BirdLife Österreich ruft zur Vogelzählung auf

 „Stunde der Wintervögel“

Meisen, Sperlinge oder Finken: Welche Vögel am häufigsten von 6. bis 8. Jänner 2017 zum Futterhäuschen im Garten, am Fenster oder im Park fliegen, wird die "Stunde der Wintervögel“ zeigen

Die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich lädt zur achten österreichweiten Wintervogelzählung: Alle Natur- und Vogelfreunde sind zu Beginn des Neuen Jahres aufgerufen, von 6. bis 8. Jänner 2017 für eine Stunde Vögel in ihrer unmittelbaren Umgebung zu zählen. Wann genau die Stunde der Wintervögel schlägt, bleibt jedem Beobachter selbst überlassen. Eine besondere Qualifikation ist für die Teilnahme an der Wintervogelzählung nicht nötig, mitmachen kann Jeder - ob Laie oder Experte - der Meise von Spatz unterscheiden kann. Notiert wird von jeder Vogelart die jeweils gleichzeitig beobachtete höchste Anzahl, die im Laufe einer Stunde gezählt wird. Sollte kein Vogel auftauchen, gilt "keinen Vogel gesehen“ als wichtige Meldung. Es sollen nur Vögel im Siedlungsraum gezählt werden und nicht im Wald oder auf offenem Feld.

Im Mittelpunkt der Wintervogelzählung stehen ganz bewusst die häufigeren und leicht erkennbaren Vögel rund um Haus und Garten. Unterstützung für das Erkennen und richtige Zuordnen der wichtigsten Wintervögel bietet das Informations-Faltblatt "Stunde der Wintervögel“ mit Abbildungen der 16 häufigsten Vogelarten und dem Abschnitt für die Meldung der Ergebnisse. Dieser Folder kann von schnell Entschlossenen noch telefonisch unter der Hotline 01/522 22 28 angefordert werden und steht zum Download auf www.birdlife.at zur Verfügung.

Das Ziel dieser wissenschaftlichen Mitmachaktion ist, Erkenntnisse über das Vorkommen der häufigsten Wintervogelarten in Österreich zu gewinnen, um das Verhalten der Vögel zu erforschen und damit auch zu ihrem Schutz beizutragen. Die Beobachtungsergebnisse sind an BirdLife Österreich per Post (Museumsplatz 1/10/8, 1070 Wien) oder auf www.birdlife.at zu melden. Unter allen Teilnehmern werden ein Swarovski Optik Fernglas CL Companion 8x30 sowie zehn Bücher über Ornithologie verlost. Einsendeschluss ist der 13. Jänner 2017.

"Je mehr Teilnehmer, desto wertvoller werden die Ergebnisse unserer Wintervogelzählung. Besonders spannend bleibt auch diesmal die Frage, wie sich die Temperaturen zu Jahresbeginn auf den Verbleib der Vögel auswirken“, so Gábor Wichmann, Stellvertretender Geschäftsführer von BirdLife Österreich. "Überwintern etwa Kurzstreckenzieher wie Hausrotschwanz, Rotkehlchen oder Mönchsgrasmücke aufgrund milder Temperaturen vermehrt in unseren Gärten? Oder treibt es mit anhaltendem Frost und einer dicken Schneedecke ganz allgemein die Vögel zu den Futterhäuschen?“

Wer fliegt aufs Sieger-Stockerl?
Mit der kommenden Zählung von 6. bis 8. Jänner 2017 wird sich zeigen, welche Vogelarten aufs Sieger-Stockerl fliegen. Kann die Kohlmeise weiterhin den ersten Platz unter den Top 20-Vogelarten am Futterhaus halten? Wird die immer häufiger werdende Amsel den Feldsperling vom dritten Platz verdrängen? Im Fokus von BirdLife Österreich bleibt auch der Haussperling, der zwar seit Anbeginn der Wintervogelzählungen auf Platz zwei geführt wird, seine Sichtungen jedoch in Summe rückläufig sind.

