrieren, auch um den Preis jede seriöse Initiative von Afrika fern zu halten? Auch die Dokumentationen der sogen. Dokumentarfilmer sind nichts anderes als organisierter Rufmord an jenen sind, die wirtschaftliche Perspektiven nach Afrika bringen wollen. Von den "linken" Gutmenschen wird das auch noch eifrig beklatscht, richtet sich das alles doch gegen die Aktionen die womöglich einen "Profit" (so was von pfui) abwerfen könnten.

Nachhaltig besser werden kann etwas nur durch Aktionen die ALLEN Beteiligten nützt indem etwas entsteht durch gemeinsame Aktivitäten. Geben kann wohl selig machen, aber erst im Himmel, auf Erden ist das höchstens eine Nothilfe für den Empfänger, aber kein Ausweg. Auch in den Hungerländern in Asien wurde die Not nicht durch Spenden abgebaut, sondern durch die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Industrieländern. Heute sind manche von ihnen besser entwickelt als es Europa ist.

Tauberl schrieb am 04.12.2017 16:09

Antwort: zurückschicken

.
weil diese Machos ihr "Gesicht verlieren" würden, wenn - stell dir das einmal vor - sie mit "fremder Hilfe" wieder zurück kämen. Sie fürchten das Ausgelachtwerden.

Zurück können sie garantiert, denn es leben ja auch andere Menschen dort. Und daß von einer Familie nur einer bedroht ist, ist nicht glaubhaft.

Für den Fluchtgedanken sind "andere Gründe" maßgebend, vermute ich mal. Z.B. die Einflüsterungen der Schlepper.

Hebs schrieb am 04.12.2017 17:51

Antwort: marijke 9.15 h

Ich bleibe dabei, wer kooperativ ist und mit "sanftem Druck" das Land verlässt, soll das Geld bekommen. Damit kann eine Familie vermutlich einen Neustart in der Heimat bewerkstelligen. Wir wollen die Menschen nicht vernichten, sondern nur loswerden.

esa schrieb am 06.12.2017 13:30

Antwort: Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland bemängelt

es gibt tausende einheimische in alle länder europas welche keine miete bezahlen können.wer über ungar schimpft,will keine gute zukunft für europa.Grafik, Smiley für :xmaskerze:

Fehlende Hygiene und Privatsphäre: Das Institut für Menschenrechte kritisiert die Lage von Flüchtlingen in Deutschland. Unterbringung und Nachzug seien problematisch.
6. Dezember 2017, 12:21 Uhr

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-12/fluechtlinge-unterkunft-deutsches-institut-menschenrechte-verstoss

Tarantula schrieb am 06.12.2017 13:43

Antwort: Gewaltanwendung @Herbstaster

Grafik, Smiley für :guter-beitrag: am 04.12.2017 13:18

esa schrieb am 08.12.2017 06:12

Antwort: Bericht: Mehr Flüchtlinge mit gefälschten Pässen aus Griechenland

8. Dezember 2017, 3:24 Uhr

Berlin (dpa) - In Griechenland festsitzende Flüchtlinge versuchen nach einem Zeitungsbericht zunehmend, per Flugzeug mit gefälschten
Pässen in andere EU-Staaten zu gelangen. Die Zahl der aufgedeckten Fälle sei von 429 im ersten Quartal 2017 auf 729 im zweiten Quartal gestiegen – also um 70 Prozent, so die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf einen gemeinsamen Bericht der EU-Polizeibehörde Europol und des EU-Grenzschutzamts Frontex. Bevorzugte Ziele der Flüchtlinge seien Deutschland, die Schweiz, Italien, Holland und Belgien.

http://www.zeit.de/news/2017-12/08/migration-bericht-mehr-fluechtlinge-mit-gefaelschten-paessen-aus-griechenland-08032403

sailing schrieb am 08.12.2017 08:54

Antwort: @esa.......Die EU klagt Visegradstaaten, weil sie keine Flüchtlinge aufnehmen wollen.....

Ich bin mir sicher, das grazt den Orban und die anderen Visegrdstaaten überhaupt nicht.

Wenn sie es in Brüssel weiter so bunt treiben, treten nach den Briten sicher noch andere aus diesem korrupten Verein aus. Grafik, Smiley für :xmaspackerl:


http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-12/eu-kommission-verklagt-ungarn-tschechien-und-polen

sailing schrieb am 08.12.2017 08:55

Antwort: @esa.......Die EU klagt Visegradstaaten, weil sie keine Flüchtlinge aufnehmen wollen.....

Ich bin mir sicher, das grazt den Orban und die anderen Visegrdstaaten überhaupt nicht.

Wenn sie es in Brüssel weiter so bunt treiben, treten nach den Briten sicher noch andere aus diesem korrupten Verein aus. Grafik, Smiley für :xmaspackerl:


http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-12/eu-kommission-verklagt-ungarn-tschechien-und-polen

sailing schrieb am 08.12.2017 08:58

Antwort: PS: Zu uns sind sie auch äußerst grosszügig,

wir dürfen die Kosten für unsere "Gäste" vom Budgetdefizit abziehen.

Warum ersetzt uns Brüssel nicht einen Teil der anfallenden Kosten von 2,7 Milliarden Euro jährlich, wo doch Europa so solidarisch ist.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

esa schrieb am 08.12.2017 09:04

Antwort: sailing schrieb am 08.12.2017 08:55

ja danke.ich habe gelesen.aber ich in vergleich mit andere user,erkenne die realität,das kein flüchtling will in diese länder bleiben,und ist nur ein spiel von politiker jemand schuldig zu machen.Grafik, Smiley für :hello:Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

sailing schrieb am 08.12.2017 10:43

Antwort: Die haben ja jetzt schon 1,6 Millionen Asylanten in Deutschland;

Gestern sah ich einen Bericht, sie wollen ab nächstes Jahr 500.000 Syrer zur Ausreise bewegen, da wünsch ich der Mama Merkel viel Glück.Grafik, Smiley für :happy:

Herbstaster schrieb am 08.12.2017 20:12

Antwort: Die Mama Merkel

kann sein, dass sie nächstes Jahr gar nicht mehr in Amt und Würden ist, und die Mama Merkel hat um ihre Villa sicher eine hohe Mauer rundherum, dahinter wird sie sich vertschüssen und es wird heißen, wie im schönen Märchen von der bösen Hexe: "sie ward nie wieder gesehen" Grafik, Smiley für :mad:

Und es wird sie nicht mehr jucken, ob die 500.000, die man versucht abzuschieben, sich abschieben lassen, oder beschließen, lieber in Deutschland zu bleiben Grafik, Smiley für :P.... ist ja dann nicht mehr ihr Problem Grafik, Smiley für :mad:

Da fällt mir ein, wo ist denn eigentlich ihr österreichisches Erfüllungs-Gehilferl hingekommen, womit vertreibt sich dieser Verbrecher am österreichischen Volk nun eigentlich die Zeit? Grafik, Smiley für :thumbdown:

Mehltau schrieb am 08.12.2017 20:23

Antwort: Erfüllungs-Gehilfe

der ist lobbyist, aber wie es scheint nicht sehr erfolgreich.Grafik, Smiley für :D
http://lobbyreg.justiz.gv.at/edikte/ir/iredi18.nsf/suchedi?SearchView&subf=e&SearchOrder=4&SearchMax=4999&retfields=faymann&ftquery=faymann&query=%28faymann%29#1512760724572

Herbstaster schrieb am 08.12.2017 20:54

Antwort: Gehilfe?

Gehilferl Grafik, Smiley für :thumbdown:

Der Herr Faymann und eine erfolgreichen Karriere nach der Politik? Das würde irgendwie sowieso nicht richtig zusammenpassen.
Hauptsache, die Bescherung, die er uns hinterlassen hat, ist nicht mehr gut zu machen Grafik, Smiley für :mad:

Herbstaster schrieb am 08.12.2017 21:07

Antwort: @ Mehltau

Für 2017 ein Lobbyistenumsatz im Jänner 60,000 Euro und ein weiterer im Februar 35.000 ??

Hast Du Dir die Firma angeschaut?

Wer sind wir?

Unser Team:
(besteht aus 2 Personen Grafik, Smiley für :D)

a) Herr Faymann, Funktion: Bundeskanzler AD

b) Herr Matthias Euler-Rolle, Funktion: Geschäftsführer

Matthias Euler-Rolle war zwischen 2014 und 2016 Kommunikationschef der SPÖ, Sprecher des Bundeskanzlers und Sprecher des Kanzleramtsministers. Grafik, Smiley für :D

Mehltau schrieb am 08.12.2017 21:26

Antwort: @ Herbstaster

ja ist eine riesen firma.Grafik, Smiley für :D

esa schrieb am 11.12.2017 07:43

Antwort: Der Weg zurück nach Syrien

10. Dezember 2017, 20:11 Uhr

Sie flohen vor dem Krieg, überwanden alle Gefahren der langen Reise – doch inzwischen wollen viele Syrer zurück. In der Heimat erwartet sie nicht, was sie sich erhoffen.
Von Sally Hayden und Ziad Ghandour

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-12/syrien-fluechtlinge-rueckkehr

seestern schrieb am 11.12.2017 10:46

Antwort: Migranten in Libyen

Hoffnungslosigkeit, Chaos und Gewalt, in den Lagern bringen immer mehr Afrikaner dazu, die Heimreise anzutreten. Sie haben den "Traum“ Europa aufgegeben und wollen zurück in ihre Heimatländer. (Kurier)
Die Rückreisen werden gefördert und finanziert!

Vernünftige Entscheidung!

PetraPan schrieb am 12.12.2017 23:08

Antwort: Bürgschaft für Asylanten

Aus Gutmütigkeit haben in Deutschland Menschen für Asylanten gebürgt. Nun müssen sie weiter zahlen und sind verzweifelt, weil sie dadurch in den Ruin getrieben werden.

Ob die Gesetzeslage in Österreich ebenfalls so ist?
Auf jeden Fall sollte man sich solch einen Schritt genau überlegen und vorher erkundigen welche Folgen so eine Bürgschaft nach sich ziehen kann.

http://www.krone.at/603327

Herbstaster schrieb am 12.12.2017 23:54

Antwort: Geh macht ja nichts,

Hauptsache, er hat gebürgt, damit der andere kommen kann, weil der geht eh nie wieder heim, und wir haben statt einem gleich zwei, die wir finanzieren.
Den Syrer und den, der im Ruin ist, der kriegt dann auch noch Mindestsicherung Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

maria2434 schrieb am 13.12.2017 07:54

Antwort: Bürgen für Flüchtlinge?

Ja, auf den neuen Innenminister Kickl wartet viel Arbeit.

Aber: " Ich gehe davon aus: er wird diese Arbeit meistern"

wonnepropen schrieb am 13.12.2017 08:01

Antwort: Bürgschaften.....

