Helden des Alltags und außergewöhnliche Taten geehrt

Helden des Alltags und außergewöhnliche Taten geehrt

Erster Österreichischer Sicherheitspreis verliehen
Für ein sicheres Österreich – unter diesem Leitspruch sind tausende Mitarbeiter und Freiwillige in elf Blaulicht-Organisationen täglich im Einsatz. Die Gala des Österreichischen Sicherheitspreises holte die Helfer am 1. Dezember 2017 vor den Vorhang und ehrte sie erstmals mit Awards in sieben Kategorien.

Gewinner des Sonderpreises des Bundeslandes Niederösterreich waren die Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehren Alland, Heiligenkreuz und Leopoldsdorf: Neben einer handgefertigten Trophäe erhielten die Mitglieder auch patentierte Medaillen, die sie als Schutzengel bei ihren künftigen Einsätzen begleiten sollen.

Ob an Land, zu Wasser oder in der Luft: die Mitarbeiter und Freiwilligen der Blaulicht-Organisationen leisten Tag für Tag großartige Arbeit. Um diese Menschen und ihr Engagement zu würdigen, wurde am 1. Dezember 2017 erstmals der Österreichische Sicherheitspreis verliehen. In der Alten Reitschule des Schlosses Grafenegg erhielten vier Teams und drei Einzelpersonen Auszeichnungen in insgesamt sieben Kategorien. Vergeben wurden unter anderem Preise für "besondere Leistungen um digitale Sicherheit“, die "Rettungsaktion des Jahres“ oder an den "Sicherheitshelden des Jahres“.

Der Empfang wurde mit Unterstützung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gegeben:
"Ich freue mich, dass Niederösterreich als erstes Bundesland Gastgeber für diese feierliche Verleihung ist. Das ist eine wunderbare Gelegenheit, um allen Menschen, die sich mit großem und sehr oft freiwilligem Engagement in den Dienst der Sicherheit stellen, Danke zu sagen.“

Wolfgang Sobotka, Bundesminister für Inneres, ist die Sicherheit in Österreich ein besonders wichtiges Thema, wie er bei der Eröffnung betonte:
"Unsere Sicherheit und Lebensqualität leben vom gemeinsamen Engagement vieler Menschen und Institutionen. Diesen Einsatz können wir mit dem Österreichischen Sicherheitspreis in einem wundervollen Rahmen würdigen.“

Die Idee hinter der Preisverleihung erklärte Günther Ofner, Vizepräsident des KSÖ - Kuratorium Sicheres Österreich, bei der Ansprache wie folgt:
"Unser Ziel war es, ein Bewusstsein für die außerordentlichen Taten dieser Menschen sowie für die Mitglieder der verschiedenen Organisationen, die täglich Großes leisten, zu schaffen.“

Von der Alpinrettung bis zu Dekodierungsgeräten
Unter den Prämierten waren beispielsweise die Helfer der Freiwilligen Feuerwehren Alland sowie Heiligenkreuz und Leopoldsdorf, die den Sonderpreis des Bundeslandes Niederösterreich überreicht bekamen. "Wir freuen uns sehr über die Anerkennung. Das Vertrauen, das uns die Menschen entgegenbringen, motiviert uns immer wieder zu Höchstleistungen und macht uns unheimlich stolz“, freute sich Harald Schieder stellvertretend für das Team. Die Auswahl der Award-Sieger wurde je nach Kategorie entweder von einer Jury, dem österreichischen Publikum oder einer Arbeitsgruppe getroffen. Moderatorin Nadja Mader überreichte die Auszeichnungen zusammen mit den renommierten Paten der einzelnen Awards an die Gewinner.

Absolventinnen gestalten Award-Trophäe
Die Gestaltung der außergewöhnlichen Award-Trophäe übernahmen Absolventinnen der New Design University in St. Pölten. Sie entschieden sich für die Form eines Blaulichts und arbeiteten in den gedrechselten Eichenholzkörper eine herausnehmbare Medaille aus Messing ein. Weitere 38 Exemplare der gravierten Medaille gingen an die Mitglieder der prämierten Teams: als persönliche Begleiter sollen die Ehrenzeichen ihre Träger auch bei zukünftigen Einsätzen schützen.



Die sieben Sieger 2017 im Überblick:
Preis für besondere Leistungen in der Sicherheitsprävention: Bundesweites Netzwerk Extremismusprävention und Deradikalisierung
Preis für besondere Leistungen um digitale Sicherheit: Daniel Buchberger (Cybercrime Competence Center)
Preis für eine gelebte Sicherheitspartnerschaft: Sicherheitspartner im alpinen Gebiet (ÖBRD, ÖHR, Alpinpolizei, Flugpolizei CFV, ÖAMTC-Flugrettung, ÖBH,…)
Preis für das Lebenswerk um die Sicherheit: Rudolf Niebler (Johanniter-Unfall-Hilfe)
Preis für die Rettungsaktion des Jahres: 5-jähriger Leon (stv. Alexander Lueder, Polizei Kärnten)
Sicherheitsheld des Jahres: Team der Bergrettung Gosau (OÖ)
Sonderpreis des Bundeslandes NÖ: Freiwillige Feuerwehren Alland, Heiligenkreuz und Leopoldsdorf (NÖ)


Über den Österreichischen Sicherheitspreis
Der Österreichische Sicherheitspreis wurde 2017 ins Leben gerufen. Er zeichnet Mitarbeiter und Freiwillige der Blaulicht-Organisationen in sieben Kategorien aus. Nach dem Auftakt in Niederösterreich soll die Veranstaltung künftig jedes Jahr in einem anderen Bundesland ausgetragen werden. Auch in Zukunft werden die siegreichen Teams mit der speziell designten Award-Trophäe in Gestalt eines Blaulichts und den außergewöhnlichen Medaillen ausgezeichnet. Organisiert wurde der Sicherheitspreis 2017 vom KSÖ (Kuratorium Sicheres Österreich) und dem echo medienhaus in Kooperation mit dem ORF und der Kronen Zeitung, die auch zwei der Awards überreichten.

Weiterempfehlen Drucken Quelle: Himmelhoch; Bild: © echo medienhaus/Arman Rastegar

1 Kommentar(e)

2015, 08.12.2017 13:52

Sicherheitspreis

Endlich tut sich was in Austria, man beginnt aufmerksam zu werden, dass es Menschen gibt,
die sich für andere einsetzen und oft sogar ihr Leben riskieren, sogar bis zum Tod hin!

Login

Klub