Rückblick: Rekord im Jänner 2016 eingeflogen
Bei der letzten Zählung im Jänner 2016 wurde ein Rekord eingeflogen: mehr als 8.000 Vogelbeobachter hatten insgesamt 243.449 Vögel gezählt. Das entsprach einem Plus von 46 Prozent gegenüber dem Mittel der Vorjahre. Die Kohlmeise flog unangefochten zum siebenten Mal in Folge am häufigsten zu den heimischen Futterhäuschen. Die echten Gewinner der letztjährigen Wintervogelzählung waren aber die Finken - allen voran der Erlenzeisig: Dieser Teilzieher aus dem Norden rückte mit einem Plus von rund 7.000 Individuen vom 29. Platz nach vorne auf Platz 10. Die Ränge zwei bis sieben ergaben im Vergleich zum Vorjahr 2015 keine wesentlichen Änderungen: Haussperling und Feldsperling auf den Plätzen zwei und drei, gefolgt von Amsel, Blaumeise, Buchfink und Grünfink. Mit 43 Vögeln pro österreichischem Garten gab es im Vorjahr deutlich mehr Vogelsichtungen als in den Jahren zuvor (2015: 39, 2014: 34). Über die meisten Vögel im Garten, nämlich 50 an der Zahl, und den größten Zuwachs mit 6 Vögeln pro Garten durften sich die Steirer freuen.

Mitzählen und gewinnen
Glücklicher Gewinner eines Swarovski Optik Fernglases CL Companion 8x30 unter den Teilnehmern der "Stunde der Wintervögel 2016“ ist Herbert Kiszka aus Groß Enzersdorf, Niederösterreich. "Meine Frau und ich sind mit Herz und Seele jedes Jahr dabei, die Vögel in unserem Garten zu beobachten. Es macht großen Spaß, ihnen beim Picken am Futterhäuschen zuzusehen, sie zu zählen und damit Anteil an einer wissenschaftlichen Studie zu haben“, so der Hobby-Ornithologe bei der Übergabe des Preises im am 22.12.2016 im Naturhistorischen Museum Wien durch Gábor Wichmann, Stellvertretenden Geschäftsführer von BirdLife Österreich. Eine spannende Führung hinter die Kulissen der Vogelsammlung vervollständigte den Gewinn.

Unter allen Teilnehmern werden natürlich auch bei der "Stunde der Wintervögel 2017“ wertvolle Preise wie ein Swarovski Optik Fernglas CL Companion 8x30 sowie zehn Bücher über die gefiederten Freunde verlost.

Weiterempfehlen Drucken Quelle: BirdLife Österreich; Foto: Assil Hannah
Links: www.birdlife.at

6 Kommentar(e)

quax, 04.01.2017 09:27

Vogelzählung

Da die Dohle auch zu den Singvögel gehört, habe ich den Überblick verloren :-)
Wenn ich zum Futterplatz gehe, ist der Himmel über mir, schwarz.

marijke1948, 04.01.2017 09:54

diese Vogelzählung

kann doch niemals stimmen, denn wenn ich alle Vögel, die zu unsere Futterstelle komme, zähle und die flattern dann weiter zum Nachbarn, wo die selben Vögel noch einmal gezählt werden, ist das Ergebnis schon falsch.

nassersepperl, 04.01.2017 10:16

vogelzählung

So viele Vögel sind das gar nicht, einige halt, die diesen Unsinn verzapfen.Die haben auch schon einen Pecker

Reini46, 04.01.2017 12:30

Vogelzählung

Selten hat unser "nasser Sepperl" mit seinem Kommentar so in's Schwarze getroffen.

feely, 04.01.2017 22:22

Vögel

Die meisten Vögel gehören zu den Finken - auch der Spatz!

nassersepperl, 08.01.2017 08:08

feely

Aha, da habe ich also einen Finken zwischen den Beinen. Wieder was gelernt

Login

Klub