Nicht im Traum würde mir einfallen für jemand zu bürgen, die Risiken sind kaum überschaubar und so mancher wurde wegen seiner gutmütigen " Blauäugigkeit" ruiniert!

esa schrieb am 23.12.2017 05:47

Antwort: "Historischer Tag“ - Erstmals Flüchtlinge nach Italien geflogen

"Historischer Tag“ - Erstmals Flüchtlinge nach Italien geflogen

Immer wieder wurde Italien für seinen Umgang mit Fküchtlingen, die übers Mittelmeer fliehen kritisiert. Nun hat das Land zum ersten Mal Flüchtlinge aus Afrika direkt nach Europa geholt. Die Regierung sieht darin einen erfolgreichen Anfang.

https://www.welt.de/politik/ausland/article171871779/Luftbruecke-von-Libyen-Historischer-Tag-Erstmals-Fluechtlinge-nach-Italien-geflogen.html

esa schrieb am 27.12.2017 07:04

Antwort: So viel zahlen Flüchtlinge für österreichischen Pass

Zwei Somalier flogen an der Grenze nach Deutschland auf: Sie waren in einem Bus aus Italien unterwegs - dort hatten sie gefälschte Reisedokumente gekauft.
Diesen gefälschten österreichischen Pass zerriss ein 16-jähriger Somalier bei der Kontrolle (Bild: Bundespolizei Deutschland)
26. Dezember 2017 14:12

http://www.heute.at/oesterreich/news/story/So-viel-zahlen-Fluechtlinge-fuer-gefaelschte-oesterreichische-Paesse-in-Italien-51732004
-------------------------------------------------------------------------------
Zahl der syrischen Flüchtlinge im Libanon unter einer Mio.

Erstmals seit mehr als drei Jahren ist die Zahl der syrischen Flüchtlinge im Libanon nach UNO-Angaben auf unter eine Million gesunken. Ende November seien 997.905 syrische Flüchtlinge im Libanon registriert gewesen, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag mit. Gründe für den Rückgang sind der Umzug von Flüchtlingen in Drittländer, die Rückkehr nach Syrien sowie Todesfälle.
17.53 Uhr, 26. Dezember 2017

http://www.kleinezeitung.at/service/newsticker/5344196/Zahl-der-syrischen-Fluechtlinge-im-Libanon-unter-einer-Mio
......................................................................
Italien rettet 250 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

26.12.2017 • 15:34 Uhr

Die italienische Küstenwache hat mehr als 250 Migranten im Mittelmeer gerettet. Die Flüchtlinge seien in der Nacht auf Dienstag in einem Schlauchboot und in zwei kleineren Booten unterwegs gewesen, teilten die italienischen Behörden mit. Ihr Startpunkt soll vermutlich Libyen gewesen sein. Migranten werden von örtlichen Schleusern häufig in seeuntüchtige und überladene Boote verfrachtet. Die libysche Küstenwache fängt immer mehr Schleuserboote ab und holt die Flüchtlinge zurück ins Land.

https://deutsch.rt.com/newsticker/62771-italien-rettet-250-fluechtlinge-aus-dem-mittelmeer/
.........................
ps:wenn dich nicht interessiert BITTE NICHT LESEN.danke-

esa schrieb am 27.12.2017 14:04

Antwort: Flüchtlinge: Mehr positive als negative Asylentscheidungen

Rund 19.800 Personen ist in den ersten elf Monaten 2017 in Österreich Asyl gewährt worden.
27.12.2017 um 13:13

Rund 19.800 Personen ist in den ersten elf Monaten 2017 in Österreich Asyl gewährt worden. Die größte Gruppe sind Syrer (56 Prozent) vor Afghanen (18 Prozent). Rechtskräftig negativ gingen rund 12.800 Fälle aus. Bei jenen etwa 6.600 Flüchtlingen, die nur subsidiären Schutz erhielten, sind Afghanen die stärkste Gruppe (45 Prozent).
...
https://diepresse.com/home/innenpolitik/5344492/Fluechtlinge_Mehr-positive-als-negative-Asylentscheidungen

marijke1948 schrieb am 27.12.2017 14:12

Antwort: das bedeutet aber nicht

dass diese 19.800 neu zugezogen sind in 2017, sondern dass es sich hier mitunter um Anträge handelt von Flüchtlingen, die damals in 2015 und auch noch in 2016 nach Österreich gekommen sind und um Asyl angesucht haben.

esa schrieb am 28.12.2017 05:55

Antwort: Zahl der vermissten Flüchtlinge liegt auf Rekordniveau

28. Dezember 2017, 5:25 Uhr
wie und wo können menschen nur so verschwinden? ich verstehe es nicht.Grafik, Smiley für :krank2:

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 2.700 Angehörige von Flüchtlingen vermisst gemeldet. Unter den Gesuchten sind auch viele Minderjährige.

http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2017-12/rotes-kreuz-fluechtlinge-vermisste-rekordniveau

jani schrieb am 28.12.2017 09:27

Antwort: @esa

die erklärung steht zum teil im artikel (verunglücken auf der flucht) .
aber es wurde auch schon oft über menschenhandel berichtet...vor allem mit kindern!
menschen machen entsetzliche dinge Grafik, Smiley für :mad:

sailing schrieb am 03.01.2018 16:25

Antwort: Na endlich werden meine Vorschläge umgesetzt;

Das habe ich hier schon vor 2 Jahren gefordert. Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

Hoffentlich ist dann Schluss mit Mord und Totschlag und Vergewaltigungen........Grafik, Smiley für :thumbup:


http://www.krone.at/1605715

esa schrieb am 03.01.2018 16:35

Antwort: Schluss mit Mord und Totschlag

habe gerade gelesen:Grafik, Smiley für :xmaskerze:Grafik, Smiley für :xmaskerze:

Mann tötet Ehefrau und stirbt bei Sprung in Tiefe

http://www.krone.at/1605679
................................................
Streit zwischen Ex-Paar endet mit Messerstichen

http://www.heute.at/oesterreich/wien/story/Familienstreit-endet-mit-Messerstichen-58358779#showid=4021247&index=0

esa schrieb am 05.01.2018 06:57

Antwort: EU fordert Kampf gegen Schwarzarbeit illegaler Migranten

EU-Innenkommissar Avramopoulos ermuntert die Mitgliedstaaten, Fluchtanreize zu reduzieren, illegale Migration zu bekämpfen und die Gesetze in vollem Umfang anzuwenden. Der Türkei-Deal soll intensiviert werden.

https://www.welt.de/politik/ausland/article172184179/Fluechtlinge-in-der-EU-EU-fordert-Kampf-gegen-Schwarzarbeit-illegaler-Migranten.html

Hebs schrieb am 05.01.2018 09:01

Antwort: sehr vernünftig

Es wurde schon vor längerer Zeit bekannt, dass viele Kinder und Jugendliche einfach so verschwunden sind? Wenn das endlich ordentlich geregelt wird, wäre das zu begrüßen.

sailing schrieb am 05.01.2018 11:16

Antwort: Asylunterkünfte nur mehr staatlich.......

Da werden aber die Abcasher von der Asylindustrie keine Freude haben.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

https://www.unzensuriert.at/content/0025927-Regierungsklausur-Weniger-Familienbeihilfen-ins-Ausland-Bremse-fuer-Asylindustrie

esa schrieb am 06.01.2018 06:48

Antwort: Rund 30.000 Flüchtlinge und Schutzberech­tigte im Dezember ohne Job

verzweiflung,hoffnungslosigkeit obwohl alle sind jung-was kommt noch ?Grafik, Smiley für :krank2:

05.01.2018, 13:47

Im Dezember waren 25.448 anerkannte Flüchtlinge und 5.403 subsidiär Schutzberechtigte, insgesamt also 30.851 Personen, beim Arbeitsmarktservice (AMS) als arbeitslos gemeldet. Gegenüber Dezember 2016 ist dies ein Anstieg von rund 9,7 Prozent, teile das AMS auf APA-Anfrage mit.

https://kurier.at/wirtschaft/rund-30-000-fluechtlinge-und-schutzberechtigte-im-dezember-ohne-job/305.116.480

rhea schrieb am 06.01.2018 09:57

Antwort: naja@esa

wenn es *für österreicher mit ausbildung und beruf* schon keine arbeit gibt, wie dann erst für vorwiegend ungelernte, die unsere sprache kaum beherrschenGrafik, Smiley für :confused:
das kann ja nichts werdenGrafik, Smiley für :thumbdown:

esa schrieb am 06.01.2018 10:04

Antwort: rhea schrieb am 06.01.2018 09:57

Grafik, Smiley für :guter-beitrag: Grafik, Smiley für :hello:

Hebs schrieb am 06.01.2018 10:15

Antwort: rhea 9.57 h

stimmt schon, nur bedenke bitte, dass diesen Leuten womöglich weniger Lohn bezahlt werden wird; und dann....kann man sich seine Sprache und Ausbildung an den berühmten Hut stecken.
Durch z. B. die Kindergeldkürzungen könnte wieder mehr Platz für einheimische Arbeitssuchende werden.

sailing schrieb am 06.01.2018 10:38

Antwort: Ein Drittel aller Arbeitslosen in Österreich sind Ausländer;

Da bin ich neugierig, wie das weiter geht.Grafik, Smiley für :laub:

Und bei den Asylanten liegt die Beschäftigungsrate bei maximal 15 Prozent.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

marijke1948 schrieb am 06.01.2018 10:59

Antwort: @ sailing

und wie viele davon sind Arbeitslose aus den umliegenden EU-Staaten, die das Arbeitslosengeld (wenn ich mich nicht irre) auch dann noch ein halbes Jahr ausbezahlt bekommen, wenn sie schon längst zurück gekehrt sind in ihre Heimat, wo niemand kontrolliert, ob sie dort nicht schon längst wieder Arbeit haben?

Ein reiches Betätigungsfeld für die neue Regierung.

sailing schrieb am 06.01.2018 11:21

Antwort: Und die Kinder für die es Kindergeld gibt;

die gar nicht existieren. Das kontrolliert eben auch keiner. Das gabe es schon vor 30 Jahren schon bei unseren Balkanesen. Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

rusalka schrieb am 06.01.2018 11:58

Antwort: das kindergeld, familienbeihilfe

oder wie immer diese zahlungen heißen mögen, für im ausland lebende kinder gehört auf die dort üblichen zahlungen reduziert oder besser noch, überhaupt gestrichen.

ausserdem bin ich der meinung, dass die zahlung von kindergeld auf drei kinder reduziert wird. wer sechs und mehr kinder haben will, soll für jedes weitere über drei hinausgehende kind gefälligst mit dem eigenen einkommen aufkommen.

es ist ja gar nicht selten, dass die eltern zuhause sitzen, ein kind ums andere produzieren und die ganze familie von der öffentlichen hand lebt.

maria2434 schrieb am 06.01.2018 12:02

Antwort: Warum nicht?

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/tirol/500-000Euro-So-zockten-Sozialbetrueger-den-Staat-ab/316055908#.WlCfIZlxzT0.facebook


Eine Ermittlungsgruppe in Tirol hat in nur sieben 80 Sozialbetrugsdelikte ausgeforscht.
Eine in Tirol eigens eingerichtete fremdenpolizeiliche Ermittlungsgruppe gegen Sozialbetrug hat in den vergangenen sieben Monaten 80 Delikte ausgeforscht. Durch diese sei ein Gesamtschaden von mehr als 500.000 Euro entstanden, teilte die Exekutive am Freitag mit. Die aus sieben Beamten bestehende Ermittlungsgruppe war im Juni 2017 zunächst als Pilotprojekt eingerichtet worden.

Darüber hinaus wurden von den Beamten rund 70 Verwaltungsanzeigen erstattet und fünf Beschuldigte festgenommen. In vier Verdachtsfällen wurden Schadenswiedergutmachungen in der Höhe von rund 80.000 Euro geleistet. Die Beschuldigten wurden bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

Zuletzt stieß die Ermittlungsgruppe auf einen 57-jährigen Somalier. Der Mann hatte sich von Jänner bis April des vergangenen Jahres in Afrika aufgehalten, meldete seinen Auslandsaufenthalt aber nicht bei den zuständigen Behörden, weshalb er weiterhin Mindestsicherung bezog. Zudem steht der Somalier laut Exekutive im Verdacht zwei Bekannte beauftragt zu haben, in dieser Zeit die Anträge für die Mindestsicherung in seinem Namen auszufüllen und einzureichen. Der 57-Jährige habe dadurch unrechtmäßig einen Geldbetrag im mittleren vierstelligen Eurobereich erhalten.

Das sind keine Einzelfälle. Da werden Gesetzeslücken und zu wenig Kontrolle ausgenützt.

Und: Die Leistungsträger in Österreich werden für solche Sozialschmarotzer zur Kasse gebeten.

marijke1948 schrieb am 06.01.2018 12:05

Antwort: @ maria

diesen Sozialbetrügern wird hoffentlich - so es sich um Asylbewerber und Schutzbefohlene handelt - den Status, sich legal in Österreich aufhalten zu dürfen, aberkannt und sie des Landes/der EU für immer verwiesen.

esa schrieb am 07.01.2018 17:20

Antwort: Erneuter Ansturm 07.01.2018 10:04 Melilla: 200 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun

das nimmt kein ende.Grafik, Smiley für :krank2:
07.01.2018 10:04

Mehr als 200 afrikanische Migranten haben am Samstag die Sperranlage rund um die spanische Exklave Melilla überwunden. 209 Menschen aus Ländern südlich der Sahara seien von Marokko über einen sechs Meter hohen Doppelzaun geklettert, teilte die Vertretung der spanischen Regierung mit. Einige von ihnen sowie ein Polizeibeamter seien bei der Aktion verletzt worden.

http://www.krone.at/1608401

Hebs schrieb am 07.01.2018 17:43

Antwort: Kein guter Start

für diese Leute, das bringt ihnen 0-Sympathiepunkte. Gewaltsam in ein fremdes Territorium eindringen und Ansprüche stellen = eine schlechte Mischung.
Keine Ahnung, ob die sozusagen wieder des Landes verwiesen werden?? Wäre jedenfalls billiger als ein Prozess.

esa schrieb am 08.01.2018 18:39

Antwort: Mindestens 66 Tote bei Schiffbrüchen im Mittelmeer

und es geht weiter Grafik, Smiley für :xmaskerze:Grafik, Smiley für :krank2:

08.01.2018 13:41 Uhr

Auch zu Beginn des neuen Jahres wagen Migranten weiterhin die Überfahrt von Libyen nach Europa. Viele überleben diese Reise nicht. Im Winter gilt die Route als besonders gefährlich.

http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/fluechtlinge-mindestens-66-tote-bei-schiffbruechen-im-mittelmeer/20824622.html
........................................................................................
Flüchtlinge prügeln Betreuer spitalsreif

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/oberoesterreich/Fluechtlinge-pruegeln-Betreuer-spitalsreif/316274762

esa schrieb am 09.01.2018 18:03

Antwort: Flüchtlinge bringen multiresistente Krankheitserreger nach Europa

was kommt noch nach ?.Grafik, Smiley für :krank2:

Januar 9, 2018

Forscher der Universität Zürich haben einen multiresistenten Tuberkuloseerreger bei acht Flüchtlingen aus Afrika identifiziert. Die Behandlung des Keims ist aufwendig und langwierig.

http://www.unsertirol24.com/2018/01/09/fluechtlinge-bringen-multiresistente-krankheitserreger-nach-europa-schweiz/

Hebs schrieb am 09.01.2018 18:11

Antwort: Das war zu erwarten esa

vermutlich kommen auch noch Krankheiten, die es bei uns gar nicht mehr gibt oder solche die es noch nie gegeben hat? Ganz banal stelle ich mir vor, dass ein Klimaschock für diese Leute schon eine Herausforderung sein könnte. Wenn im Fernsehen darüber berichtet wird, fällt mir aber schon auf, dass es sich ausschließlich um Wohlgenährte handelt.

marijke1948 schrieb am 09.01.2018 18:14

Antwort: diese Fälle

sind seit 2016 bekannt.

SanPedro schrieb am 09.01.2018 18:32

Antwort: @marijke 1948 Mulitiresistente TB-Erreger kannte man schon früher..

..ein Drittel aller Fälle wurden aus Europa, überwiegend aus Osteuropa, gemeldet.

2015 gab es in Russland 42.000 multiresistente TB-Neuinfektionen, in der Ukraine 12.000, in den EU-Anrainerstataaten Weißrussland und Moldawien 1990 beziehungsweise 1700

http://www.medmix.at/multiresistente-tuberkuloseerreger-weltweites-problem/

esa schrieb am 09.01.2018 18:49

Antwort: Hebs schrieb am 09.01.2018 18:11

ja,kommen auch noch Krankheiten,und das von link ist was neues.erst entdekt.habe vor ca.2 monaten über andere böse krankheiten gelesen,ich wollte aber darüber nicht schreiben.aber es ist beser wenn man weiß was alles gibt.Grafik, Smiley für :hello:

marijke1948 schrieb am 09.01.2018 21:54

Antwort: @ esa

ich zitiere aus Deinem Link:

* Der erste Befund wurde bei einem somalischen Asylbewerber im Empfangszentrum in Chiasso (Schweiz) im Februar 2016 gestellt. Im Laufe des Jahres kamen in ganz Europa sieben weitere Fälle hinzu – alle bei Flüchtlingen, die aus Ländern am Horn von Afrika nach Europa migrierten. *

SanPedro schrieb am 09.01.2018 22:06

Antwort: passt irgendwie nicht so ganz zur

.. Meldung von
www.medmix.at

siehe Zitat oben.

SanPedro schrieb am 09.01.2018 22:35

Antwort: Aus Wikipedia

Besonders in Osteuropa ist durch Armut und Mängel im Gesundheitswesen eine besorgniserregende Zunahme der Tuberkulose zu verzeichnen, vor allem auch mit multiresistenten Erregerstämmen. Auch weltweit wird die Krankheit immer häufiger durch solche medikamentenresistenten Tuberkulosestämme verursacht.

https://de.wikipedia.org2/wiki/Tuberkulose

2012 gab es in Österreich 17 Fälle von multiresistenter Tuberkulose sowie zehn Erkrankungen durch extrem resistente Erreger. Fast alle dieser schwierig zu behandelnden Erkrankungen werden aus Osteuropa eingeschleppt, wo die TB-Kontrolle mit Diagnose und ausreichender - Therapie mangelhaft ist. derstandard.at/1395362976660/Tuberkulose-Besorgnis-wegen-resistenter-Erreger

esa schrieb am 09.01.2018 23:26

Antwort: SanPedro schrieb am 09.01.2018 22:35

diese erreger ist nur aus 2016 bekannt und kommt nicht aus osteuropa, und es wird noch ein zeit vergehen bis die ärzte alles in grif haben.sie arbeiten gerade daran.die artikel habe ich heute gelesen.und über noch schlimmere krankheiten.
aber du kannst wie verrückt versuchen die ostblockländer zu beschuldigen und die migranten als pump gesund sehen,mich interessiert deine meinung absolut nicht.also schlaf gut.

Herbstaster schrieb am 09.01.2018 23:55

Antwort: Was nicht ins Konzept der SP passt ... das gibt es nicht @ Esa

Grafik, Smiley für :( Grafik, Smiley für :hello:

Keuchhusten, Masern, Tuberkulose, durch den Zuzug von über einer Million »Schutzsuchenden« bereiten sich Krankheiten in unserem Land aus, die eigentlich der Vergangenheit angehören sollten.

Doch darüber zu reden, geschweige denn zu schreiben, scheint heutzutage wiederum ein Tabu zu sein. Von den medizinischen Kosten, die daraus erwachsen, gleich ganz zu schweigen.

Die unverdächtige FAZ schrieb schon 2016: »Tuberkulose, Bandwürmer, gefährlich verdrehter Darm, Hautleiden – Flüchtlinge bringen oft aus ihrer Heimat im Gastland wenig verbreitete Krankheiten mit.«

Und weiter: »Die Flüchtlingskrise stellt die Medizin vor Herausforderungen, für die sie sich erst noch rüsten muss (…)Viele der Erkrankungen, die man bei Flüchtlingen diagnostiziert, betreffen den Magen-Darm-Trakt und die Leber. Dazu zählt etwa die Tuberkulose des Darmes und des Bauchfells (…) Bei der Hälfte der Krankheiten von Migranten handelt es sich um Infektionen, nicht selten mit in Deutschland kaum verbreiteten Parasiten (…) «

Aber auch »Skabies», eine durch die Krätzmilbe verursachte, aber nur wenig infektiöse Hauterkrankung ist zwischenzeitlich weit verbreitet.

» … Krankheiten, die Ärzte hierzulande längst vergessen hatten …«

Die WELT schrieb: »Aus Syrien stammende Flüchtlinge haben nicht häufiger HIV als Deutsche, aber Hepatitis B. Und sie bringen Krankheiten mit, die Ärzte hierzulande längst vergessen hatten – wie das Läuserückfallfieber.«

Und weiter: »Unterschätzt werde etwa das Läuserückfallfieber (…) Es wird von Kleiderläusen übertragen. Gerade Menschen aus Ostafrika, die monatelang auf der Flucht sind und ihre Kleidung nicht wechseln können, seien davon betroffen. (…) Es hat eine Sterberate von bis zu 40 Prozent, wenn man es nicht erkennt und nicht mit Antibiotika behandelt (…) Probleme gebe es in den Unterkünften zudem mit Kinderkrankheiten wie Mumps, Masern und Windpocken. «

Quellen:

faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/fluechtlinge-bringen-haeufig-im-gastland-unbekannte-krankheiten-mit-14454679.html

welt.de/gesundheit/article152964738/Viele-Fluechtlinge-aus-Syrien-leiden-an-Hepatitis-B.html

focus.de/gesundheit/ratgeber/seltenekrankheiten/steigendes-tuberkulose-risiko-mediziner-fuerchtet-bundesinstitut-verschweigt-ansteckungsgefahr-durch-fluechtlinge_id_5466971.html

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 08:56

Antwort: die gefährliche Epidemie

ist aber ausgeblieben, oder?

Also braucht man jetzt - 2 Jahre später - nicht schon wieder zündeln. Grafik, Smiley für :thumbdown:

sailing schrieb am 10.01.2018 09:32

Antwort: @marijke1948......da wurde wie gewöhnlich alles vertuscht;

Sind wir ja schon gewohnt, die Wahrheit erfährt man meist erst nach einigen Jahren.
Man darf doch die Bevölkerung nicht beunruhigen.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

http://www.journalistenwatch.com/2017/07/16/mit-den-fluechtlingen-kommen-die-krankheiten/

machwas schrieb am 10.01.2018 09:33

Antwort: @ marijke

also ich bin mir fast sicher, esa u. Herbstaster gehen vorsorglich nur mehr mit Mundschutz und Handschuhen aus dem Haus, denn schließlich weiß man ja nicht, was man sich bei uns Alles einhandeln kann. Grafik, Smiley für :D

klartext schrieb am 10.01.2018 09:37

Antwort: das Sprachrohr

ist auch wieder da Grafik, Smiley für :D ... ich sage nur Nullnummer Grafik, Smiley für :happy:

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:37

Antwort: @ sailing

wie SanPedro schon ausgeführt hat, drohen uns in Europa von den Oststaaten noch viel größere Gefahren. Die Medizin hat das bei uns aber im Griff, sodass man wirklich einmal aufhören kann, ständig Negatives über die Flüchtlinge zu verbreiten, sonst müsste man noch auf die Idee kommen, dass ihr (esa, Herbstaster, Du und noch ein paar andere) nichts Besseres zu tun habt.

Es reicht. Grafik, Smiley für :mad:

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:39

Antwort: @ Klartext

Du auf so niedrigem Niveau? Ist wohl ansteckend. Grafik, Smiley für :thumbdown:

klartext schrieb am 10.01.2018 09:39

Antwort: "es reicht"

meint sie und findet gar niemals, dass ihr das nicht zusteht Grafik, Smiley für :happy:

klartext schrieb am 10.01.2018 09:41

Antwort: weißt eh

schlechter Charakter passt herrlich zu niedrigem Niveau Grafik, Smiley für :D

machwas schrieb am 10.01.2018 09:42

Antwort: @ klartext

falls du mich mit Nullnummer, Sprachrohr angesprochen hast, dann muss ich dir leider sagen, ich bin weder ein DN noch ein Sprachrohr für irgendjemanden.

Obwohl, ich dachte, dieses Thema hätten wir Beide schon vor einiger Zeit geklärt?

Möchte dich bitten, dieses Verdächtigungen in Zukunft zu unterlassen!

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:42

Antwort: @ Klartext

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.

klartext schrieb am 10.01.2018 09:46

Antwort: marijke

die SprücheklopferinGrafik, Smiley für :gut-gemacht:

klartext schrieb am 10.01.2018 09:47

Antwort: machwas ... wer????

für mich nicht existent

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:49

Antwort: @ Machwas

* Im übertragenen Sinne ist ein Sprachrohr ein Organ, wie z. B. eine Zeitung, welches die Meinungen und Wünsche einer Person oder Gruppe nach außen hin vertritt. Der Ausdruck wird mitunter auch kritisch für Personen verwendet, die die Meinung eines anderen unkritisch und unreflektiert wiedergeben ("jmds. Sprachrohr sein“).*
(aus Wiki)

Noch sind Du und ich durchaus in der Lage, für uns selbst zu sprechen und keiner von uns hat jemals seine Postings mit dem anderen abgestimmt.

Dass wir meistens einer Meinung sind, heißt ja noch nicht, dass wir jeweils das Sprachrohr des anderen sind. Es ist durchaus legitim, dass sich Menschen mit ähnlich gelagerten Meinungen gut verstehen.

Wer anderen mundtot machen möchte mit Floskeln wie Sprachrohr etc. sollte sich einmal gründlich überlegen, womit er sich da beschäftigt, denn das alles ist einem intelligenten Menschen absolut unwürdig.

machwas schrieb am 10.01.2018 09:51

Antwort: @ klartext

keine Ahnung, welches Problem du mit mir hast.

ist aber für mich ok, dann kommen ja GsD von dir keine unterschwelligen Andeutungen mehr.Grafik, Smiley für :bye:

klartext schrieb am 10.01.2018 09:52

Antwort: marijke

lern deutsch, es muss heißen:
denn das alles ist eineS intelligenten Menschen absolut unwürdig

wie willst DU Intelligenz erkennenGrafik, Smiley für :confused: ... eine Googlerin, die kein Posting ohne zustande bringt ...

sailing schrieb am 10.01.2018 09:53

Antwort: @marijke1948 ....es reicht schon lange;

nicht nur Gutmenschen haben eine Meinung, die sie hier wie alle anderen kundtun dürfen.

Tatsache ist, dass wir mit Krankheiten konfrontiert sind, die es bei uns seit der Nachkriegszeit nicht mehr gegeben hat. Von Läusen und anderen Ungeziefer rede ich noch gar nicht.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:53

Antwort: @ Klartext

Dir ist aber hoffentlich bewusst, dass - wenn man sich mit den Anderen auf die unterste Stufe begibt - es von dort kein Zurück mehr gibt.

klartext schrieb am 10.01.2018 09:54

Antwort: so meine Lieben

das war es für mich heute wieder ... ciao, ciao und Grafik, Smiley für :bye:Grafik, Smiley für :bye:

klartext schrieb am 10.01.2018 09:55

Antwort: unterste Stufe

wenn ich will, kann ich noch drunter .... und heute wollte ich... renn wieder zur Redaktion, die warten sicher schon auf dich Grafik, Smiley für :bat:

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:58

Antwort: @ sailing

Niemand sagt, dass Du Deine Meinung nicht schreiben darfst, aber die Qualität Deiner Meinung lässt zu wünschen übrig, weil sie nur Unwahrheiten beinhaltet.

SanPedro schrieb am 10.01.2018 09:59

Antwort: marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:39

"....auf so niedrigem Niveau? Ist wohl ansteckend"Grafik, Smiley für :happy:

und ob!

Geistige Mulitresistenz kann man sich im SK einfangen, wenn man glaubt, auf bestimmte Allianzen angewiesen zu sein.

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 09:59

Antwort: @ Klartext 9.55 Uhr

warum sollte ich zur Redaktion rennen? Deine Dich auszeichnenden Postings sollen ruhig stehen bleiben.

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 10:03

Antwort: @ Klartext 9.52 Uhr

ich sehe, es geht tatsächlich noch niedriger. Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:

Ich habe Dich schon vor Jahren richtig eingeschätzt, schon vergessen? Heute zeigst Du allen Dein wahres Gesicht und das ganz freiwillig.

Mehltau schrieb am 10.01.2018 10:11

Antwort: die SanPedro hat

wie immer die wiki falsch zitiert-
Besonders problematisch ist eine Tuberkuloseinfektion bei HIV-Infizierten mit manifestem AIDS. Durch die Immunschwäche erhöht HIV die Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs einer Tuberkuloseerkrankung um ein Vielfaches. Tuberkulose ist in Afrika neben AIDS die häufigste Todesursache, und beide Krankheiten treten besonders bei Bewohnern von Metropolenslums in enger Wechselbeziehung zueinander auf....
https://de.wikipedia.org/wiki/Tuberkulose
außerdem führt ihr link ins leere vermutlich absichtlich..Grafik, Smiley für :teufel1:Grafik, Smiley für :teufel1:

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 10:18

Antwort: @ Mehltau

jeder kann Tuberkulose in Wikipedia selbst nachschlagen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tuberkulose

Und dort steht das tatsächlich so, wie SP zitiert hat.

Das was Du anführst, steht auch drinnen. Der Artikel ist sehr umfassend, aber nur weil dies so ist, heißt das nicht, dass das was SP anführt, nicht zutrifft.

Herbstaster schrieb am 10.01.2018 10:31

Antwort: Ein neuer Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI), dem Bundesinstitut zur Überwachung und dem Schutz vor Seuchen, bestätigt, dass Infektionskrankheiten seit 2015, als Deutschland eine beispiellose Zahl von Migranten aufnahm, auf breiter Front zunehmen.

Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch – das am 12. Juli 2017 veröffentlicht wurde und Daten zur Verbreitung von mehr als 50 ansteckenden Krankheiten in Deutschland während des Jahres 2016 aufführt – bietet erste Anhaltspunkte dafür, welche Folgen der massive Zustrom von Migranten im Herbst 2015 für die Volksgesundheit hat.

Der Bericht verzeichnet ein häufigeres Auftreten von Adenovirus-Konjunktivitis, Botulismus, Windpocken, Cholera, Kryptosporidiose, Denguefieber, Echinokokkose, enterohämorrhagischem E. coli, Giardiasis, Haemophilus influenzae, Hantavirus, Hepatitis, hemorrhagischem Fieber, HIV/AIDS, Lepra, Läuserückfallfieber, Malaria, Masern, Meningokokkeninfektionen, Meningoenzephalitis, Mumps, Paratyphus, Röteln, Ruhr, Syphilis, Mumps, Rubella, Shigellose, Trichinellose, Tuberkulose, Tularämie, Typhus und Keuchhusten.

Das Worst-Case-Szenario ist in Deutschland – bislang zumindest – nicht eingetreten: Die meisten der tropischen und exotischen Krankheiten, die von Migranten ins Land gebracht werden, wurden unter Kontrolle gehalten; es gab keine massenhafte Ansteckung der Bevölkerung. Doch die gewöhnlicheren Krankheiten, von denen viele direkt oder indirekt mit der Massenmigration zusammenhängen, sind laut dem Bericht auf dem Vormarsch.

Fälle von Hepatitis B etwa haben laut dem RKI in den letzten drei Jahren um 300 Prozent zugenommen. 2016 betrug die Zahl der gemeldeten Fälle 3.006 gegenüber 755 im Jahr 2014. Die meisten Fälle, so heißt es, beträfen nicht geimpfte Migranten aus Afghanistan, dem Irak und Syrien. Fälle von Masern nahmen von 2014 auf 2015 sprunghaft um 450 Prozent zu, und auch Windpocken, Meningitis, Mumps, Rubella und Keuchhusten breiten sich aus.

Auf Migranten entfallen zudem mindestens 40 Prozent aller neuen Fälle von HIV/AIDS, die in Deutschland seit 2015 diagnostiziert wurden, wie aus einem anderen Bericht des RKI hervorgeht.

Die Statistiken des Robert-Koch-Insituts sind vielleicht nur die Spitze des Eisbergs. So ist etwa die Zahl der gemeldeten Fälle von Tuberkulose zwischen 2014 und 2016 von 4.488 auf 5.915 Fälle gestiegen, das ist ein Anstieg von über 30 Prozent; doch einige Ärzte glauben, dass die tatsächliche Zahl viel höher sein könnte – sie beschuldigen das Robert-Koch-Institut, die Gefahr zu verharmlosen, um die Stimmung gegen Einwanderung nicht anzufachen.

In einem Interview mit dem Focus warnt Carsten Boos, ein Facharzt für Orthopädie und Chirurgie, die deutschen Behörden hätten die Spur von Hunderttausenden möglicherweise infizierten Migranten verloren. Er weist zudem darauf hin, dass 40 Prozent aller Tuberkuloseerreger multiresistent seien und darum jeder einzelne Fall eine Gefahr für die Bevölkerung darstellt:

Auf dem Höhepunkt der Migrantenkrise im Oktober 2015 berichtete der Chefarzt der Universitätsklinik Regensburg, Michael Melter, in sein Krankenhaus kämen Migranten mit Krankheiten, die in Deutschland fast nie anzutreffen seien. "Einige der Erkrankungen habe ich seit 20 oder 25 Jahren nicht gesehen“, sagt er, "und viele meiner jüngeren Kollegen haben sie noch nie gesehen.“


"In den Kliniken werden immer häufiger Patienten mit Krankheitsbildern vorstellig, die in Deutschland bereits als ausgeräumt galten, wie etwa Krätze. Diese Erkrankungen müssen verlässlich diagnostiziert werden, das ist eine Herausforderung.“

Christoph Lange, ein Tuberkuloseexperte am Forschungszentrum Borstel, sagt, deutsche Ärzte seien mit vielen Krankheiten, die von Migranten eingeführt werden, nicht vertraut: "Es wäre sinnvoll, wenn Tropenkrankheiten und andere bei uns seltene Erkrankungen in der Ausbildung von Ärzten wieder eine größere Rolle spielten.“

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) veranstaltete kürzlich ein fünftägiges Symposion in Hamburg, bei dem es darum ging, Medizinern zu helfen, in Deutschland wenig bekannte Krankheiten zu diagnostizieren. Darunter waren:
•Läuserückfallfieber: In den letzten zwei Jahren wurde bei mindestens 48 Personen das Läuserückfallfieber diagnostiziert, eine Krankheit, die in Deutschland bis zur Migrationskrise 2015 unbekannt war, wie es in dem Bericht des RKI heißt. Die Krankheit, die durch Kleiderläuse übertragen wird, tritt vor allem bei Migranten aus Ostafrika auf, die, um Deutschland zu erreichen, Monate lang in denselben Kleidern reisen. "Das Läuserückfallfieber hatten wir alle vergessen“, sagt Hans Jäger, ein Arzt aus München. "Es hat eine Sterberate von bis zu 40 Prozent, wenn man es nicht erkennt und nicht mit Antibiotika behandelt.“ Das Hauptproblem sei, die Krankheit zu diagnostizieren. "Die Symptome sind wie bei Malaria: Fieber, Kopfweh, Hautausschlag.“
•Lassa-Fieber: Im Februar 2016 wurde ein Patient, der sich in Togo, Westafrika, infiziert hatte, in Deutschland behandelt, wo er der Krankheit erlag. Nach seinem Tod wurde eine Lassa-Infektion bei einer weiteren Person bestätigt, die beruflichen Kontakt mit der Leiche des Verstorbenen gehabt hatte. Die Person wurde in einer Isolationseinrichtung behandelt und überlebte. Es war die erste dokumentierte Ansteckung mit dem Lassa-Virus in Deutschland.
•Dengue-Fieber: Bei fast tausend Personen in Deutschland wurde 2016 das Dengue-Fieber, eine von Moskitos übertragene Tropenkrankheit, diagnostiziert. Das waren 25 Prozent mehr als im Jahr 2014, als die Krankheit bei 755 Personen festgestellt worden war.
•Malaria: Die Zahl der Personen, bei denen Malaria diagnostiziert wurde, stieg deutlich in den Jahren 2014 (1.007) und 2015 (1.063), war aber 2016 leicht rückläufig (970). Die meisten der Betroffenen hatten sich in Afrika angesteckt, insbesondere in Kamerun, Ghana, Nigeria und Togo.
•Echinokokkose: Zwischen 2014 und 2016 wurde bei über 200 Personen in Deutschland die Bandwurminfektion Echinokokkose diagnostiziert, ein Anstieg der Fallzahlen von gut 30 Prozent. Die Betroffenen hatten sich in Afghanistan, Bulgarien, Griechenland, Kosovo, dem Irak, Mazedonien, Marokko, Syrien und der Türkei angesteckt.
•Diphtherie: Zwischen 2014 and 2016 wurde bei mehr als 30 Personen in Deutschland Diphterie diagnostiziert. Die Betroffenen hatte sich in Äthiopien, Eritrea, Libyen, Sri Lanka und infiziert.
•Krätze: In Nordrhein-Westfalen stieg die Zahl der Krätze-Patienten zwischen 2013 und 2016 sprunghaft um fast 3.000 Prozent.

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 10:35

Antwort: das Wichtigste daraus ....

* Das Worst-Case-Szenario ist in Deutschland ***– bislang zumindest – nicht eingetreten: Die meisten der tropischen und exotischen Krankheiten, die von Migranten ins Land gebracht werden, wurden unter Kontrolle gehalten; es gab keine massenhafte Ansteckung der Bevölkerung. *

*** und in Österreich auch nicht.

SanPedro schrieb am 10.01.2018 10:49

Antwort: @Mehltau

Was habe ich?

Wikipedia fasch zitiert? Du spinnst wohl! (sorry für die Entrüstung)

Mein Zitat ist nachprüfbar. Ich habe genau die Stelle herausgenommen, bei der es um MULTIRESISTENTE Tuberkuloseinfektionen in Europa geht.

Das Tuberkulose und Armut gemeinsam auftreten, weiß man aus der Geschichte.

SanPedro schrieb am 10.01.2018 10:50

Antwort: Ich reiche..

bei das ein s nach.

SanPedro schrieb am 10.01.2018 11:03

Antwort: @Herbstaster

Dass du eine Sache, die offensichtlich ist, verdrehst, war nicht anders zu erwarten.

Hier ging es um afrikanische Flüchtlinge mit MULTIRESISTENTEN TB- Keimen.

ich habe Infos über MR- Infektionen von TB in Europa aufgezeigt und unter anderem Wikipedia zitiert.

Mehltau hat mir ein falsches Zitat angedichtet, weil er ja meine Postings für diejenigen, die es nicht nachprüfen, dadurch in Misskredit bringen möchte!

Das wird ihm aber trotz Anstrengung nicht gelingen!Grafik, Smiley für :gutenrutsch:

Herbstaster schrieb am 10.01.2018 11:13

Antwort: Den einen Tag auf Ignore,

den andern wieder nicht? Du weißt offensichtlich auch nicht, was Du wirklich willst Grafik, Smiley für :thumbdown:

Goldhase schrieb am 10.01.2018 11:30

Antwort: die gefährliche Epidemie ist aber ausgeblieben, oder?

Die gefährliche Epidemien über viele der eingeschleppten Krankheiten sind aber auch deshalb ausgeblieben, weil wir ein leistungsfähiges Gesundheitssystem haben. Geistige Multiresistenz ist es aber, wenn die enormen Kosten für das Gesundheitssystem geleugnet werden. So leidet z.B. ein großer Teil der Afghanen kommenden Flüchtlinge an Hepatitis B und auch C mit enormen Behandlungskosten. So kostet etwa die Behandlung eines einzigen Hepatitis C Erkrankten zwischen 37.000 und 120.000 Euro. Ein großer Teil der "Schutzsuchenden" benötigen eine umfangreiche Zahnbehandlung, viele der Jugendlichen haben nicht rechtzeitig behandelte Zahnfehlstellungen und ihre späte Behandlung verursacht enorme Kosten. Außerdem müssen viele wegen fehlender Sprachkenntnisse und auch wegen ihrer Undiszipliniertheit von Betreuern in die Ordinationen und in die Ambulanzen begleitet werden, was ebenfalle hohe Kosten verursacht.

Goldhase schrieb am 10.01.2018 11:35

Antwort: Multiresistente Keime eingeschleppt

Wenn es um afrikanische Flüchtlinge mit MULTIRESISTENTEN TB- Keimen geht, warum zitiert dann die S.B. Infos über MR- Infektionen von TB in Europa aus Wikipedia um damit zu untermauern, das die Beiträge anderer Unsinn seien?

Könnte man sich darauf einigen, das es unterschiedliche multiresistente Keime gibt, solche die in Europa schon bekannt waren und man dafür bereits alternative Behandlungsmethoden hat und solche die bei uns vorher noch nicht aufgetreten sind und daher erst eine Behandlung gefunden werden muss. Warum sollte es also falsch sein, wenn hier von neuen durch Flüchtlinge eingeschleppten multiresistenten Keimen geschrieben wird. Es hat ja niemand behauptet, es hätte früher keine multiresistenten Keime in Europa, oder vor allem in Osteuropa gegeben. Wo der Umgang mit Antibiotika sorgloser war, dort gibt es auch mehr multiresistente Keime.

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 11:40

Antwort: @ Goldhase

ja, Gott sei Dank haben wir ein leistungsfähiges Gesundheitssystem. Daher kann man aufhören das Netz nach Negativem in Zusammenhang mit Flüchtlingen abzusuchen und weiter Öl ins Feuer zu gießen.

Ich glaube auch nicht, dass die Zahnfehlstellungen bei Flüchtlingen auf unsere Kosten korrigiert werden. Das werden sie nicht einmal bei den Einheimischen. Nur 30% der Kinder kommen für die Gratis-Zahnspange in Frage.

Was Höhe der Kosten für die Flüchtlinge betrifft, diese beträgt für das Jahr 2016 0,4% vom BIP:

https://kurier.at/politik/inland/kosten-fuer-fluechtlinge-in-oesterreich-unter-schnitt/268.722.346

novecento schrieb am 10.01.2018 11:48

Antwort: Eigentor von @ Goldhase

Zitat Goldhase //: Wo der Umgang mit Antibiotika sorgloser war, dort gibt es auch mehr multiresistente Keime. ://

Der geoutete Agrarier Goldhase schreibt vom sorglosen Umgang mit Antibiotika.

http://www.zeit.de/2017/35/antibiotika-landwirtschaft-tierzucht-bundestagswahl-amt-verbraucherschutz

Die umfangreichsten Schweinereien im Umgang mit Antibiotika geschahen/geschehen in der Landwirtschaft.

Die Zeit:
Bis zu 30.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland, weil Antibiotika nicht mehr wirken, weil Keime gegen die Medikamente resistent geworden sind. Antibiotika-Resistenzen entstehen in Krankenhäusern, aber auch in Tierställen. Bauern verabreichen ihren Hühnern, Schweinen oder Rindern hierzulande sechsmal so viel Antibiotika wie Ärzte ihren menschlichen Patienten. Nicht zuletzt durch diesen flächendeckenden Einsatz verbreiten sich gefährliche resistente Keime. Über die Luft, über mit Gülle gedüngten Salat oder über Hühnchenbrustfilets gelangen sie in den menschlichen Körper – und können lebensbedrohlich werden.

Der ganze Artikel kann über den eingestellten Link gelesen werden.

- novecento -

novecento schrieb am 10.01.2018 11:53

Antwort: marijke 1948 11:40

Eine Zahnfehlstellung aus dem Zaubersack der Antiasylbewegung zu zaubern gehört in die Kategorie Schauermärchen.

Da hat wohl einer zu dick aufgetragen, als dass diesen Aufstrich inklusive Verfasser irgendwer ernst nehmen könnte. Darüber lachen selbst die Hühner Grafik, Smiley für :D

Dennoch, vielen Dank für den Lacher.
- novcento -

Hebs schrieb am 10.01.2018 11:59

Antwort: irgendwie erheiternd

Habe hier ein wenig quergelesen, die Meinungen sind ja bekannt. Aber, dass sich jetzt marijke eine Stufe höher katapultiert und uns Deutsch lehren will, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

Hebs schrieb am 10.01.2018 12:01

Antwort: Gefährliche Epidemien

Mir würde es vollkommen reichen wäre ich eine von allen Österreicherinnen, die so eine entsetzliche Krankheit bekäme. Mir ist nicht der Großmut zu eigen, dann jemand auf die Schulter zu klopfen und zu sagen "mocht nix, des wird scho wieda, Hauptsoch es geht DIR guat".

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 12:02

Antwort: @ Hebs 11.59 Uhr

wo hast Du das schon wieder gefunden, dass ICH Euch Deutsch lehren möchte? Grafik, Smiley für :confused:

Goldhase schrieb am 10.01.2018 12:36

Antwort: Kosten der Flüchtlingswelle @ marijke

Studien der OECD vergleichen erfahrungsgemäß meistens Äpfel mit Birnen, weil die zu Grunde liegenden Statistiken in den einzelnen Ländern vollkommen unterschiedlich zusammengesetzt sind. Was alles in den Statistiken über Flüchtlingskosten enthalten ist, oder in allgemeinen Töpfen unter geht, das weiß vermutlich niemand. Aber sogar die OECD schreibt von geschätzten 2,7 Milliarden Kosten in Österreich für 2017 und das wären nicht 0,4, sondern über 0,7 % vom BIP, das ist mehr als wir für das gesamte Bundesheer ausgeben.

Wenn nur ein geringer Teil der einheimischen Kinder für die Gratis-Zahnspange in Frage kommt, dann deshalb, weil österreichische Eltern üblicher weise bei Fehlstellungen des Gebisses nicht so lange zuwarten bis der hohe Grad an Fehlstellung eintritt, damit die Bedingungen für eine Gratiszahnspange erfüllt sind. Der Anteil an Ausländerkinder bei der Gratiszahnspange ist daher überproportional hoch. Wer glaubst du bezahlt die Kosten der Zahnfehlstellungen bei Flüchtlingen? Ich glaube nicht, dass z.B. alle Arzt oder Spitalkosten von den Kassen herausgerechnet werden und diese Kosten dann als Kosten für "Schutzsuchende" in den Statistiken aufscheinen. Oder Kosten die durch die Bürokratie oder das Personal in der Verwaltung zusätzlich anfallen.

novecento schrieb am 10.01.2018 12:43

Antwort: marijke 12:02

darf ich aushelfen auf deine Frage, " dass ich euch Deutsch lernen möchte " Grafik, Smiley für :D

es handelt sich um umgekehrte Vorzeichen. Eine Userin, die allem Anschein nach heute nicht so gut drauf war, wollte dich Grafik, Smiley für :Ddeutsch beibringen. Grammatik eigentlich. Hab es so gelesen ich glaube unter Pollllli Tick. Grafik, Smiley für :D

Schönen Tag noch - novecento -

Hebs schrieb am 10.01.2018 12:45

Antwort: Nachhilfe

Ich habe mich darauf bezogen, wie marijke uns allen das Wort Sprachrohr zu erklären versuchte.

Goldhase schrieb am 10.01.2018 12:48

Antwort: @ novecento

Eigentlich sinnlos auf deinen Unsinn zu antworten, ich mache es ausnahmsweise.
ch schrieb und du lässt dich darüber aus: "Wo der Umgang mit Antibiotika sorgloser war." Besonders sorglos war der Umgang mit Antibiotika im Vergleich zu anderen Ländern bestimmt nicht in Österreich, weder in der Humanmedizin und schon gar nicht in der Landwirtschaft. Du bringst da einen Artikel aus dem deutschen Wahlkampf als Beweis - für was eigentlich? Der Artikel schein von einem NGO'ler geschrieben zu sein und er strotzt vor Unsinn. Unter anderem Gülledüngung auf Salatkulturen ... wo gibt es so etwas?

Hebs schrieb am 10.01.2018 12:53

Antwort: novecento und der Anschein

Deine Hellsichtigkeit reicht offenbar nicht durch meine verregneten Fenster; weiterhin frohes "deuteln"!

Mo47 schrieb am 10.01.2018 12:56

Antwort: marijke1948 schrieb am 10.01.2018 10:03

Zitat:
"ich sehe, es geht tatsächlich noch niedriger. Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:Grafik, Smiley für :applause:
Ich habe Dich schon vor Jahren richtig eingeschätzt, schon vergessen? Heute zeigst Du allen Dein wahres Gesicht und das ganz freiwillig."


Marijke, du und einige deiner sofort beispringenden Urscheln, könnten sich ein Scheiberl von Klartext abschneiden, dann hättet ihr ein wenig mehr im Kopferl.

Ich kenne Klartext seit langer Zeit persönlich!

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 13:09

Antwort: @ Novecento 12.43 Uhr

bitte, wenn Zitat, dann korrekt:

ich schrieb um 12.02 Uhr *dass ICH Euch Deutsch lehren möchte*, nicht lernen.

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 13:10

Antwort: @ Hebs 12.45 Uhr

dass war eine Zusatzinfo, kein Deutschunterricht.

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 13:13

Antwort: @ Mo 12.56 Uhr

schön für Dich dass Du Klartext persönlich kennst. Dass nimmt aber nicht weg, dass sie heute keine besonders schöne Performance geboten hat und das, ohne dass sie dazu provoziert wurde, denn angefangen mit dem Theater hat sie.

Was es wiegt, das hat es.

EUKOLIE schrieb am 10.01.2018 13:28

Antwort: Zahnbehandlungen von Flüchtlingen

Daß Flüchtlinge in der Vergangenheit nicht nur zahnärztlich auf Kosten der Caritas versorgt wurden, diese Info bekam ich aus verlässlicher Quelle. Auch über manche negativen Vorkommnisse, wie Bedrohung mit einem Messer, sexuelle Belästigung gegenüber ärztlichem Personal, wurde, obwohl gemeldet, unter den Tisch gekehrt. Daß damit die freiwillige und unbezahlte ärztliche Tätigkeit beendet wurde, ist verständlich...

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 13:36

Antwort: @ Eukolie

Zahnärztliche Behandlungen gibt es für Flüchtlinge dann, wenn sie starke Schmerzen haben etc. Also im Notfall.

Aber Goldhase meinte: * Ein großer Teil der "Schutzsuchenden" benötigen eine umfangreiche Zahnbehandlung, viele der Jugendlichen haben nicht rechtzeitig behandelte Zahnfehlstellungen und ihre späte Behandlung verursacht enorme Kosten. *

EUKOLIE schrieb am 10.01.2018 13:40

Antwort: @marijke1948

jeder ankommende Flüchtling, egal ob Erwachsene oder Kind, wurde (fach)medizinisch durchgecheckt und dazu natürlich auch zahnärztlich.

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 13:48

Antwort: @ Eukolie

alle Flüchtlinge, die um Asyl ansuchen, bekommen die Grundversorgung und sind krankenversichert. Aber die Behandlung von Zahnfehlstellungen gehört da nicht dazu. Das ist eher ein "Schönheitsfehler" und bedarf keine dringende medizinische Versorgung.

Tauberl schrieb am 10.01.2018 13:50

Antwort: Mo 12;56 h

.


Grafik, Smiley für :applause:

EUKOLIE schrieb am 10.01.2018 13:52

Antwort: Habe ich ja auch nicht behauptet...

daß Fehlstellungen korrigiert wurden. Aber eine nötige Sanierung der Gebisse, wie Plomben, eventuellen Wurzelbehandlungen etc.

rhea schrieb am 10.01.2018 13:52

Antwort: das würde mich auch interessieren@Wer glaubst du bezahlt die Kosten der Zahnfehlstellungen bei Flüchtlingen?

um zahnspangen von der kasse bezahlt zu bekommen gibt es mords rennereien. das weiß ich von einer bekannten, deren 2 enkerln eine bekamen.
der kostenanteil war sehr hochGrafik, Smiley für :thumbdown:

@Der Anteil an Ausländerkinder bei der Gratiszahnspange ist daher überproportional hoch

diesen würde meiner meinung nach eine zahnspange nur dann zustehen, wenn sie als flüchtlinge anerkannt werden, und dann in unserem land die nächsten jahre leben *und* arbeiten werden.

spätere @*folgekosten* als flüchtlinge (die befürchtet werden)
die ohnehin wieder in ihre heimat zurück müßten, kämen dann nicht auf uns zu.

denn wie sagt der nicki lauda:
wir haben nix mehr zu verschenken!

im gegenteil:
wir tun mehr als wir müßten, und lassen uns dafür tägl. als dank von diesen *flüchtlingen* mehrmals auf die köpfe sch.....Grafik, Smiley für :mad:
und viele sagen sogar noch danke dazuGrafik, Smiley für :thumbdown:

Herbstaster schrieb am 10.01.2018 13:57

Antwort: Bei Kindern bis ca. 10 Jahre

übernimmt die OÖGKK bei schweren Kieferfehlstellungen unter bestimmten Bedingungen die ganzen Kosten (frühkindliche Behandlung im Zuge der "Gratis-Zahnspange“).

In allen anderen Fällen gilt: Bei einem Zahnarzt mit Kassenvertrag übernimmt die OÖGKK die Hälfte der Kosten, das sind derzeit € 439,50 (Tarif 2017) pro Behandlungsjahr. Die andere Hälfte zahlt der Patient selbst.

Und wer ist in dem Fall "der Patient selbst", der das bezahlt Grafik, Smiley für :confused: Die Sozialhilfe Grafik, Smiley für :krank2:
Und wer finanziert die Sozialhilfe Grafik, Smiley für :confused: ..... na... was is? ..... weiß es wer? Grafik, Smiley für :krank2:
Also bitte nachrechen und logisch denken, wer die Zahnspangen bezahlt und wer nicht Grafik, Smiley für :frech1:

marijke1948 schrieb am 10.01.2018 14:06

Antwort: @ Goldhase

wo hast Du diese Behauptung (die von Rhea prompt übernommen wird) schon wieder her:

* Der Anteil an Ausländerkinder bei der Gratiszahnspange ist daher überproportional hoch. *

Ich finde nichts darüber. Für einen entsprechenden Link wäre ich dankbar und auch über die Aufklärung, was man denn unter "Ausländerkinder" zu verstehen hat:

1) Kinder mit Migrationshintergrund, deren Eltern in Österreich wohnen arbeiten, Steuern zahlen und krankenversichert sind (denn die sind zu behandeln wie österreichische Kinder auch)

oder

2) Kinder von Asylbewerbern

oder

3) Kinder von EU-Bürgern, sofern sie in Österreich leben

Anamalin schrieb am 10.01.2018 14:21

Antwort: Erstmalige Gesundenuntersuchung

sowie Zahnbehandlungen übernimmt die Caritas in Graz.
Dafür werden die Flüchtlinge abgeholt und zur Behandlung gebracht.

Der ansässige Zahnarzt zieht zur Not einen Zahn aber mehr nicht.

Mo47 schrieb am 10.01.2018 14:35

Antwort: Zahnfehlstellungen

Ich erinnere mich zurück an meine Freundin, die 15 Jahre jünger ist als ich und im Oberkiefer eine arge Fehlstellung der Zähne hatte, was für sie belastend war.

Ihre Eltern konnten ihr das im Kindesalter nicht bezahlen. Im Erwachsenenalter hat sie selbst den Antrag gestellt, aber dieser wurde abschlägig beschieden, da es kein gesundheitliches Problem darstellt und in ihrem Alter ginge das ohnehin nicht mehr. Aber das ist ja wurscht!

Sie hat einen Kredit aufgenommen und sich im hohen Alter von etwa 35 Jahren die Zähne richten lassen und heute ist ihr Lächeln perfekt!

jani schrieb am 10.01.2018 14:41

Antwort: @novecento

für die tatsache, dass in der landwirtschaft sehr - na sagen wir - grosszügig mit antibiotika, gefüttert an gesunde tiere, umgegangen wird, gibt es vermutlich unzählige links...nicht einen, wie goldhase glaubt.

als antibiotika noch ziemlich neu waren und begeisterung, zu recht, auslösten, vor vielen jahren habe ich schon gelernt über die gefahr von resistensbildung bei übermässigem gebrauch.

allerdings haben dann auch kinderärzte bei erkältungen und ähnlichem reichlich antibiotka verschrieben.
heute hat sich das ein bisschen gelegt.

vielleicht haben die muslime einen sechsten sinn und essen deshalb kein schweinefleisch Grafik, Smiley für :D....(spässchen)
schönen tag dir Grafik, Smiley für :hello:
.

Goldhase schrieb am 10.01.2018 15:33

Antwort: nicht einen, wie goldhase glaubt @ jani

Ich habe mich aber auf DEN EINEN Link bezogen den nove eingestellt hat und nicht auf die sonstigen vielen Meldungen die es auch noch gibt und DER Link strotzt vor Unsinnigkeiten. Der 6. Sinn sollte dann eher die Musel davon abhalten Geflügel zu essen, weil da ist der Einsatz von Antibiotika viel häufiger und viele kommen aus dem Ausland wo die Kontrollen nicht so genau sind wie in Österreich. Aber noch wichtiger ist es, die Antibiotika beim Menschen genau nach Vorschrift einzunehmen, weil das verhindert die Resistenzen der Keime die den Menschen gefährlich sind. In der Viehzucht werden oft ganz andere Antibiotika verwendet als in der Humanmedizin und die Resistenzen betreffen Antibiotika die beim Menschen gar nicht angewendet werden.

novecento schrieb am 10.01.2018 16:19

Antwort: Immer dieser Unsinn von Goldhase 12:48

Wenn es ihm zu viel der Mühe ist, sich mit dem Unsinn seiner eigenen Beiträge zu befassen erklärt er alles als "linken" Unsinn.Grafik, Smiley für :D

Gut, die "Zeit" hat sich mit dem Antibiotikawahnsinn in der Fleischindustrie in Deutschland befasst. Und da gibts ja meterhohe Zäune, damit kein Dekagramm Fleisch und Wurst von da nach Österreich kommt.

Und in Österreich? Alles natürlich, alles Bio.
Behauptung von goldhase : so etwas käme in Österreich nie und nimmer vor.

In Österreich wurden im Jahr 2016 insgesamt 44,41 Tonnen Antibiotika für den Einsatz in der Veterinärmedizin verkauft. Im Vergleich zum Jahr 2015 kam es zu einer Abnahme der verkauften Gesamtmenge um 4,37 Tonnen. Das entspricht einer relativen Abnahme um 8,96 % (vorläufiger Stand: 19.06.2017). Nach wie vor werden mit 94 % mengenmäßig am meisten Antibiotika für die systemische Anwendung (QJ01) verkauft.

Quelle: https://www.ages.at/themen/ages-schwerpunkte/antibiotika-resistenzen/vertriebsmengen/

Natürlich ist die Gesinnung eines goldhasen dafür verantwortlich, resistente Keime geflüchteten Menschen anzudichten. ( Statt nur ansatzweise über weitgreifende Zusammenhänge nachzudenken)
Aber so sind sie halt, die aus den Echoräumen.

- novecento -

novecento schrieb am 10.01.2018 16:47

Antwort: jani 14:41

Hallo jani, ja es gibt zahlreiche Links zu Berichten über Antibiotikaeinsätze speziell in der Landwirtschaft.
Die Ursachen für übermäßige Verwendung von Antibiotika in der Landwirtschaft sind vielfältig.
Ein Verantwortungsbewusstsein zur Thematik Antibiotikaresistenz ist erkennbar im zurückgegangenen Verbrauch an Antibiotika im Veterinärbereich.

Auch in der Humanmedizin wird nicht mehr so schnell zum Rezeptblock für Antibiotika gegriffen. Trotzdem hat heute im Berufsleben kaum jemand Zeit, krank zu sein. Bronchitis, Lungenentzündung werden schnell weggedrückt, ein Schnupfen mutiert gleich zur Nebenhöhlenentzündung für die es scheinbar nur Antibiotikum gibt. Hausmittel, die eine ähnliche Wirkung zeigen, nur länger dauern, geraten in Vergessenheit.
Dennoch sind antibiotische Medikamente in der Humanmedizin sehr oft ein Segen.

Ich denke an die Kindersterblichkeit zu meiner Kinderzeit. Lungenentzündung, Scharlach, Diphterie ( heute Kehlkopfentzündung da meist ohne Eiterpusteln ) waren lebensbedrohliche Krankheiten. Penizillin war nicht auf dem Stand von heute. Ich verlor eine Kindergartenfreundin durch Lungenentzündung und erinnere mich noch heute an das tieftraurige Ereignis.
Das Problem heute, mit dem Ärzte in Spitälern kämpfen sind die multiresistenten Keime.

Gruß - novecento -

Goldhase schrieb am 10.01.2018 18:47

Antwort: @ novecento

*Aber so sind sie halt, die aus den Echoräumen.*
Man sieht, in den Echoräumen kennst du dich aus.
Grafik, Smiley für :teufel2:

SanPedro schrieb am 10.01.2018 21:28

Antwort: oba jo, Goldhase

Wieder einmal den Kopf auf den Nagel getroffen! Gratuliere!

Der Echojodler für dich:
https://www.youtube.com/watch?v=JL5z5bSWYiI

PetraPan schrieb am 12.01.2018 22:43

Antwort: Kein Wunder, dass die Franzosen nicht besonders gut auf uns zu sprechen sind

Bombenbauer von Paris
12.01.2018 18:40

Österreich bezahlte die Flucht des IS-Terroristen

Der Terrorist "Achmed der Syrer" kam 2015 über die Balkanroute nach Europa, nach erfüllter Mission wollte er dann in seine Heimat fliehen: Die österreichische Bundesregierung sponserte dafür das Flugticket nach Ankara, eine Hilfsorganisation zahlte 50 Euro an Steuergeld als "Starthilfe" aus. "Achmed" baute die Bomben für die Terroranschläge in Paris (2015) und Brüssel (2016).

http://www.krone.at/1612501

sailing schrieb am 14.01.2018 12:24

Antwort: Asylindustrie abstellen.........

Da hat sich aber der Hr. Minister eine Sisyphusarbeit vorgenommen. Die Macht der NGOs zu brechen, wird nicht so leicht sein. Unseren Soldaten endlich einmal einen halbwegs gerechten Sold zu bezahlen, finde ich gut.Grafik, Smiley für :xmaspackerl:


https://mobil.derstandard.at/2000072165349/Verteidigungsminister-Kunasek-Wir-wollen-die-Asylindustrie-abstellen

Herbstaster schrieb am 14.01.2018 12:40

Antwort: @ Asylindustrie abstellen.........

das wird ein Kampf wie gegen die Mafia ... aber gut, dass endlich jemand damit anfängt Grafik, Smiley für :thumbup:. Man kann nur hoffen, mit Erfolg!

yorkshirefreundin schrieb am 14.01.2018 12:55

Antwort: Warnung gegen eine Österreichisierung

Langsame Annäherung
14.01.2018 09:39
Flüchtlingspolitik: Kurz als Vorbild für Merkel?

Die Warnung des türkischen Europaministers Ömer Celik vor einer "Österreichisierung" der deutschen Politik hat für Aufregung gesorgt.

Aber so weit weg von der Realität dürften die Aussagen des Ministers gar nicht entfernt sein. Tatsächlich beobachten Politologen vor allem bei der Flüchtlingspolitik seit Längerem eine Annäherung zwischen Berlin und Wien.

Sebastian Kurz habe in den vergangenen Jahren seine Rolle als Außenminister geschickt dazu genutzt, für die Sperre der Balkanroute und eine restriktivere Flüchtlingspolitik auf EU-Ebene zu werben. Und nun wird Kurz als Regierungschef wohl noch mehr Überzeugungsarbeit leisten können.
Er stattet übrigens Merkel am Mittwoch seinen Antrittsbesuch in Berlin ab. Unter den zu besprechenden Themen wird wohl sicher auch die EU-Flüchtlingspolitik sein.

http://www.krone.at/1613792

Hebs schrieb am 14.01.2018 14:23

Antwort: Luftbrücke?

Wenn Merkel weiter alles schafft, kann sie gerne eine Luftbrücke über Österreich installieren

Anamalin schrieb am 14.01.2018 14:43

Antwort: Luftbrücke ?

wenn möglich bitte hoch, so im Bereich des Jetstream, da geht alles viel schneller.Grafik, Smiley für :hello:

Goldhase schrieb am 14.01.2018 15:20

Antwort: Asylindustrie abstellen

Asylindustrie abstellen

Der Vergleich mit dem Kampf gegen die Mafia von Herbstaster scheint mir gewisse Parallelen zu haben. Die Mafia (ursprünglich Ehrenwerte Gesellschaft genannt) ist ja auch als eine Hilfsorganisation gegen die Ungerechtigkeiten durch die Obrigkeiten entstanden. Nach und nach hat sie aber, wie ein Pilzgeflecht, alle Bereiche des Lebens durchdrungen und ist immer mehr zum Selbstzweck der Akteure geworden. Schließlich hat sie nicht mehr der Bevölkerung gedient, sondern sie wie eine Krake in die Zange genommen und ausgesaugt.

sailing schrieb am 25.01.2018 13:31

Antwort: Bisher immer bestritten...........

Man staune, wie man mit unseren Steuergeldern umgeht.

http://www.krone.at/1622382

marijke1948 schrieb am 25.01.2018 13:44

Antwort: mit Dublin IV

soll das Asylrecht weiter ausgehebelt werden. Unausgesprochenes Ziel ist es, die Rechte von Flüchtlingen massiv einzuschränken und beispielsweise zu verhindern, dass sie innerhalb von Europa weiterwandern. Allerdings wurden diese Vorschläge kürzlich im Innenausschuss des EU-Parlaments regelrecht zerpflückt.

Asylverfahren sollen in Nicht-EU-Länder ausgelagert werden

http://www.fr.de/politik/flucht-zuwanderung/dublin-iv-asylrecht-soll-weiter-ausgehebelt-werden-a-1382068

Das alles steht im krassen Widerspruch zu dem, was in dem Link von Sailing steht:

* Einer der wichtigsten Punkte dieser "Dublin IV"-Regelung ist eine Erleichterung des Familiennachzugs von Geschwistern aller bereits in der EU versorgten Migranten. Laut FPÖ könnten damit weitere Zehntausende Asylwerber legal nach Österreich ziehen. etc. etc. *

Anamalin schrieb am 25.01.2018 13:48

Antwort: Gut kopiert @marijke1948

Grafik, Smiley für :gut-gemacht:

marijke1948 schrieb am 25.01.2018 13:50

Antwort: @ Anamalin

gelernt ist gelernt. Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

Hast Du zum THEMA evt. auch etwas zu sagen? Grafik, Smiley für :frech2:

Anamalin schrieb am 25.01.2018 13:55

Antwort: Ja freilich @marijke1948

Schau hier...

14.01.2018 14:43

rusalka schrieb am 25.01.2018 13:56

Antwort: ich staune

ein ganz neues thema. Grafik, Smiley für :thumbdown:
rosenkranz beten, ist ein krimi dagegen.

Freddi schrieb am 25.01.2018 16:25

Antwort: nach der blueberry herbstaster

kommt die cranberry, wie's ja zu erwarten war.

BLUE schrieb am 25.01.2018 16:28

Antwort: einfach bärig

rädat hansi hinterseer in einer werbung dazu sagn

esa schrieb am 25.01.2018 16:33

Antwort: Cranberry schrieb am 25.01.2018 16:22

wacht in der Diktatur auf. Flüchte sich wer kann!
.................................................................................
Grafik, Smiley für :hello:ich will kein diktatur mehr.(habe 38 jahre gelebt,es reicht mir.)
Flüchten ?.wohin?.ich kann nicht einmal in schweiz flüchten wenn ich Grafik, Smiley für :xmaskerze:will,weil die anatomie hat kein geld mich nach österreich zu bringen.das haben sie mir mitgeteilt.also:traurig,traurig,sehr traurig wird wenn diese gutmenschen ihre ziel erreicht haben.Grafik, Smiley für :mistwetter:Grafik, Smiley für :krank2:

BLUE schrieb am 25.01.2018 16:33

Antwort: na frau preisel,

kommt sicher net. genug deiner asterlichen-heidlbärigen auswürfe.

ciao und tschüss und Grafik, Smiley für :hello:

Anamalin schrieb am 25.01.2018 16:40

Antwort: Wer es immer noch nicht weiß @Cranberry

Ich befürchte, man wird dich nicht ernst nehmen.Grafik, Smiley für :(
Jedenfalls noch nicht !

Freddi schrieb am 25.01.2018 16:43

Antwort: Anamalin schrieb am 25.01.2018 16:40

da irrst du. ich nehme alle sehr ernst, auch dich, frau von münchhausen. Grafik, Smiley für :teufel1:

Anamalin schrieb am 25.01.2018 16:44

Antwort: @Freddi

aus Hartberg, bitteschön. Grafik, Smiley für ;)

BLUE schrieb am 25.01.2018 16:48

Antwort: durt - in hartberg -

ist sicher auch sehr blaupreiselig, die vielen bären in den wäldern.

Freddi schrieb am 25.01.2018 16:48

Antwort: Anamalin schrieb am 25.01.2018 16:44

bittesehr: frau baronin von münchhausen aus hartberg. Grafik, Smiley für :teufel1:

Freddi schrieb am 25.01.2018 16:50

Antwort: BLUE schrieb am 25.01.2018 16:48

nö, dort ist es quaxig. Grafik, Smiley für :teufel1:

Anamalin schrieb am 25.01.2018 16:52

Antwort: @Na bitte sehr @Freddi

endlich eine vernüftige Anreden. So passt das gut.Grafik, Smiley für :thumbup:

BLUE schrieb am 25.01.2018 16:53

Antwort: herr freddi

ist aber kein bekannter gormethotspot

Anamalin schrieb am 25.01.2018 16:54

Antwort: @Blue

Bären sind kaum unterwegs, aber sehr wohl Schakale.

BLUE schrieb am 25.01.2018 16:54

Antwort: korr gourmethotspot

Grafik, Smiley für :elefant:

BLUE schrieb am 25.01.2018 16:57

Antwort: aha frau anamalin

fleischfresser also.
da gedeihen astern blau- und andere bären unbehelligt also.

Mo47 schrieb am 25.01.2018 17:07

Antwort: Der gute Freddi ...

wirkt immer so, als wäre er aus 2015!Grafik, Smiley für :ich-sag-nix:

BLUE schrieb am 25.01.2018 17:09

Antwort: frau xy

ich bin ein unikatGrafik, Smiley für :hello:

weder karaoke noch das virtuelle vorlesen von unzensurierten berichten sind
meine hobbies.

Anamalin schrieb am 25.01.2018 17:23

Antwort: Der @Freddi

übernimmt heute die Aufsichtspflicht, dabei sollte man den @Freddi, nicht stören.

Hebs schrieb am 25.01.2018 17:29

Antwort: ORF-Teletext

Der EUGH hat festgehalten, dass Tests wegen Homosexualität verboten sind, wegen der Menschenwürde. Man hat in Ungarn einen Schwarzafrikaner psychologisch getestet, es kam heraus, dass er gar nicht homosexuell ist. Er darf es behaupten, wir dürfen nicht prüfen und sollen unkontrolliert Asyl gewähren?! Mir kommt vor, da stimmt irgendwas nicht?!

Mehltau schrieb am 25.01.2018 17:33

Antwort: na da schau ich aber

der Heinzi1 ist weg und als ersatz taucht der Freddi auf. ich vermute die teilen sich schon wieder den pc,Grafik, Smiley für :teufel1:

BLUE schrieb am 25.01.2018 17:38

Antwort: jetzt erst recht!!!!!!!! frau preisel

anscheinend kannst net einmal ohne unzensuriert dudeneinträge interpretieren.Grafik, Smiley für :mistwetter:


bsba und fall aba net, dein aufenthalt ist hier sicher nur kurzfristig und den
sollst wieder freudigst genießen, daher hüte dich vor blessuren und schrammen.

klartext schrieb am 25.01.2018 17:51

Antwort: ????????????????????????????????

was ist denn da losGrafik, Smiley für :confused: ... lauter Neue, die sofort den Durchblick haben, aber leider das Forum schon wieder nur mit den ausgelutschten Themen aufmischen ... da wer'n wir alten Dinosaurier uns schwer tun, euch auseinander zu halten ...
im Prinzip und schon zwegen der Unterhaltung finde ich ja sozusagen Blutauffrischung in den alten Reihen sehr gut, aber die Neuen sollten halt auch ein paar Neuigkeiten und Nettigkeiten als Einstand mitbringen Grafik, Smiley für :xmaspackerl:...
also Welcome und strengt euch ein bissal an Grafik, Smiley für :thumbup:Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

lennie schrieb am 25.01.2018 17:52

Antwort: @Cranberry

Kann es sein, dass du wie die Beere bist? Süß, und sauer aufstoßend?

klartext schrieb am 25.01.2018 17:53

Antwort: und Frau BLUE

tun'S bitte die Neuen nicht verschrecken ... DuDu-Finger und Grafik, Smiley für :hello:

klartext schrieb am 25.01.2018 17:54

Antwort: ja, lennie, altes Haus

dich gibt's auch noch Grafik, Smiley für :DGrafik, Smiley für :confused: ... das freut mich jetzt ganz besonders, denn du bist mir schon die längste Zeit echt abgegangen ... ehrlich Grafik, Smiley für :kiss:Grafik, Smiley für :xmaspackerl:

Anamalin schrieb am 25.01.2018 17:57

Antwort: Hier geht es zu wie im realen Leben

Die Einheimischen werden von Fremden überrumpelt.Grafik, Smiley für :cool:

lennie schrieb am 25.01.2018 17:57

Antwort: Hebs

Sehr diffus dein Beitrag! Was soll er jetzt heißen? Homosexuelle bekommen Asyl? Und testet man jetzt psychologisch um herauszufinden, wer schwul ist? Ich glaube, da hat wieder einmel wer schlecht gelesen oder nicht verstanden........

lennie schrieb am 25.01.2018 18:01

Antwort: Ehrlich???

Ja, lionsun (früher, wenn ich nicht irre). Ich bin selbst erstaunt über mich. Jetzt reitet mich der Teufel, dachte ich, aber weit gefehlt! Ich kenne ja kaum mehr jemanden und die Community ist arg geschrumpftGrafik, Smiley für :confused:

BLUE schrieb am 25.01.2018 18:04

Antwort: frau klartext

alte bekannte werde iich doch noch mit einem jovialen schulterklopf aufmuntern
dürfen. blumiges und beeriges ist mir nicht fremd.Grafik, Smiley für :hello:

marijke1948 schrieb am 25.01.2018 18:05

Antwort: @ Lennie

es geht um Folgendes:

* Wenn sich ein Asylbewerber auf die Verfolgung von Homosexuellen im Herkunftsstaat beruft, komme es, so der EuGH, vor allem auf eine glaubwürdige und schlüssige Schilderung der eigenen Situation sowie der Situation im Heimatland an. Der Einsatz von Sachverständigen sei dabei nicht ausgeschlossen, zum Beispiel um die Lage von Homosexuellen in einem bestimmten Staat festzustellen.

Asylbehörden dürfen zur Feststellung, ob ein Antragssteller tatsächlich homosexuell ist, keine psychologischen Tests einsetzen.

Mit dem Urteil sind Testverfahren zur Feststellung von Homosexualität im Asylverfahren nun generell ausgeschlossen. Der EuGH hatte schon 2014 phallometrische Tests verboten. Dabei mussten Asyl-Antragsteller, die sich auf ihre Homosexualität beriefen, Pornos für heterosexuelle Männer ansehen. Dabei wurde der Blutfluss in ihrem Penis gemessen. Wenn sie durch die Bilder sexuell erregt wurden, galten sie als unglaubwürdig. Der EuGH wertete solche Tests als Verstoß gegen die Menschenwürde. *

http://www.taz.de/EuGH-Urteil-gegen-Ungarn/!5477708/

Da kommt man wirklich aus dem Staunen nicht mehr heraus, was es nicht alles gibt. GsD bei uns ohnehin nicht, aber in Ungarn schon, wie das Urteil beweist.

lennie schrieb am 25.01.2018 18:14

Antwort: @ marijke

Na GsD, das Hollandmädel ist noch da! Ich finde solche Tests sowieso für die Katz. Aber Ungarn ist noch näher an solchen Methoden. Beim Zurückschicken oder Hierbleiben sollte man wirklich nicht nach sexueller Ausrichtung entscheiden.

klartext schrieb am 25.01.2018 18:29

Antwort: Die Einheimischen werden von Fremden überrumpelt

wär ja noch schöner, wenn die Einheimischen die Fremden überrumpeln tätaten Grafik, Smiley für :D

klartext schrieb am 25.01.2018 18:33

Antwort: nicht nach sexueller Ausrichtung entscheiden

ganz meine Meinung ... wenn schon, dann nach Bauchumfang ... Grafik, Smiley für :D

Hebs schrieb am 25.01.2018 20:57

Antwort: lennie 17.57 h

Gut, ich will es dir gerne nochmals erklären: Ein Schwarzafrikaner hat in Ungarn um Asyl angesucht, weil er daheim wegen seiner Homosexualität verfolgt wird. Dann haben die Ungarn überprüft ob das wahr ist - leider nicht.
Also fällt der Asylgrund weg???? Das geht jetzt nimmer, weil es darf diesbezüglich nicht mehr geprüft werden, das ist pfui gack. Wenn das jemand über sich behauptet, dann haben wir das zu glauben.
Die "gute Nachricht" hat sicher schon Afrika bis Kapstadt erreicht ...
Ich habe schlecht gelesen? womöglich den ORF-Teletext nicht verstanden? Jajaja, so wirds sein Grafik, Smiley für :gutenrutsch:Grafik, Smiley für :thumbdown:

esa schrieb am 26.01.2018 08:53

Antwort: EU-Kommission hält weiter an Flüchtlingsver­tei­lung fest

25.01.2018, 19:18

Im Streit um die Flüchtlingsverteilung in der EU hält Innenkommissar Dimitris Avramopoulos an einem entsprechenden Mechanismus fest. Die EU-Kommission habe ihre Haltung nicht geändert, sagte er am Donnerstag nach Beratungen mit den EU-Innenministern in Sofia.
...
https://kurier.at/politik/ausland/eu-kommission-haelt-weiter-an-fluechtlingsverteilung-fest/308.282.658

marijke1948 schrieb am 26.01.2018 09:07

Antwort: vor Kurzem habe ich gelesen

dass Ungarn heimlich 1.300 Flüchtlinge aufgenommen haben soll. Damit hätte Ungarn seine Auflagen erfüllt. Nach Außen hin poltert Orbàn aber nach wie vor gegen diese von der EU erzwungenen Aufteilung.

http://www.krone.at/1616515

Hebs schrieb am 26.01.2018 09:07

Antwort: esa 8.53 h

Das nenne ich halsstarrige Politik! Der Dimitris hält an etwas fest, das es gar nicht gibt, solche Kommissare braucht die EU Grafik, Smiley für :D

yorkshirefreundin schrieb am 27.01.2018 00:08

Antwort: Erlaubt sind ihnen ja sogar 4 Ehefrauen

Ja, aber bei meinen früheren Reisen in islamische Länder wurde uns von dort ansässigen Fremdenführern erklärt, dass sie nur so viele Frauen nehmen dürfen, so viele sie auch erhalten können.

Ich weiß nicht, ob gemeint war, aus eigener Kraft erhalten können oder ........ Grafik, Smiley für :confused:

Schade, dass ich das damals nicht gefragt habe.
Nun damals stand das ja noch nicht zur Debatte. Grafik, Smiley für :D

Freddi schrieb am 27.01.2018 13:44

Antwort: Tonic schrieb am 27.01.2018 13:35

wieso bringst du nicht mal neuigkeiten aus timbuktu, frau blue- und cranberry? Grafik, Smiley für :teufel1:

Login

Klub